Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Lilies Diary | 29. November 2017

Scroll to top

Top

23 Kommentare

5 Tipps für die Indien Reise

Anne
  • am 15. August 2014

Mein allergrößter Reisewunsch geht in Erfüllung: Ich fliege nach Indien! Für drei Wochen werde ich mit einer Freundin durch mir noch unbekanntes Terrain backpacken. Schon seit geschlagenen fünf Jahren träume ich von Indien. Ich liebe das Essen, ich bin fasziniert von der Größe des Landes, der Kultur und habe das Buch „Shantaram“ verschlungen. Indien. Es wird wahr.

Tipps für die Indien Reise

Eine Kehrseite gibt es allerdings. Sagt man als Mädchen, dass man nach Indien reist, dann erhält man von Kopfschütteln bis hin zu „Du bist doch wahnsinnig!“ so ungefähr alles an den Kopf geknallt, was geht. Ja, auch ich habe die Nachrichten gelesen und ja, auch ich habe große Wörter wie „Massenvergewaltigung“, „Armut“, „Slums“ und viel zu viele Menschen im Kopf, wenn ich an Indien denke. Diese Wörter wandern bei mir aber in die hinterste Ecke. Sei es aus Naivität, Blauäugigkeit oder meiner viel zu ausgeprägten Abenteuerlust – ich sehe diese Dinge nicht, sondern nehme sie auf, vermerke sie und blende sie zeitweise aus. Denn auf einer solchen Reise gilt meine Aufmerksamkeit anderen Dingen: sie gilt der bunten Saris der indischen Frauen, dem Geruch von Curry in den kleinen Gassen, der Kultur und gesellschaftlichen Ordnung, die im Vergleich zu Deutschland nicht verschiedener hätte sein könnte. Sie gilt aber natürlich auch den Menschen, die in einer mir unvorstellbaren Armut leben, ihren Tag auf der Straße verbringen, den Kindern, die vor mir stehen bleiben und die Hand aufhalten und dem starken Halt im Hinduismus, den die Inder pflegen. All das ist da und es sollte wahrgenommen werden, ohne euch vom Reisen nach Indien abzuhalten.

Gerade habe ich ein Buch gelesen, das mir einen wichtigen Punkt wieder vor Augen gehalten hat: „Unsere Überzeugungen veranlassen uns dazu die Wirklichkeit zu filtern“. In anderen Worten: Wenn ich im Flieger nach Indien sitze und mir die Nachrichten zu Massenvergewaltigungen durchlese oder mich über die Armut, mangelnde Hygiene und generell schlechten Bedingungen informiere, dann werde ich genau das sehen und erleben. Ich werde höchstwahrscheinlich schlechtere Erfahrungen machen, als diejenigen, die positiv an die Reise gehen, denn alles, was in meinem Kopf wäre, ist negativ. Sitze ich allerdings im Flieger und schreibe mir eine Liste der Dinge, die ich unbedingt machen möchte, schaue mir Dokumentationen an und bereite mich seelisch und moralisch auf viel zu scharfes Curry vor, dann werde ich voraussichtlich eher positive Dinge sehen und genau so gehe ich da auch ran: wird schon alles gut gehen.

Damit ich allerdings vorbereitet bin und mir nicht direkt am Anfang den heftigen Faux-pas leiste habe ich mir eine kleine Liste von Dingen zusammengestellt, die mich perfekt auf Indien vorbereiten.

  • Tipps für die Indien Reise: Visum

Nichts einfacher, als das. Es gibt in Deutschland zwei Institutionen, die sich um das Visum für Indien kümmern: Cox & Kings in Berlin und Indo German in Frankfurt/Main. Da könnt ihr entweder direkt hingehen oder die Dokumente zuschicken. Ihr braucht vier wesentliche Dinge, um den Visumsantrag so schnell wie möglich durchzubekommen: den Antrag, den ihr online findet, Fotos im 5cm x 5cm Format, die es bei einigen Fotografen innerhalb von Minuten gibt, euren Ausweis, der mindestens noch sechs Monate gültig sein sollte, plus Kopie davon und 52 Euro . Damit geht ihr dann einfach in die Visumsstelle oder schickt die Dokumente ab. Für die nächsten Tage könnt ihr den Stand des Antrags online überprüfen. Ich hatte mein Visum in drei Tagen in der Tasche. Das Touristenvisum ist für 6 Monate gültig.

