Es war ein Buch. Ja, es war ein Buch, das mir diesen kleinen Impuls gegeben hat, mein Leben noch einmal durch eine andere Brille zu begutachten. Eine, mit ein paar Dioptrien mehr, denn irgendwie hatte ich in den letzten Monaten das Gefühl, nicht mehr ganz so scharf sehen zu können.

„Das Café am Rande der Welt“ von John Strelecky war dieses eine Buch. Obwohl es schon ein Jahr her ist, kann ich mich noch daran erinnern, als wäre es gestern, wie beflügelt ich einerseits nach dem Lesen war, aber andererseits auch traurig, dass es vorbei war. Auf der letzten Seite des Buches wurde mir jedoch klar, was der nächste Schritt für mich sein wird. Ich wollte anfangen, weiter an mir und meinen Träumen zu arbeiten.

Aus diesem Grund habe ich im Januar 2018 das Intro-Seminar von John Strelecky besucht, in dem ich mich zum ersten Mal richtig intensiv mit meinen Werten beschäftigt habe. Das Ganze hat den Stein dann ins Rollen gebracht. Ich hatte plötzlich meine Werte schwarz auf weiß auf einen Stück Papier stehen. Daraufhin habe ich mir ein Grundstück in Portugal gekauft und die Ausbildung zum Coach angefangen. Außerdem habe ich noch weitere Bücher von John Strelecky gelesen und mich nun, fast ein Jahr später, dafür entschieden, das zweite Seminar zu besuchen. Das „BIG FIVE FOR LIFE Discovery-Seminar. Entdecke Deine Big Five for Life“.

Was sind meine BIG FIVE FOR LIFE? Was sind die Träume, die ich mir erfüllen, und Werte, nach denen ich mein Leben ausrichten möchte? Es waren zwei sehr intensive Tage und ich möchte euch heute in diesem Post meine 7 Erkenntnisse mitteilen:

BIG FIVE FOR LIFE – Ich kann nicht immer alles auf einmal haben

Das Seminar gibt einem den Raum, einmal völlig wertfrei zu träumen, was man sich alles ermöglichen würde, „wenn nicht „… Dabei musste ich feststellen, dass meine größte Bremse für all die Dinge, die ich gerne noch machen möchte, die Zeit ist.

Fast jeder Satz beginnt bei mir mit: „Wenn ich Zeit hätte, würde ich …“ Zeit ist mein wertvollstes und auch am knappsten vorhandenes Gut. Ich muss zwar einerseits lernen, damit noch viel besser umgehen, andererseits hat eine Erkenntnis an diesem Wochenende mir eine große Last von den Schulter genommen. Ja, ich habe gerade keine Zeit für ein erfülltes Privatleben, in dem ich mich jeden Tag zwei Stunden aufs Sofa lege und lese, lerne wie ich ein Makramee knüpfe oder jeden Tag zwei Stunden im Wald spazieren gehe … Aber warum? Weil ich meine Zeit für ein viel größeres und übergeordnetes Ziel opfer. Ich arbeite sehr viel, um mir mit dem Geld den Traum vom Haus am Meer zu erfüllen.

Campen in Portugal

So schwer es mir auch gefallen ist, ich musste mir eingestehen, dass ich im Leben nicht alles gleichzeitig haben kann und vor allem aufhören muss, mir ein schlechtes Gewissen zu machen. Ja, ich habe gerade keine Zeit für meine Hobbys, aber das ist eine temporäre Situation und sie dient einem viel bereichernden Ziel.

BIG FIVE FOR LIFE – Ich muss erst einen Schritt gehen, bevor etwas passiert

Oft wollen wir ja den perfekten Masterplan schon in unserem Kopf haben, um ein Ziel zu erreichen. Was mir aufgefallen ist, es ist eigentlich viel besser, erst einmal planlos in einer Richtung zu laufen und sich dann zu orientieren. So oft bin ich schon losgelaufen und habe erst auf dem Weg Menschen getroffen oder Erkenntnisse gesammelt, die mir geholfen haben. Ich möchte nicht mehr monatelang im stillen Kämmerlein sitzen und das Ziel bis ins kleinste Detail planen, um festzustellen, dass es erstens anders kommt und zweitens als man denkt.

Ich kann euch versichern, wenn ihr ein Ziel vor Augen habt und mit diesem offen durch die Welt geht, dann finden sich die richtigen Wegbegleiter.

BIG FIVE FOR LIFE – Wie viel kann ich einstecken und trotzdem weitermachen?

Ich habe noch nie einen Rocky Film gesehen und dachte auch ehrlich gesagt nicht, dass es daran irgendetwas gibt, was mich interessiert. Bis ich diesen einen Satz vom ihm gehört habe:

Wie viel kann ich einstecken und trotzdem weitermachen?

Es war für mich der inspirierendste Satz dieses Wochenende, denn durch diesen Satz kann ich herausfinden, wie wichtig und wie attraktiv mein Ziel ist. Es gibt immer Hindernisse auf dem Weg. Entweder wir können sie eben einstecken und als Lehre sehen oder wir bekommen Angst und geben auf. Ich finde es super hilfreich, sich diese Frage immer und immer wieder zu stellen, um das Ziel auch so klar zu formulieren, dass man bereit dafür ist, eine ziemlich große Menge einzustecken.

