Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Lilies Diary | 23. Mrz 2017

Scroll to top

Top

16 Kommentare

Island Rundreise – in 9 Tagen um die Insel

Christine

Island kann man kaum beschreiben – man muss dieses Land erleben in all seiner Schönheit und seinen Facetten. Bei einer Island Rundreise seht ihr schwarze Strände, malerische Berge, atemberaubende Natur und habt das Gefühl am schönsten Ende der Welt zu sein. Es war wirklich ein Roadtrip, den ich nie vergessen werde und auf dem ich so tolle Sachen gesehen habe. Damit eure Island Reise auch unvergesslich für euch wird, habe ich meine Route für euch dokumentiert und verrate euch die schönsten Stellen plus zeige euch meine schönsten Videos. Viel Spaß beim Stöbern!

Island

Meine Reise startete vom Flughafen Schönefeld. WOW-air fliegt von Berlin direkt in knappen vier Stunden nach Reykjavik. Am Flughafen Keflavik gibt es drei Dinge zu erledigen:

  1. Alkohol kaufen. Island ist teuer und vor allem der Alkohol außerhalb des Duty Free Shops ist recht kostenintensiv. Für 40 Dosen Bier habe ich 84 Euro gezahlt. Aber zu so einem Roadtrip gehört einfach das Bier am Abend dazu.
  2. Geld abheben
  3. Tickets für den Airport Express kaufen. Es gibt unterschiedliche Anbieter, aber es nimmt sich nicht viel, welchen ihr auswählt. Ich bin mit Grayling nach Reykjavik gefahren. Hier haben wir unser Auto gepackt, sind Lebensmittel einkaufen gegangen und haben die erste Etappe hinter uns gebracht.

Außerdem super wichtig – die richtige Playlist für die Island Rundreise. Hier meine Lieblingssongs auf der Tour. Könnt ihr gleich anmachen und parallel zum Lesen hören.

1.Tag der Island Rundreise – von Reykjavik nach Seljalandsfoss

Auf geht es. Schon die erste Strecke habe ich sprachlos auf die Landschaft gestarrt. Wenn ihr ein Picknick direkt am Fluss machen wollt, dann haltet rechts beim Urridafoss. Eine schöne, kleine Pause. Aber richtig, richtig umfassbar schön ist es an unserem Ziel – der Campingplatz neben dem Wasserfall Seljalandsfoss ist einfach die krasseste Location.

Seljalandsfoss

Wir sitzen auf der Wiese, essen Abendbrot, schauen der Sonne beim Untergehen zu und haben direkten Blick auf den Seljalandsfoss Wasserfall. Kurz vor dem Sonnenuntergang sind wir zum Wasserfall gelaufen und was soll ich sagen, es war einer der Momente, die man gerne eingefrieren möchte. Perfektes Timing. Einmal beim Sonnenuntergang hinter dem Seljalandsfoss durchlaufen, das ist der Hammer!!!

Bildschirmfoto-2016-07-28-um-22.17.03_Snapseed
Links neben den Seljalandsfoss könnt ihr direkt in eine Schlucht laufen und fast unter dem Wasserfall stehen.

Seljalandsfoss-Schlucht

Tipp für eure Island Rundreise: Auch wenn es August ist und tagsüber 30 Grad sind, es wird sooo kalt. Packt euch wirklich warm ein und wenn ihr zeltet investiert in eine gute Isomatte.

2.Tag der Island Rundreise – von Skógafoss nach Skaftafell

Reiten auf Islandponys

Es geht weiter. Island und Pferde, das gehört einfach zusammen. Nur 30 Minuten von Seljalandsfoss entfernt liegt der wunderschöner Reitstall Skálakot. Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, dann ruft einen Tag vorher an, ob sie Zeit haben, aber eigentlich könnt ihr auch spontan vorbei kommen. Der Reitstall bietet drei Touren an.

  • 1 Stunde – reiten zum Irafoss Wasserfall und in die Berge
  • 2 Stunden – reiten zum Irafoss, Berge, zum schwarzen Sand und in das Landesinnere
  • 3 Stunden – reiten zum schwarzen Strand und zum Gletscher

Reitstall-Skálakot

Oder einfach vorbei gehen und einmal die Hand in eine Mähne stecken.