  • Tipps für die Indien Reise: Impfungen

Bei Impfungen ist die Vorbereitung besonders wichtig. Die beste Adresse, um sich über die nötigen Impfungen zu informieren ist entweder die Website des Auswärtigen Amts oder bei den Ärzten der Reisepraxen in Deutschland. Wichtige Impfungen für Indien sind:

  • Hepatitis A/B
  • Diphterie/Tetanus
  • Polio
  • Typhus
  • Cholera

Dazu kommen zwei Impfungen, die ihr freiwillig machen könnt: Japanische Enzyphalitis und Tollwut. Beide Impfungen kosten im Schnitt 100€ pro Impfung, die jeweils 2 bzw. 3 Mal injiziert werden muss, um zu wirken.

  • Tipps für die Indien Reise: Reiseapotheke

Ihr könnt euch selbst auch gut mit eurer eigenen kleinen Reiseapotheke versorgen und nehmt dafür am besten die folgenden Sachen mit:

  • Desinfektionsmittel
  • Schmerztabletten (Paracetamol)
  • Allgemeines Antibiotika
  • Mittel gegen Durchfall und Blasenentzündungen
  • Fieberthermometer
  • Verbandsmaterial bzw. Erste Hilfe Bedarf
  • Mittel gegen Fieber
  • Insektenschutz (DEET-haltig, wie zum Beispiel NoBite)
  • Tipps für die Indien Reise: Reise-Krankenversicherung

Ich habe schon meine eigenen intensiven Erfahrungen mit Reise-Krankenversicherungen gemacht und kann nur sagen: verreist niemals, NIEMALS, ohne eine Reise-Krankenversicherung. In einem Land wie Indien landet man schneller im Krankenhaus, als man denkt. Mein Favorit unter den Reise-Krankenversicherungen ist die der Hanse Merkur. Die Versicherung kostet für einen Monat Indien nur 31€ und beinhaltet alles was ihr braucht. Außerdem solltet ihr euch alle Rechnungen aus Apotheken aufheben, denn auch die bekommt ihr von der Versicherung zurück. Geht einfach auf die Website der Hanse Merkur, denn dort könnt ihr innerhalb von ein paar Minuten die Versicherung abschließen.

  • Tipps für die Indien Reise: Reiseplanung

Nach vielen Backpacking Reisen in asiatischen Ländern, kann ich sagen, dass es wirklich kaum Sinn macht Dinge im Detail zu planen. Fliegt hin, kommt an und plant. Was man sich für Indien allerdings überlegen sollte sind die Zugtickets, die müssen nämlich früh im Voraus online reserviert werden. Indien hat übrigens mit ca. 6900 Bahnhöfen im ganzen Land das größte Zugsystem der Welt! Tickets könnt ihr über mehrere Websites im Voraus buchen: Indian Railways oder India Rail Info. Weitere Adressen sind: IRCTC oder Make my Trip. Natürlich kommt ihr auch mit dem Bus oder Flugzeug durch Indien. 

So schwer ist das also alles gar nicht. Ich bin mit meinen Planungen durch und freu mich tierisch auf die Reise.

Wer war denn schonmal in Indien und kann mir ein paar gute Tipps für eine eventuelle Reiseroute geben?

 

 

 

Kommentare

  1. Hi,
    schöner Artikel. Ein paar Anmerkungen:
    Das Visum kostet inklusive Gebühren für die Agentur 63,78 €. Als Reiseversicherung kann ich auch die vom ADAC empfehlen, die ist auch gut und günstig. Bei den Impfungen übernehmen die meisten Krankenkassen mittlerweile des Großteil der Kosten (ich habe sogar nur einen Teil der Tollwut-Impfung bezahlen müssen). Zu Medikamenten kann ich nur sagen, wenn du nicht gerade in den Dschungel willst, gibt es in Indien überall Apotheken – die Mittel helfen genauso gut und sind wesentlich preiswerter. Bei Insektenspray schwöre ich auf Autan (das ist nicht ganz so aggressiv wie DEET, wirkt aber wirklich gut und lange).

    Hm Reiseroute – Indien ist riesig und es kommt natürlich darauf an, wie viel Zeit du hast und wo du ankommst. Ich würde empfehlen, die Großstädte zu vermeiden. Eine gute Orientierung ist immer die Liste der Unesco Weltkulturerbe Stätten, da ist eigentlich alles Wichtige dabei. Meine persönlichem Empfehlungen: Kochin, Hampi, Mahabalipuram, Pondicherry (kleine ehemalige frz. Kolonie) für den Süden. Im Norden ist natürlich Rajasthan beeindruckend, wenn du mehr Zeit hast, mach einen Abstecher in den Himalaya. Ich wünsche dir viel Spaß und bin gespannt, von deinen Abenteuern zu lesen.

