Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Lilies Diary | 08. November 2017

Scroll to top

Top

3 Kommentare

7 Tipps für das Wandern in Norwegen auf den wunderschönen Lofoten

Gastautoren

Kennt ihr das? Wenn das Flugzeug landet, ihr euch vor lauter Vorfreude krümmt und es kaum erwarten könnt, endlich auszusteigen? Genau dieses Gefühl spielte sich bei mir ab, kurz bevor ich Norwegen bereiste. Zu viel habe ich über die mystische Landschaft und die tollen dort lebenden Menschen gelesen. Schon im Landeanflug schnappte ich nach Luft und geriet kurz ins Schwanken. Es war die Aussicht auf die Berge und das türkisblaue Meer, das mich völlig aus der Bahn geworfen hat. Und meine Gefühlslage verschärfte sich, als wir Minuten später in unserem Mietwagen, begleitet vom Rhythmus der Band Coldplay, der Sonne entgegen rollten.

Berg Mannen Nowegen

Ich kurbelte das Fenster runter und da war es schon wieder, dieses wohlwollende und kindliche Grinsen, das mir die Lust auf Norwegen vertausendfachte. Der Wind glitt mir durchs Haar und die Gedanken spielten verrückt und das alles nur, weil ein Ort einen so magischen Klang in sich trägt, dass man ihn immer und immer wieder hören möchte. Begleitet mich und meine Mutti hier durch unsere 7 Tipps für das Wandern in Norwegen auf den wunderschönen Lofoten!

Fjorde Wandern Norwegen

Wandern in Norwegen: Wo genau liegen die Lofoten und was macht sie besonders?

Da sind wir nun, im Paradies für Wanderer, aktive Alleskönner und den freien Geistern, die einfach nur Ruhe und Freiheit suchen. Die Landschaft der Lofoten ist vielseitig, einzigartig und besteht aus 80 kleinen Inseln. Sie liegen verstreut auf den turbulenten Gewässern des Europäischen Nordmeers, weit oberhalb des Polarkreises. Nicht nur die Gelassenheit der Menschen machen diesen Ort zu etwas ganz Besonderem, sondern auch die Tiere, die frei durch die Natur traben. Unser Ausgangspunkt dieser Reise war Narvik, hier landeten wir und starteten unsere Reise.

Natur Norwegen Lofoten

Wandern in Norwegen: Der wunderschöne Kvalvika Beach

Ein MUSS für jeden Lofoten-Besuch ist der Kvalvika Beach. Er liegt versteckt nahe dem Berg Ryten und dem Dorf Ramberg. Die Wanderroute hat zwei Ausgangspunkte und sie ist ausschließlich zu Fuß zu bewandern. Die Wanderschwierigkeit wird als leicht eingestuft und hat trotzdem einige Passagen dabei, an denen es Potenzial für Schweißperlen gibt. Aber ich kann euch sagen, euer Aufstieg wird belohnt!

Wenn ihr es geschafft habt, dann könnt ihr den butterweichen, weißen Sandstrand unter euren Füßen spüren. Legt euch ins kniehohe Gras und beobachtet das wilde, raue und doch ein Stück weit romantische Treiben des Meeres. Die Bucht wird von mehreren Bergen bewacht und lädt zum Verweilen und träumen ein.

Auf dem Weg zum Kvalvika Beach

Hier ein paar Fakten zur Wanderroute:

  • Dauer: 1,5 h
  • Aufsteig: 200 m
  • Wegstrecke: 2 km
  • Ausgangspunkt: Fredvang, Moskenesøy
Wandern in Norwegen: Hoch hinauf auf den Berg Ryten

Wenn ihr euch auf den Weg zur Kvalvika Bucht macht, dann nutzt die Gelegenheit und plant mehr Zeit ein, denn auf einer Abzweigung zur Bucht gibt es einen weiteren Pfad zum Berg Ryten. Der Weg ist etwas steiler und beansprucht mehrere Körperteile während eurer Wanderung, aber auch dieser ist wunderschön und hält viele tolle und einzigartige Panoramen, bis zum höchsten Punkt des Berges auf 543 m, bereit.