Reitstall-Skálakot-Island

Klippen bei Dyrhólaey

Es lohnt sich bei der Island Rundreise die Ringstraße immer mal wieder zu verlassen. Kurz vor Vik gibt es auf der Meerseite eine Abzweigung nach Dyrhólaey.
In wenigen Metern könnt ihr vom Parkplatz aus auf einen Felsen klettern, habt einen grandiosen Blick auf der einen Seite auf den schwarzen Sand und auf der anderen Seite auf die irren Felsformationen bei Vik. Ich hatte sehr viel Glück und habe sogar Puffins gesehen. Auf einem Nachbarfelsen steht noch ein ehemaliger Leuchtturm.

Klippen-bei-Dyrhólaey

Vor 100 Jahren hat hier der Leuchtturmwärter, der auch gleichzeitig Schäfer war, gelebt und sich von den Vogeleiern der vielen Arten in der Region ernährt. Das ein oder andere Schaf hat er aber sicher auch geschlachtet. Hier gewohnt zu haben, stell ich mir ganz schön taff vor, aber die Aussicht – wunderschön.

Klippen-bei-Dyrhólaey-ISland

Steppvisite in Vik

In Vik gibt es noch einen tollen Wollladen, Icewear, bei dem ich mir eine Decke gekauft habe, um die weiteren Nächte im Zelt zu überstehen. Von hier aus könnt ihr zum schwarzen Strand von Vik laufen. Ich fühlte mich wie in einem schwarz-weiß Film. Schwarzer Sand, weißer Wolkenhimmel und am Horizont die spitzen Felsen, die aus dem Meer ragen.

Vik

Danach fahren wir kilometerlang durch eine abgefahrene Landschaft. Lavagestein das aussieht, als wäre es mit einer graugrünen Moosschicht überzogen. Mehrere Kilometer sehe ich nur diese karge, völlig faszinierende Landschaft. Die Landschaft bei einer Island Rundreise ändert sich fast stündlich.

Lavalandschaft-ISland

Fjadrárgljúfur Canyon aus Justin Biebers Video

Das nächste Highlight wartet eine knappe Stunde später auf der Hangseite – der Fjadrárgljúfur Canyon. Es gibt am Fuße des Canyons einen Parkplatz plus Toilettenhäuschen. Dann gibt es zwei Möglichkeiten.

Fjadrárgljúfur-Canyon

Entweder ihr geht rechts den Hang hoch, um die beste Aussicht in den Canyon zu haben oder ihr lauft in ihn hinein. Wenn ihr noch genauer wissen wollt, wie es dort aussieht, dann schaut euch Justin Biebers Video „I will show you“ an.

Fjaðrárgljúfur

Danach sind wir weiter gefahren bis zum Campingplatz gleich neben dem Skaftafell Information Center. Der Campingplatz ist ok. Es gibt leider keine Gemeinschaftsküche und auch keine Steckdosen, aber das Informations Center lädt für 200 ISK (circa 1,50 EUR) Geräte auf. Von hier aus könnt ihr wirklich zahlreiche Wanderungen machen und auch mit Guides auf die Gletscher steigen.

Island-Roadtrip

3.Tag der Island Rundreise von Skaftafell nach Djúpivogur

Der Svartifoss-Wasserfall

Schon früh am morgen machen wir eine kleine Wanderung zum wohl bekanntesten Wasserfall im Skaftafell Nationalpark dem Svartifoss-Wasserfall. In circa 90 Minuten seit ihr einmal hin und wieder zurück gelaufen. Der Svartifoss-Wasserfall fällt über Basaltsäulen, die wie Orgelpfeigen aussehen, in die Tiefe.