  2. Anna

    Das klingt super spannend und ich freue mich schon auf deinen Reisebericht! Wann startet ihr?

    Ich war vor 3 Jahren das erste Mal in Asien, auf Sri Lanka. Ich bin immernoch wie verzaubert von dem Land und der positiven Einstellung der Menschen. Die besten Dinge erlebt man, wenn man den Reiseführer mal im Rucksack lässt und sich auf Empfehlungen von (vertrauenswürdigen) Einheimischen einlässt. Zum Beispiel hat uns der Hausherr des kleinen Gästehauses, in dem wir die erste Nacht verbrachten, eine wunderschöne Unterkunft „surrounded by nature“ mitten im Nirgendwo empfohlen. Klar war der Besitzer sein Cousin – aber das stört doch keinen :)

    Und noch ein Tipp: reich die Rechnungen für deine Impfungen auf jeden Fall bei deiner Krankenkasse ein – ich musste am Ende nur die Malaria-Tabletten und die Impfung gegen japanische Enzephalitis selbst bezahlen. Die restlichen Impfungen (~ 300 €) wurden übernommen!

  3. Wow, danke für die Tipps und eine tolle Reise wünsche ich dir!!!!

    Habe allerdings noch zwei kleine fragen: Und zwar woher man ein „Allgemeines Antibiotikum“ bzw. ein Mittel gegen Blasenentzündung einfach bekommt? In der Apotheke hat man mir gesagt, dass mir der Hausarzt ein Rezept ausstellen müsse und der Hausarzt meinte wiederum, dass ich solche Medikamente auch vor Ort kaufen könnte. Bisher bin ich deshalb ohne gereist aber wenn du da einen Tipp für mich hättest, wäre ich sehr dankbar!

    Liebe Grüße, Mandy

    • Anne Steinbach

      Hi Mandy, vielleicht kennst du ja jemanden, der im Krankenhaus arbeitet? Ich habe da so jemanden… Sonst sollte dein Hausarzt auch in der Lage sein dir ein Rezept auszustellen. Du solltest wenigstens ein Grundantibiotikum mitnehmen. Auch wenn es diese vor Ort sicher auch gibt, sind die deutschen für uns Deutschen einfach ein bisschen sicherer. Frag einfach mal nach!

  4. Wirklich ein schöner Artikel und für Indien sicherlich sehr passend. Mit den ganzen Maßnahmen ist man gut vorbereitet das Land zu erobern. ;)

    Ich war vor etwa genau einem Jahr dort und habe eine geplante Rundreise durch Rajasthan unternommen. Man könnte meinen dabei die größtmögliche Sicherheit zu erreichen, aber am Ende lag mein Mann trotzdem mit einer Mageninfektion einige Tage im Krankenhaus, bevor wir zum Glück weiterreisen konnten. Also besonders in Indien ist es einfach wichtig darauf zu achten, was man zu sich nimmt, um zumindest einen Teil des Risikos auszuschließen.

    Auch mir wurden vor der Reise alle möglichen Schreckensgeschichten aufgetischt, aber ich kann nur positiv von Land und Leuten berichten. Dieser Farbenrausch, die Düfte, das Lächeln der Menschen, die Architektur und diese fantastische Kultur – das Land erscheint wie eine Schatztruhe an jeder Ecke.
    Wir haben vor allem die typischen touristischen Ziele angesteuert. Ein Tipp von mir wäre die Stadt Pushkar. Und wie schon weiter oben erwähnt die UNESCO-Kulturerbestätten. (Ein paar Eindrücke meiner Reise finden sich auch auf meinem Blog – ich konnte die Kamera gar nicht mehr aus der Hand legen. ;) )

    Viel Spaß in Indien! Ich bin sicher es wird eine wundervolle Reise, die alle Sinne benebelt und dir ein Land zeigt, das dich nie wieder loslässt. ;)

    • Anne Steinbach

      Hi Britta! Danke für deine Nachricht. Ja, meine Reisepartnerin hatte das gleiche Problem mit dem Magen, aber das war es dann auch schon. Ein unglaubliches Land! Ich muss definitiv noch mehr sehen!