Was mich immer wieder fasziniert sind definitiv die Bekanntschaften, die man macht. Der Austausch mit gleichgesinnten Wanderern ist unheimlich spannend und gibt euch neue Motivation. Wenn ihr oben angekommen seid, könnt ihr Glück oder Pech haben, sozusagen eine 50:50-Chance. In unserem Fall war es eher Pech, denn der Berg lag verschlungen in einem Meer von tief hängenden weißen Wolken. Sehr schade, aber ein Grund, um noch einmal herzukommen. Dementsprechend war auch unsere Sicht auf die Kvalvika Bucht sehr eingeschränkt, aber an wolkenfreien Tagen könnt ihr weit und klar direkt auf die schroffe Berglandschaft und die Bucht schauen.

Kurzer Stop auf dem Weg zum Berg Ryten

Hier ein paar Fakten zur Wanderroute:

  • Dauer: 2,5 h
  • Aufstieg: 543 m
  • Wegstrecke: 3,5 km
  • Ausgangspunkt: Fredvang, Moskenesøy
Wandern in Norwegen: Entspannen am Haukland Beach

Meiner Meinung nach ist das der schönste Strand auf den Lofoten- der Haukland Beach. Er liegt windgeschützt in einer kleinen Bucht. Schon der Weg dorthin ist etwas holprige, bis man hinter einer riesigen Berglandschaft dieses unendlich helle und glasklare blaue Meer erblickt. Mal wieder bin ich überwältigt von dieser lebendigen Natur. Sie zieht mich immer in ihren Bann, und bis heute lässt sie mich nicht los. Bei einer gefühlten Wassertemperatur von 13°C habe ich mich nur knietief ins Wasser getraut, denn nach ca. 6 Sekunden habe ich meine Beine nicht mehr fühlen können. Egal, ich habe mich in den warmen Sand geworfen und bin gedankenschwer in eine ausgiebige Erholphase eingetaucht.

Berg Mannes Haukland Beach

Nehmt euch hier viel Zeit zum Sonne tanken. Ihr werdet diesen Ort lieben – Schon der Parkplatz wimmelt von alten Volkswagen Bullis, die ihren ganzen Charme dort versprühen. Nirgendwo anders passen sie besser ins Bild als hier!

Haukland Beach Lofoten Norwegen

Wandern in Norwegen: Mit Ausdauer auf den Berg Mannen

Gleich nebenan befindet sich der Mannen Berg mit einer Höhe von 400 m. Die Route entspringt an dem Parkplatz des Haukland Beach. Diese Tour wird als mittelschwer deklariert, dennoch ist auch diese auf ihre eigene Art und Weise anspruchsvoll und sollte mit höchster Vorsicht gewandert werden. Wovon wir uns nicht abbringen lassen wollten. Gut gefrühstückt machten wir uns auf den Weg und wollten unbedingt die Aussicht von oben genießen. Wir sind ungefähr eine Stunde gewandert, bis wir ganz oben angekommen sind.

Berg Mannen Norwegen

Oben wird euch ein echtes Naturschauspiel geboten, denn nirgends anders ist das Zusammenspiel von Berge und Meer so schön anzuschauen wie hier. Der Haukland Beach wirkt nun winzig und doch so schön. Schmiert euch eine Stulle und nehmt sie mit, wenn ihr oben angekommen seid ist es eine wahre Wohltat.

Schafe Berg Mannen

Hier ein paar Fakten zur Wanderroute:

  • Dauer: 1,5 h
  • Aufstieg: 400 m
  • Wegstrecke: 1,75 km
  • Ausgangspunkt: Haukland, Vestvågøy
Wandern in Norwegen: Rein in das Reinebringen-Abenteuer

Reinebringen ist ein Berg der 448 m in den Himmel ragt und majestätisch über Reine thront. Eine der schwierigsten Wanderrouten erwartet euch hier, aber sie ist nicht nur mit Anstrengung verbunden, sondern auch mit sehr viel Spaß. Dieser kurze Aufstieg führt zu einer schmalen Passhöhe, von der aus ein eindrucksvolles Panorama auf die Ortschaft Reine und den Fjord desselben Namens geboten wird.

Berg Reinebringen Norwegen

Da es morgens etwas geregnet hatte, war der Aufstieg auch dementsprechend mühselig. Der Start erfolgt durch einen kleinen Birkenwald, der uns mehr an eine Schlammschlacht als an eine Wanderung erinnerte. Doch umso höher wir kamen, umso trockener wurde der Weg. Es gab Passagen, da mussten wir die Hände zum Klettern einsetzen und uns gegenseitig hochziehen! Nicht umsonst ist diese Wanderung als schwierig/kniffelig eingestuft wurden! Doch mit jedem Schritt wächst die Motivation, endlich oben anzukommen. Und wenn der Moment gekommen ist, dann werdet ihr jegliche Anstrengung vergessen, denn der Ausblick ist atemberaubend. Der Reinefjord funkelt in seinen schönsten Grün- und Blautönen, das Dorf Reine wirkt wie ein Modell, eingerahmt von den zackigen und schroffen Bergspitzen der Lofoteninseln.