Svartifoss-Wasserfall

Die Jökulsárlón Lagune

Es sollte eigentlich mein Highlight für die Island Rundreise sein – die Jökulsárlón Lagune in der die Eisplatten vom Gletscher ins Meer schwimmen. Ich war schon mal an diesem zauberhaften Ort, vor 4 Jahren im Winter und der Moment als wir vor dem Sonnenuntergang ganz alleine vor einem Meer von Eisbergen standen war einfach zu grandios, um jemals wieder getoppt zu werden. Diesmal war ich im Sommer da, mit 1.000 anderen Touristen und mit viel, viel weniger Eisplatten. Hier mal ein kleiner Vergleich:

Jökulsárlón-Lagune-

Im Sommer

Eismeer

Im Winter

Aber trotzdem war es schön, nur eben anders. Hier könnt ihr auch ganz viele Aktivitäten buchen, zum Beispiel Kanu fahren oder eine Bootstour machen. Ich glaube, auf dem Boot wird einem erst so richtig bewusst, wie groß die Berge sind, die von Weitem aussehen wie kleine Eiswürfel.
Eis fasziniert mich einfach jedes Mal. Wenn ihr zum Strand lauft, dann geht unbedingt einmal um die Rundung, denn da liegen meistens die richtig großen Eisbrocken.

Eisberge-Island

Auf nach Höfn

Die Landschaft auf der Strecke ist gigantisch. Aber ach, was sage ich da, die Landschaft ist eigentlich immer gigantisch. In Höfn angekommen, dafür müsst ihr wieder kurz die Ringstraße verlassen, haben wir nach dem zweitätigen Camping mal wieder eine warme Mahlzeit auf unserer Island Rundreise zu uns genommen im Restaurant Kaffi Hornid. Für mich gab es ein veganes Gerstenrisotto. Neben dem Restaurant gibt es auch einen Pool. Den haben wir uns natürlich auch nicht entgehen lassen. Es gibt ein Kinderbecken, darin kann man toll dösen, ein 38 bis 40 Grad heißes Becken, ein 40 bis 42 Grad heißes Becken, eine Eiswanne, ein Schwimmerbecken und Rutschen. Ein Tag in Island ohne Pool-Besuch ist einfach ein verlorener Tag.

ISland-mit-dem-Auto

Unser heutiges Ziel war Djúpivogur

In Djúpivogur, einem Städtchen zwischen den Fjorden, in dem es Häuser gibt, die in Stein gebaut sind, wollten wir eigentlich campen. Doch es war bitterkalt. Wir sind also erst einmal wahllos durch den Ort gefahren und haben dann das Hotel Framtid gefunden. Hier haben wir nach einer günstigen Übernachtung gefragt. Das Hotel ist sicher teuer, aber es ist gleichzeitig die Rezeption für Sommerhäuser, Appartments und dem Hostel im Dorf. Wir haben zu dritt ein Dreibettzimmer mit eigenem Klo für 180 Euro bekommen. Ehrlich gesagt war es den Preis wert, so mussten wir nicht in der Kälte campen und konnten uns ein warmes Abendessen zubereiten. Außerdem gab es top W-Lan.

DjÚpivogur-Haus

Hier möchte ich euch kurz zwischendurch meine absoluten Highlights der Insel im Video zeigen:

4.Tag der Island Rundreise – Sightseeing in Islands Osten

Wir haben lange geschlafen im kuschelig warmen Bett und ausgiebig gefrühstückt. Danach habe ich noch einen kleinen Spaziergang durch das Dorf gemacht.

DjÚpivogur

Anschließend ging die Fahrt weiter.

Island-Landschaft

Die vegane Würstchen-Fabrik

Wer an Island denkt, der denkt an Lammfleisch, Skir und Fisch, aber sicher nicht an vegane Würstchen. In Osten von Island haben wir eine kleine Perle entdeckt, ein absoluter Insidertipp und the place to be für Vegetarier und Veganer – das Havari Café. Ihr müsst die Augen schon ein bisschen offen halten, um die Abzweigung zum Café nicht zu verpassen. Was aussieht wie eine Lagerhalle ist ein cooles Café. Die ganze Halle ist mit Holz verkleidet, es gibt nur vegetarische oder vegane Speisen und die hauseigene Musik von den Besitzern läuft über den CD-Player. An einem Ende befindet sich auch eine Bühne. Das Café hat mein Herz im Sturm erobert. Es liegt bei Karlsstadir UND verkauft die besten veganen Würstchen, die nebenan produziert werden. Bulsur heißen die Teile und es gibt sie überall in Island auch im Supermarkt.