  5. Hallo Anne, ich bin fast schon ein bisschen neidisch – ich will auch endlich mal wieder nach Indien! Ich war schon mehrmals da und liebe Land und Leute sehr. Ich war auch schon öfters alleine als Frau dort unterwegs und habe mich immer sicher gefühlt. Ja, es gab diese Vergewaltigungen und Indien ist sicher kein Land, in dem Frauen immer respektvoll behandelt werden, aber es ist auch kein Land in dem sich Männer ausgehungert auf jede Frau stürzen, die sie sehen. Das machst du schon ganz richtig mit deiner Einstellung.
    Noch eine kleine Anmerkung zu deinen Tips: Die Zugtickets kann man meist auch spontan, oder eben ein paar Tage vorher kaufen. Ich hatte bisher noch nie Probleme, Tickets zu bekommen – und ob man eine Strecke nun einen Tag früher oder später fährt, sollte auf so einer Reise ja sowieso egal sein ;)
    ich bin schon gespannt wohin es dich verschlägt und freue mich auf den Bericht danach!

    • Anne Steinbach

      Hi Lisa! Ja, genau so kam es mir auch vor! Alles super gelaufen :)
      Berichte folgen!!

  6. Schön ehrlich geschrieben. Selbst Eckhart Tolle empfielt eine Reise nach Indien, um sich mit dem Tod und der eigenen Sterblichkeit auseinanderzusetzen, der in unseren Breiten faßt komplett ausgeblendet wird. Sei es der Tod von Verwandten oder das Sterben von Tieren in Schlachthäusern.

    Ich finde es als mutig von dir. Wie jede Reise, wird diese dein Bewusstsein erweitern, aufgrund der Extreme jedoch etwas mehr, als die anderen. Ich wünsche dir auch den Mut, deine Gefühle im Angesicht der Armut zuzulassen und zu reflektieren. Nicht um in Mitleid zu verfallen, sondern um dir selbst bewusster zu werden.

    Ich war bisher nur in Sri Lanka, was vielleicht ne Nummer softer ist. Wenns dir zu viel wird, gibts auch noch Nepal, da solls chilliger sein.

    • Anne Steinbach

      Hi Elias! Danke, danke, danke! Genau so war es :) Berichte folgen!

  7. Ja Indien ist schön und ja es ist auch faszinierend und ja ich bin die Reise auch komplett positiv und unvoreingenommen angetreten (Grund hierzu war wahrscheinlich viel eher, dass Massenvergewaltigungen damals noch nicht so oft in den Medien auftauchten), ABER bitte gib hier nicht all den weiblichen Lesern ein Bild vor, dass ihnen sagt, dass sie einfach nur positiv eingestellt sein müssen und dann schon nichts passiere. Ich bin alleine durch Indien gereist und ich kann jeder Frau abraten nach Indien zu gehen, und wenn dann macht euch auf in den Süden, denn dort kommen all die Touristen her, die erzählen, dass Indien ja gar nicht so schlimm gewesen sei. Versteh‘ mich nicht falsch, aber ich bin es wirklich leid zu lesen wie Indien immer wieder verharmlost wird. Ich habe Vergewaltigungen mitbekommen und kann dir sagen, dass die Medien noch nicht einmal ansatzweise das wiedergeben, was da wirklich abgeht.
    Ich wünsche dir eine tolle Zeit und es ist auch wichtig positiv eingestellt zu sein, aber dein Text liest sich wirklich sehr naiv, tut mir leid wenn ich das so direkt sagen muss.
    Liebe Grüße und schöne Erfahrungen!
    Jasmin

    • Anne Steinbach

      Hi Jasmin! Ich dachte mir schon, dass so etwas kommen würde. Ich war in ganz Indien unterwegs, im Norden und auch im Süden und mir ist nichts passiert. Ich habe mich nie unsicher gefühlt oder bedroht oder musste irgendwann Angst um meine Wertgegenstände haben. Wenn du schlechte Erfahrungen gemacht hast, dann tut es mir leid und natürlich kann dies jedem passieren. Mein Text sollte nicht naiv und schon gar nicht so wirken, als solle jeder jetzt ohne Bedenken reisen. Vielleicht ist er einfach aus meinen Erfahrungen heraus geschrieben. Ich habe viel gesehen von der Welt und muss sagen, dass ich aufgrund meiner Vorbereitung vor jeder Reise bisher den größten Gefahren aus dem Weg gehen konnte. Naiv bin ich dabei allerdings nicht und das war ich auch noch nie und das möchte ich mir eher weniger von Leuten anhören.
      Ich bin mir jeglicher Gefahren bewusst, kenne aber auch Leute, die einfach mit diesen Gefahren „spielen“, indem sie sich wenig vorbereiten oder zum Beispiel in Indien mit Shorts herumlaufen und sich dann über Blicke wundern.
      Ich würde Leuten immernoch empfehlen nach Indien zu reisen, das aber nur mit zwei verdammt offenen Augen.