Natur Norwegen Reinebringen

Hier ein paar Fakten zur Wanderroute:

  • Dauer: 2 h
  • Aufstieg: 448 m
  • Wegstrecke: 1 km
  • Ausgangspunkt: Reine, Moskenesøy
Wandern in Norwegen: Entschleunigen in Henningsvear

Vermutlich war es nicht das letzte Mal, dass ich diesen kleinen Fischerort besucht habe, denn es war Liebe auf den ersten Blick. Schon als ich die schmale Bergstraße entlang fuhr, merkte ich, dass ich hier vermutlich etwas ganz Besonderes erleben werde, und genauso war es.

Henningsvear Norwegen Lofoten

Bevor wir in Henningsvaer ankamen, mussten wir noch über eine Brücke, von dort oben war die Aussicht fantastisch. Die Menschen die uns entgegen liefen, waren so unglaublich fröhlich und genossen die warmen Sonnenstrahlen auf ihrer Haut. Dieser Ort entschleunigt sofort und hielt mein Leben für einen Moment an. Genau hier verlor ich meine Gedanken, ich bemerkte, wie klein ich doch eigentlich bin, und wie unsinnig jede Bemühung der Aufmerksamkeit ist. Setzt euch in das kleine Café Nord Norsk Klatreskole und genießt die klare und frische Meeresluft. Zum Verweilen bieten sich die kleinen Felsen im Wasser an. Wir haben hoch über dem Dorf einen Felsen für uns ganz alleine gefunden und die Zeit völlig vergessen, denn die Sonne scheint durchgehend.

Henningsvear Sommer Norwegen

Wandern in Norwegen: Zeitmaschine Fischerdorf Nusfjord

Nusfjord ist ein Fischerdorf auf Flakstadøy, einer der Hauptinseln des Lofotenarchipels. Das Dorf ist, mit Ausnahmen von kleinen Neuerungen, noch genauso erhalten wie damals. Überall hängt getrockneter Fisch und vereinzelt sogar die Trophäen von zurückliegenden Angelausflügen … Man fühlt sich in eine andere Zeit versetzt und lauscht der Atmosphäre von damals. Gnadenlos wird man, vor allem im kleinen Hofladen, in seinen Bann gezogen. Hier kann man Glocks, Anoraks und alles rund ums Thema „Essen“ käuflich erwerben. Wenn ihr aus dem Hofladen stolpert, dann lasst euch von den Geräuschen des Meers treiben und lauft zum kleinen Hafen rüber.

Wasserfall beim Fischerdorf Nusfjord

Im Hafen gibt es einen riesigen Brut- und Nist-Felsen. Hier brühten Möwen und viele andere Vogelarten rund um die Uhr, das Erscheinungsbild ist einzigartig! Im Restaurant Karoline kann man die Umgebung in Ruhe auf sich wirken lassen. Hier gibt es nicht nur den Fang des Tages, sondern auch eine atemberaubende Aussicht.

Restaurant Karoline Norwegen

Mit einem Augenblinzeln ist es schon wieder vorbei. Wir steigen ins Auto, setzen den Blinker, um auf die Hauptstraße Richtung Flughafen Harstad/Narvik zu gelangen, wir kurbeln die Fenster hinauf und schauen uns gedankenvoll an. Die Tage rannten ohne Erbarmen an uns vorbei. Doch mit jeder Reise bleibt etwas in mir zurück, und das ist ganz oft die Motivation zu Veränderungen, genau wie Christine das in diesem Vlog erläutert.

Viel zu schnell wächst das Bedürfnis, wieder dort oben, hoch auf dem Reinebringen zu stehen, und meinen Emotionen freien Lauf zulassen. Wieso? Weil es meine Abwechslung zum Alltag ist, weil ich hier ein Stück weit ich selbst sein kann. Weit weg ist man ganz oft sehr nah an sich dran!

Natur Norwegen Lofoten

Nun geht raus, und genießt mit viel Verstand unsere Natur und die unscheinbarsten Ecken dieser Welt. Findet euch und versucht zu begreifen, wie herrlich unser Leben doch ist! Norwegen bietet euch eine tolle Möglichkeit, mit der Natur in Kontakt zu treten, ohne sie zu treten. Alle Infos zu diesem traumhaften Reiseziel findet ihr auf der Seite Visit Lofoten.