Havari-Café

Das Stein Museum von Petra

Es war einmal eine Frau, die 70 Jahre lang Steine sammelte. In Sunnuhlid kann man sich im ehemaligen Haus von Petra ihre Steinsammlung anschauen. Es ist die größte Touristenattraktion in Osten von Island. Leider ist Petra vor 4 Jahren gestorben, aber ihre vier Kinder kümmern sich weiter um das Museum. Für 8 Euro könnt ihr euch die größte, private Steinsammlung der Welt anschauen. Es ist schon beeindruckend, was man mit Leidenschaft erreichen kann.

Steinmuseum-Island

Airbnb in Neskaupstadur

Unser heutiges Ziel war wieder ein kleines Dorf namens Neskaupstadur. Ich glaube in Island zählt sie schon als Stadt. Sie liegt an der Ostküste und ist von bis zu 1.000 Meter hohen Bergen umrandet. Sehr beeindruckend.

Fjörde-Island

Das Wichtigste gibt es auch hier – einen Pool. Während unseres Aufenthalts fand sogar ein Festival in dem Städtchen statt. Außerdem konnten wir uns in der Wohnung die veganen Würste braten!

Island-airbnb

Unser airbnb-Haus

vegane-Würste-Island

5.Tag der Island Rundreise – von Neskaupstadur bis in den hohen Norden

Um in Neskaupstadur zu übernachten, mussten wir ein Stück in den Fjord hinein fahren. Die Strecke mussten wir am nächsten Morgen auch wieder zurück. Neskaupstadur ist jetzt nicht so sehenswürdig. Ich würde versuchen etwas näher an der Route zu bleiben, doch leider hatten wir keine andere airbnb-Wohnung mehr gefunden, weil wir mit der Buchung etwas spät dran waren.

Es brodelt in Namafjall

In der Nähe von Mývatn, auch Mückensee genannt, weil es hier im Sommer unglaublich viele Mücken gibt, halten wir zweimal an.

Namafjall-Christine-Neder

Island ist ja bekannt für seine heißen Quellen und dampfenden Berge. In Namafjall geht es wirklich ab. Da dampft und brodelt es aus allen Löchern. Namafjall liegt in einem Hochtemperaturengebiet mit Dampf- und Schlammquellen. 1.000 Meter im Erdboden ist es über 200 Grad warm. Ihr werdet das Gebiet schon lange vor dem Ankommen riechen, denn es stinkt ziemlich nach Schwefel. Ich finde es faszinierend hier entlang zu laufen, die kochenden Schlammlöcher und die dampfenden Steinhügel zu beobachten. Es ist so einmalig.

Namafjall

Namafjall-ISland

Mývatn Naturbad

Island und die Blaue Lagune, das gehört irgendwie zusammen. Nur leider ist sie super touristisch geworden. Wer weniger Menschen beim Baden neben sich haben und auch nur den halben Preis zahlen möchte, der sollte in das Mývatn Naturbad. Es ist eine kleine, blaue Lagune. Das Bad hat das ganze Jahr über geöffnet. Im Winter etwas kürzer als im Sommer. Die aktuellen Öffnungszeiten seht ihr auf der Homepage.

Ich war nicht im Mývatn Naturbad. Ich war an einem Ort, der so leise ist, dass man es kaum glauben kann. Es ist ein unbeschreiblicher Ort, den fast nur Isländer kennen. Da das auch so bleiben soll, wurde ich mehrfach darum gebeten keine Fotos von diesem Ort zu machen und nicht darüber zu schreiben. Aber wenn ihr bei Mývatn irgendwann einmal seid und diesen magischen Ort entdeckt, dann schreibt mir!