      Auf bessere Erfahrungen für dich!

  8. hallo, zu diesen kommentaren möchte ich auch noch einige anmerkungen machen.
    zuallererst war ich im letzten jahr in indien und werde auch nochmal dieses jahr hinfliegen. dort habe ich sehr herzliche menschen getroffen, die kultur ist einfach beeindruckend und ein bisschen mut gehört eben dazu. dies ist in meinen augen einfacher wenn man sich an gewisse regeln hält. zum einen: (als weiße) kein beim zeigen. die beine sind so etwas wie ein objekt der begierde- vielleicht zu vergleichen mit „oben ohne“ in deutschland. bei einer touristen-atraktion traf ich zwei verzweifelte ältere amerikanerinnen in shorts, die völlig verzweifelt waren. niemand hatte sie auf ihr nogo angesprochen und sie waren sich der lage nicht bewusst. naja, und „oben ohne“ würde man sich ja in deutschland in der regel etwa auch nicht in einen bus setzen. was gut ist, einfach in deutschland ein par schnöde leggins einpacken zum drunterziehen und die beine sind bis zum Knöchel bedeckt.
    komische bemerkungen, foto-aufnahmen oder berührungen im intimbereich werden kommen. was dagegen hilft? laut werden- sagen: stop this. habe mich das beim ersten vorfall auch nicht sofort getraut, war aber von da an wirksam. schnell wird die person dann komisch angeschaut und man wird sofort in ruhe gelassen.
    noch eine sache: keine fotos mit einheimischen männern machen. auch wenn man 15 mal angesprochen wird. dies wird leider als gewisses angebot verstanden, und dann ausgenutzt.(kannte ich so aus anderen ländern auch noch nicht). dankend ablehnen und so komischen situationen aus den weg gehen.
    ich wünsche eine tolle reise mit vielen neuen erfahrungen!

    • Anne Steinbach

      Danke für den Kommentar! Wir haben uns immer schön eingepackt und das trotz 40 Grad auch komplett so durchgezogen. So ist uns nichts passiert, obwohl wir jetzt wahrscheinlich an 3000 verschiedenen indischen Wänden hängen, weil wir uns immer wieder zu Familienfotos breitschlagen lassen haben :)

  9. Danke für diese Tipps. – Mein Tipp dazu: Ihr solltet auf keinen Fall alleine in unbeleuchteten Straßen, in Slums und auch tagsüber in Gegenden unterwegs sein, von denen euch die Einheimischen abraten.
    So dann bleibt mir nur euch alles Gute und viele positiven Erfahrungen in Indien zu wünschen.
    Walter Bracun

    • Christine

      Anne kommt bald zurück und wird hoffentlich noch ganz viel berichten!

    • Anne Steinbach

      Danke für die Tipps! Das kann ich jetzt im Nachhinein auch bestätigen :) Passiert ist uns nichts!

  10. kerstin

    Pass auf Dich auf liebe Anne! Und wenn Du wieder da bust, gehen wir mal im Friedrichshainw as trinken ;)! Liebe grüße und gute Reise Kerstin

    • Anne Steinbach

      Ich lebe noch und bin bereit für Friedrichshain!

  11. Hallo Anne,
    ich möchte nur schnell hinzufügen, dass es nicht meine Absicht war dich als naiv zu bezeichnen, sondern einzig und allein die Message, dass schon nichts passiere, wenn man gut vorbereitet und positiv eingestellt ist. Mir ist nichts passiert, dir auch nicht und manch anderen auch nicht..Vielen allerdings schon, auch mit guter Vorbereitung und positiver Einstellung. Alleine ist es natürlich auch nochmal gefährlicher, nun gut, das wäre ein anderes Thema haha. Meiner Meinung nach hat sich das daher im Hinblick auf die große weibliche Leserschaft nicht so passend gelesen und sollte absolut kein Angriff sein! :)
    Ich wünsche dir nur das Beste und freue mich über neue Reiseberichte!

    Liebste Grüße!
    Jasmin

    • Anne Steinbach

      Hi Jasmin!

      Alles klar :) Dann ist ja alles geklärt! Und klar, das sehe ich natürlich auch so. Ein bisschen Vorsicht ist immer gut ;)

      Viele Grüße,
      Anne

  12. Julia

    Hallo :)
    sehr schöner Artikel! Ich fliege in 2 Monaten auch nach Indien und bin extrem aufgeregt und freu mich tierisch!
    Aber ich hab eine Frage zum Visum. Das ging ja sehr fix bei dir! Warst du persönlich da?

Kommentar abgeben