Christine, was sehen wir auf deinem Foto des Tages?

Hier fing sie an, meine kulinarische Wanderung durch den Bregenzerwald. Schritt für Schritt von Gang zu Gang. Was für eine grandiose Erfindung! Vom Frühstück im Panoramarestaurant ging es durch wunderschöne Natur zum Mittagessen im Jagdgasthaus und zum Schluss noch zum Apfelküchle Nachtisch ins Tal. Es hat mir so gut gefallen, dass es dazu noch einen ausführlichen Post geben wird.

Christine-Neder-Berge

Was hast du heute gelernt?

Paul meint immer, ich wäre eine Träumerin. Jahrelang habe ich ihm widersprochen, denn ich habe das Wort Träumerin ins Negative gezogen. Aber das muss es gar nicht sein und ich glaube, er hat recht. Ich sitze wahnsinnig gerne einfach nur da und lass meinen Gedanken freien Lauf. Ich träume, male mir Geschichten aus, stelle mir Dinge vor, die es nicht gibt. Oder vielleicht doch mal geben wird? Ich bin ja der Meinung es sollte nicht heißen: Am Anfang stand das Wort, sondern am Anfang war der Gedanke. Alles was ich bisher erreicht und umgesetzt habe, begann mit dem Gedanken, dem Tagtraum, wie es denn wäre das anzupacken.

Bregenzerwald-Christine-Neder

Welche drei Sachen haben dich heute glücklich gemacht?

Als ich über eine Landstraße durch den Bregenzerwald gefahren bin und neben dem Auto im gleichen Tempo ein Vogel mitgeflogen ist.

Egal was gerade wildes in meinem Kopf und um mich herum in meinem Leben passiert. Ein paar Berge, die mich umzingeln und ich bin ruhig. Mein Herz schlägt ruhig. Die Gedanken im Kopf drehen sich in Slowmotion. Nur mein Körper der läuft hoch und runter und das tut so gut. Und das macht so glücklich.

Bregenzerwald

Ich saß am Abend vor meinem Hotel im wohl historischsten Dorf vom Bregenzerwald, Schwarzenberg, in dem überall noch wunderschöne, alte Schindelhäuser stehen, und diese viertel Stunde auf der Holzbank in der Sonne, wenn man nichts hört außer nur ein paar Vögel zwitschern und die Grillen zirpen, das war ein so schöner Moment. Warum gönne ich mir das nicht jeden Tag? Warum ziehe ich nicht in die Berge?

Frage des Tages: Könntet ihr euch vorstellen in die Berge zu ziehen?

 

2 Kommentare

  1. Das mit dem Tagträumen kann ich gut nachvollziehen, ich könnte auch ständig einfach nur dasitzen und in den Tag hinein träumen. Aber Gedanken sind wie du schon sagst immer der erste Schritt zum Handeln. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*