Der Hohe Norden

Wir fahren weiter in den Norden, vorbei an dem wunderschönen Öxarfjördur und machen einen kurzen Stopp in Ásbyrgi. Ásbyrgi ist ein Teil des Jökulsárgljúfur-Nationalparks in Nordisland und ein Ort voller Mythen und Legenden. In fast jedem Ort in Island gibt es eine Geschichte über Trolle. Ásbyrgi hat die Form eines Hufeisens. Es ist eine Schlucht in deren Mitte ein großer, flacher Berg steht. Laut der Mythologie hat hier Odins achtbeiniges Pferd Sleipnir seine Hufe in die Erde gebohrt. Deswegen trägt Ásbyrgi auch den Spitznamen „Odins Fußabdruck“. Es gibt hier einen wunderschönen Campingplatz und das Gebiet eignet sich sehr für Wanderungen.
Außerdem gibt am Supermarkt am Eingang ausgezeichnete Pommes! Wir sind noch ein Stück in den Norden gefahren, weil wir bei Isländern im Sommerhaus übernachten durften. Das ist schon irre. Da steht ein Haus im nirgendwo. Es ist so ruhig und so idyllisch und einfach ein Traum!

Wasserfall

6.Tag der Island Rundreise – vom Hohen Norden nach Hofsós

Heute war nicht so ganz unser Tag. Genau 10 Minuten sind wir gefahren als ein komisches Geräusch unsere Fahrt gestört hat.

Thekla: Was ist das?

Ich schaue in den Rückspiegel und sehe wie das Gummi am Hinterrad rumschlackern.

Ich: Der Reifen ist platt.
Thekla: Oh nein.
Ich: Oh doch…

Es kann einfach keinen Islandtrip geben ohne, dass irgendwas an unserem Auto passiert. Da standen wir also in the middle of nowhere. Den Ersatzreifen haben wir gefunden, nur leider nicht den Radmutterschraubenzieher. Aber die Menschen in Island sind einfach mal die nettesten. Nach 5 Minuten hat ein starker Mann angehalten und uns erst mal gezeigt, wo sich in unserem Auto der Radmutterschraubenzieher befindet…

Dann hat er Hand angelegt, den Reifen mit der Anhängerkupplung runtergeprügelt und den Ersatzreifen aufgezogen. Aber das Auto mit dem Autoheber hochgemacht, das haben wir Damen selbst hingebracht.
Ich war wirklich so froh, dass wir diesen Mann getroffen haben, der sooo stark war, dass ich völliges Vertrauen in den Reifen hatte.

Autopanne

Walbeobachtungen in Húsavík

Húsavík ist eigentlich bekannt als Stadt mit den größten Angebot an Walbeobachtungen. Jeder der hier her kommt, bucht eine Tour um Buckel- Blauwale oder Papageientaucher zu sehen. Wir ziehen es vor, unsere Zeit damit zu verbringen ein KFZ-Werkstatt zu suchen. Wir hatten auch schnell eine gefunden, doch leider war niemand da, nur eine Telefonnummer. Als wir anriefen, teilte uns der Herr am anderen Ende der Leitung mit, er sei erst um 15 Uhr wieder zurück. Das war uns zu spät, da es gerade erst 11 Uhr am Vormittag war und so schnell wieder möglich weiter fahren wollten. Das teilten wir dem Mann am anderen Ende der Leitung ein wenig angenervt mit. Erst später stellten wir fest, dass genau an diesem Montag ein Feiertag in Island war und wir deshalb niemanden angetroffen hatten. Peinlich.

Akureyri – die zweitgrößte Stadt in Island

Irgendwie ist das schon witzig, dass die zweitgrößte Stadt in Island knapp 18.000 Einwohner hat. Hier sind wir erst einmal im Akureyri Backpacker Restaurant eingekehrt. Ich kann euch versprechen, gutes Essen hilft immer bei dezent schlechter Laune. Und im Akureyri Backpacker gab es sogar einen veganen Burger. Danach hat mich der Shoppingwahn im GEYSIR Shop gepackt. Ich liebe ihn. Das ist alles genau mein Stil.
Irgendwann mussten wir dann doch wieder der Realität ins Auge schauen und das Autoproblem anpacken. Doch es ist leider wirklich so, dass kaum eine Werkstatt geöffnet hat und wenn, dann zahlen wir heute das doppelte, hat uns ein netter Taxifahrer gesteckt. Also ging die Fahrt im Schneckentempo weiter.