Nordmeer Fischer Norwegen

Noch mehr Infos zu dieser wunderschönen Region findet ihr hier:

am Hafen von Henningsvear

Am Hafen von Henningsvear

Campen am Haukland Beach

Campen am Haukland Beach ist das ganze Jahr über möglich

Berg Mannen Wanderung

Der Weg auf den Berg Mannen ist ganz schön wackelig

Blumen Norwegen Lofoten

Der Wind, der Wind, das himmlische Kind- begleitet uns entlang der E10. Hier legten wir ein Stopp an dieser wunderschönen Blumenwiese ein

See Norwegen Lofoten

Einer der traumhaften Fotospots entlang der E10

Wiese Norwegen Lofoten

Grasgrüne Wiesen, die Norwegen so einzigartig machen

Henningsvear Norwegen Lofoten

Hier gleitet unser Blick über Henningsvear

Fjordlandschaft Norwegen Lofoten

Von hier oben ist der Blick auf die Fjordlandschaft unbeschreiblich schön und weit

Haukland Beach

Wir lassen unseren Blick über den Haukland Beach schweifen

Yoga Norwegen Lofoten

Zeitlos inmitten meiner Yogaeinheit

Flugzeug Norwegen Lofoten

Rückflug mit Blick auf die Lofoten. the beauty ans mass of mother nature makes you feel so small and helpless from way up high


Mehr Tipps für Wanderungen gibt’s hier:

Wandern in Portugal –unser erster Ausflug zum geheimen See

Wandern in Südafrika im Eastern Cape: Der Chokka Trail

Tipps für Sóller auf Mallorca: Wandern im goldenen Tal

Wandern im Elbsandsteingebirge – Tipps für einen unvergesslichen Ausflug


Die Gastautorin

Autorenfoto Lisa Batke

Sich selbst finden, das wollte sie schon immer. Grund – unbekannt, Ziel – fraglich und doch ist es ihre Harmonie des Lebens. Lisa lautet ihr Name, sie ist zarte 24 Jahre jung und Niedersachsen nennt sie Ihre Heimat. Ihr Tag startet mit Gedanken um die Ferne, ihre Philosophie hängt meistens an dem Faden des Schicksals und ihr Alltag wird bestimmt durch Job, Hobbies und der Leidenschaft des Tagträumens.

Wenn sie nicht gerade gedankenversunken im Zug pendelt, ihre flinke Hand beim Volleyball kreisen lässt, ja, genau dann denkt sie an die große weite Welt. Viel zu intensiv ist der Gedanke ans Meer, an die endlose Weite der menschenverlassenen Steppe oder an das Skateboarden an den Küstenstädten der Erde. Sie denkt zurück an die Zeit, als sie sich den Wind um die Ohren fegen ließ, hoch oben auf ihrem Board, mit den Sonnenstrahlen im Nacken, die sich schnell, ohne Zögern, auf ihrer Haut verewigen.

Sie liebt die ungezwungene Art durchs Leben zu grooven und sich in den Momenten zu verlieren. Denn sie sammelt Momente – keine Dinge! Sie lebte eine Zeit lang in England, wo sie zum ersten Mal Tee getrunken hat – was für eine Premiere. Und ihr Lieblingsspruch lautet: Weit weg bist du verdammt nah an dir dran, und so zog es sie nach Indien. Sie beschreibt es mit den Worten „Die beste Zeit meines Lebens“. Und wenn der Tag sich dem Ende neigt, dann verlässt sie die Heimat und lässt sich von Mutter Natur wieder mal entführen – bis ans Ende der Welt. Zurück kommt sie mit neuer Motivation, mit abertausenden Bildern im Kopf und mit vielen neuen Bekanntschaften, um sie mit euch zu teilen.

MerkenMerken

Kommentare

  1. Nadine

    Super schöne Bilder! Die Lofoten stehen jetzt auf meiner Bucket List! :)

  2. Nico Fonzykowska

    Sehr schöner Beitrag, durch den die Schönheit Norwegens verdeutlicht wird, der aber auch im allgemeinen die Lust auf Natur und Wandern anregt. Mir persönlich gefiel es sehr gut, dass daran erinnert wurde, sich der Natur und ihrer Schönheit auch wirklich bewusst zu werden, denn dadurch wird das ganze Erlebnis jeder Wanderung deutlich aufgewertet.

Kommentar abgeben