Hofsos – Einer der schönsten Orte in Island

Ich war entzückt. Schon die Fahrt nach Hofsós war wunderschön. Die Berge, die Weite, die Fjorde, das türkisblaue Meer. Es ist wirklich verrückt wie blau das Meer hier ist.

Hofsós im Skagafjördur

Die Region ist sehr bekannt für ihre Pferdezucht und hier gibt es sogar eine Pferdehochschule.

Hosfos-Island

Der schönste Pool in Island

Am Ufer der Ostküste liegt unser heutiges Ziel. Das Städtchen ist traumhaft. Wir haben wirklich eine wunderschöne airbnb Wohnung direkt am Meer gebucht. Ich kann im Wohnzimmer sitzen und auf die Fjorde schauen. Total irre. In Hofsós gibt es den schönsten Pool in ganz Island – Sundlaugin á Hofsósi. Ihr könnt ihn nicht verfehlen und ihr werdet den Besuch so schnell nicht vergessen, denn ihr könnt eure Bahnen parallel zu den Fjorden ziehen. Eintritt kostet ca. 900 ISK (circa 6,80 EUR), aber diese Aussicht ist unbezahlbar. Unser airbnb Host hat uns sogar 3 Freikarten hingelegt. Das war so nett.

Hofsos-Pool

Der Strand in Hofsos

Neben dem Pool geht links eine kleine Treppe zum Strand runter. Die Küste besteht aus Basaltsteinen, die wie Orgelpfeifen aus dem Meer ragen.

Strand-Hofsos-Island

Hofsos-Strand

Zum Schluss wurde ich am Ende des Tages noch mit einem gigantischen Regenbogen und einem phänomenalen Sonnenuntergang belohnt.

Hofsos-Sonnenuntergang

Hafen in Hofsós

Sonnenuntergang-Island

Sonnenuntergang

airbnb-Island

Blick aus unserer gigantischen airbnb-Wohnung. Wir haben ein Häuschen direkt am Meer gefunden.

Haus-am-Meer-Island

7.Tag der Island Rundreise – von Hofsós nach Blönduos

Diese Strecke hat so eine wunderschöne Landschaft. Der Vorteil an unserer gedrosselten Reisegeschwindigkeit von nur 60 km/h ist, dass wir uns nicht sonderlich auf die Straße konzentrieren müssen und richtig was von der Umgebung mitbekommen.

Island-Rundreise

In Sauðárkrókur gab es endlich ein Reifen Happy End. Danach haben wir uns mit einem Mittagessen im Restaurant „Hard Wok Café“ gegönnt. Ihr müsst eigentlich schon alleine wegen den Namen einmal hin. Es ist auch eigentlich ganz niedlich eingerichtet nur es stinkt so nach Fett.

Reiten am Strand

Endlich ist der Moment gekommen. Ich freue mich schon die ganze Woche darauf – wir gehen reiten. Wir sind immer noch im Skagafjördur, dem Pferdeland. Schon auf dem Weg nach Saudárkrókur haben wir ein Schild zu einem Reitstall gesehen. Ich kann euch einen kleinen Tipp geben, wenn ihr reiten wollt, dann nehmt nicht die großen Ställe an der Hauptstraße. Biegt lieber einmal ab. Wir haben einen bezaubernden Stall gefunden, den eine isländisch-deutsche Familie leitet. Auf dem Hof Helluland können Besucher auch ganzjährig in das Farmleben eintauchen. Richtige Highlights sind der Schafs- und Pferdeabtrieb. Andrea, die gerade auf dem Hof arbeitet, hat mit uns eine Tour zum schwarzen Strand gemacht und es war so irre schön! Was für ein geiles Gefühl hier entlang zu galoppieren. Ein Traum. Falls euch interessiert wie so ein Alltag auf Island aussieht, wenn man auf einem Pferdehof wohnt, dann könnt ihr bei Andreas Facebook Seite vorbei schauen. Da postet sie allerhand Fotos und kleine Geschichten.

Reiten-ISland

Zeit zum Baden und Schlafen

Ihr werdet es schon merken – in Island ist ein Tag ohne Pool ein verlorener Tag. Deswegen haben wir uns in Varmahlíd noch einmal in das heiße Wasser gesetzt und sind dann weiter zu unserer Unterkunft gefahren, ein altes Communityhouse mit Campingplatz und Bed&Breakfast. Ich habe die Unterkunft über airbnb gefunden. Das Haus liegt in einem kleinen Tal und hat schöne, gemütliche Zimmer. Außerdem den liebsten Hofhund der Welt.

airbnb-Unterkunft-Island

Guesthouse-airbnb-Island

8.Tag der Island Rundreise – Wanderungen durch Island

In dem Gästehaus war es so nett, das wir erst einmal ausgiebig gefrühstückt haben. Erst um 11 Uhr haben wir uns auf den Weg gemacht und diesmal ein bisschen ohne Plan und Ziel. Das ist aber auch mal wunderschön – sich einfach treiben lassen. Unseren ersten Stopp haben wir in Hvammstangi gemacht. Wir sind einfach einem Schild gefolgt auf dem was mit Seerobben stand. In Hvammstangi gibt es ein kleines Seerobben-Museum am Wasser und ein ganz niedliches Café in dem alles ein bisschen aussieht, wie bei Oma zu Hause. Wir hatten mal wieder unendliches Glück, die Sonne schien, wir konnten draußen sitzen und die Aussicht genießen.

Wanderung zum Hot Pot

Island hat ja nicht nur Pools, also Schwimmingpools mit warmen Becken, sondern auch mitten in der Natur warme Becken oder Flüsse mit warmen Wasser. Auf der Seite Hot Pot Iceland findet ihre eine Auflistung. Wir haben versucht den Hot Pot Hveraborg zu finden. Es war eine wunderschöne Wanderung, aber ich glaube, wir waren einfach auf der falschen Seite und konnten den Fluss nicht überqueren. Also wenn ihr es auch versuchen wollt den Hot Pot zu finden, dann nähert euch von der richtigen Seite. Trotzdem war die Landschaft wieder gigantisch und als Wegzehrung gab es jede Menge Blaubeeren.

Wanderung-Island

Campingplatz deluxe

Obwohl es die ersten Tage so kalt war, wollten wir zum Abschluss noch einmal campen und haben echt eine grandiose Alternative gefunden. Campen im Gewächshaus. Auf dem Campingplatz Tjaldsvadi gibt es neben dem Campingplatz zwei alte Gewächshäuser, in denen man sein Zelt aufschlagen kann. Es war muckelig warm in der Nacht und ich fand es einfach klasse. Macht auch unbedingt einen Spaziergang durch den Ort. Hier dampfen die Pferdeweiden und Flüsse.

Camping-Gewächshaus-Island

Heiße-Quellen-Island

9.Tag der Island Rundreise – Over and Out

Alles muss einmal ein Ende haben, auch unserer Roadtrip. Um nach Reykjavik zu kommen sind wir nicht durch den Tunnel gefahren, sondern am Hvalfjördur entlang. Hier konnten wir noch mal die geballte Schönheit dieses Land sehen. Wir haben den Hot Pot auch noch mal eine Chance gegeben und haben den Hvalfjardarlaug gesucht und gefunden. Nur leider war das Wasser im Pot viel zu heiß. Aber der Abstecher hat sich schon allein wegen der Aussicht gelohnt.

Hot-pot-Island

So sieht ein Hot Pot in Island aus.

See-Island

Traumhaft schön!

Island-Naturwunder

Wie klein der Mensch in der Natur ist.

Naturwunder-island

In Reykjavik angekommen haben wir als aller erstes eine Dusche genommen und dann die Zivilisation genossen. Für mich gab es einen leckeren Sojacappuccino und eine kleine Shoppingtour. Es gibt in Reykjavik zwei coole Second Hand Läden, einen Shop voll von Islandpullis die handgestrickt sind. Außerdem den besten veganen Burger der Insel in Kaffihús Vesturbæjar.

Christine-Neder-Island

Ich hoffe ihr findet die ein oder andere Anregung für euren Urlaub. Wir waren ziemlich low budget unterwegs. Die Flüge mit WOW-air sind wirklich günstig und airbnb-Wohnungen sind eine tolle Alternative zum Zelten und viel günstiger als ein Hotelzimmer. Ich kann euch nur empfehlen dieses wunderschöne Land auf eure Bucketlist zu setzen.

In diesem Video habe ich alle Fragen, die mich zum Thema Island erreicht haben, beantwortet. Wenn ihr noch mehr Fragen habt, dann stellt sie mir gerne in den Kommentaren.

ISland-von-oben

Vielen Dank an WOW-air und airbnb für die Unterstützung.

                           Island Rundreise

Kommentare

  1. Hi Christine,

    so ein toller Artikel über unser Lieblingsland! Da juckts mich doch gleich wieder loszufahren. Wobei ich gerade auf Bali bin … das muss also noch etwas warten. Ich hab letztes Jahr als ich dort war eine 3 Tage Reittour durch den Thorsmörk NP gemacht. Eine der geilsten Erlebnisse überhaupt, allerdings für erfahrene Reiter. Bericht dazu gibts hier: http://the-same-sky.com/2015/12/07/312/
    Irgendwie passiert bei dir in Island ja so allerhand, diesmal das Reifenproblem, nicht zu fassen. Super, dass du dich aber nie unterkriegen lässt! LG Conny

  2. Vielen Dank für deinen informativen und wunderschön bebilderten Bericht ! Falls ich es doch mal schaffe nach Island zu reisen, werde ich mir vorher deine Tipps nochmal anschauen… Viele Grüsse von Anja

    • Christine

      Gerne :)

  3. Was für ein wundervoller Bericht! Ich würde so gerne mal nach Island <3

    • Christine

      Irgendwann klappt es! :)

  4. Thorsten Gust

    Hey,

    Toller Reisebericht und super Fotos – bin grad zurück aus Island und hatte knapp 6 Wochen und
    immer noch nicht alles gesehen oder gemacht, echt der Wahnsinn.
    Und ich kann Dir nur zustimmen Island ist wirklich super schön !!!!

  5. Noch 2 Wochen, dann bin ich auch da. Zwar ist Campen nicht unser Ding, aber ich freue mich auf kleine B&Bs und die schöne Landschaft!

    • Christine

      Die wirst du bekommen :)

  6. Wow, was für grandiose Foto! Ganz toller Reisebericht. Island steht auch auf meiner Reisewunschliste ganz oben.
    Lg Doris

    • Christine

      Dankeschön! Es ist auch wirklich wunderschön!!!

  7. Stefan

    Bei wem habt ihr denn euer Auto gebucht? Irgendwelche Tipps, da es ja schon sehr teuer ist?

    • Christine

      Bei Hertz. Aber versuch mal Sadcars

  8. Birgit

    Wunderschöner Reisebericht !
    Die Vorfreude auf den ersten Islandurlaub ist groß… so langsam wird mir auch klar das wir in 4 Tagen nur ein wenig von der Insel kennenlernen können.

    • Christine

      Das stimmt, 4 Tage ist viel zu wenig!

  9. Hallo Christine,

    in Island war ich noch nicht, aber jetzt steht es definitiv auf meiner Liste! Vor allem deine Fotos sind der Hammer, haben mich sofort in den Bann gezogen und ich hab mich selbst schon dort stehen sehen :-)

    Eine Frage: Woher hattet ihr das Leihauto? Und wie viel hat das pro Tag/Woche gekostet?

    Danke und alles Liebe,
    Meli

    • Christine

      Dankeschön! Das Auto hat meiner Freundin gehört.

Kommentar abgeben

Pinterest