Mann am Strand Portugal

BIG FIVE FOR LIFE – Ich möchte wieder mit dem Reiten anfangen

Ich gebe zu, diese Erkenntnis fällt jetzt ein bisschen aus dem Rahmen, aber ich habe an diesem Wochenende festgestellt, dass mir der Reiterhof und Pferde fehlen. Meine ganze Jugend habe ich zwischen Mistgabel und Pferdesattel verbraucht und an diesem Ort hatte ich das Gefühl der Freiheit und konnte alle meine Werte leben:

  • Leidenschaft – für eine Sache und das Tier
  • Abenteuer – beim über die Felder Galoppieren
  • Bedeutsamkeit – sich um ein Lebewesen zu kümmern und anderen zu helfen
  • Authentizität – sein können, wie man ist
  • Vertrauen – dem Tier gegenüber und auch den Reitlehrern
  • Tatendrang – alles zu tun, um reiten zu können
  • Kreativität – denn jeden Tag kamen neue Herausforderungen auf einen zu

Mit Freiheit sind das meine acht Werte, die mir am wichtigsten im Leben sind. Ich weiß zwar, dass die Zeit auf dem Reithof nie wieder so sein wird wie früher, aber es hat mir damals so viel gegeben. Deswegen kann ich mir nicht vorstellen, dass es das nicht immer noch tun würde. Schwanger im sechsten Monat ist jetzt ein recht ungünstiger Moment, um das Reiten wieder für sich entdecken zu wollen, aber ich möchte es nicht mehr aus den Augen verlieren und umsetzen, sobald es geht.

BIG FIVE FOR LIFE – Die Gefahr ist die Kürze des Lebens und dafür muss man ein paar Risiken auf sich nehmen

Im Grunde erklärt dieser eine Satz aus einem Film alles, was ich sagen möchte. Wir haben nur dieses eine Leben und es geht schneller vorbei, als wir blinzeln können. Wenn ich mich bei allem frage, was schief gehen könnte, werde ich mit einer blühenden Fantasie sehr viele Dinge nicht umsetzen, weil ich Angst habe. Genau dieses Wort müssen wir ersetzen. Angst gegen Mut und uns trauen, auch mal ein paar Gefahren auf uns zu nehmen.

Trust the process

Als ich das erste Mal die Räume für das BIG FIVE FOR LIFE Discovery Seminar betreten habe, lag eine Postkartemit folgender Message auf meinem Platz: „Trust the process.“

Ich wusste genau, was damit gemeint ist und musste lachen. Es fängt alles mit einem Impuls an und der bringt den Stein ins Rollen. Unsere Auszeit in Portugal hat mir die Zeit gegeben, noch mal richtig zu reflektieren, ob ich da bin, wo ich sein möchte. Danach war mir klar, dass ich noch einmal etwas in meinem Leben ändern möchte. Ja, mit 32 Jahren noch mal einen ganz neuen Weg einschlagen, denn es ist NIE zu spät. Das Buch „Café am Rande der Welt“ war ein Wegbegleiter, das Intro Seminar ein Begleiter … und doch ich wusste sehr, sehr lange nicht, wo es genau hingehen soll. Aber ich weiß, am Ende wird es gut und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.

Meine BIG FIVE FOR LIFE

Mit meinem persönlichen Handbuch als Guide und zwei Reisebegleiterinnen, die das Seminar geleitet haben, konnte ich in der Steppe des Lebens meine BIG FIVE FOR LIFE finden. Dafür musste ich dem Prozess vertrauen und wirklich ehrlich zu mir selbst sein. Am Ende war ich jedoch stolz, meine BIG FIVE FOR LIFE so klar formulieren zu können. Deswegen ist es für mich ein großer Schritt, sie hier mit euch zu teilen. Es ist sozusagen das Losgehen, um zu hoffen, dass etwas passiert …

  1. Ich schreibe ein Buch, das mein Leben verändert.
  2. Ich biete Coaching-Reisen an, um Menschen zu inspirieren.
  3. Ich ziehe Teilzeit nach Portugal, um zu surfen und ein erfülltes Leben zu führen.
  4. Ich lebe nach meinen Werten (Vegan, Zero Waste, Nachhaltigkeit) und teile sie, um Wissen und Macht weiter zu geben.
  5. Ich genieße das Leben mit Leichtigkeit, Vertrauen und genieße Erfolge.

Dazu habe ich mir ein Akronym ausgedacht – P*Weib. Es steht für Power-Weib. Das P symbolisiert den Ort, wo ich am meisten Power habe – Portugal. Das W steht für meine Werte, das E für Erfolge genießen, dass I für andere inspirieren und das B für mein Buch.

Und mit diesem Akronym und den ersten Schritten auf meiner Liste bin ich nach zwei intensiven Tagen wieder nach Hause gefahren mit einem ganz besonderen Gefühl. Klarheit über meine Wünsche und Ziele zu haben, ist für mich ein absolut bereicherndes Gefühl, welches mich dann auch zum Handeln bringt und mich bestärkt.

Ich hoffe, ihr konntet aus meinen Learnings auch etwas rausziehen. Ich möchte euch hier noch einmal meinen Blogpost zum „Café am Rande der Welt“ verlinken und den Seminarplan von John Strelecky.

Vielen Dank für eure Zeit und Aufmerksamkeit.

Eure Christine

4 Kommentare

  1. Hallo Christine,

    vielen Dank für das Teilen deiner Einsichten. Ich finde es immer bereichernd von anderen und ihrem Weg zu lernen.

    Das Café am Rande der Welt stand auch schon auf meiner Liste. Jetzt ist es weiter nach oben gerutscht ;-)

    Viele Grüße
    Peter

  2. Herzlichen Dank für deinen sehr persönlichen und offenen Bericht!
    Hilfreiche Anregungen! Schritt für Schritt! Der Weg ist das Ziel!
    Gefällt mir sehr! :) …

  3. Liebe Christine, jetzt hast Du mich aber gerade sehr zum Nachdenken gebracht….mit Deinen Vergleichen zur Pferdewelt… Auch ich habe voller Leidenschaft meine Jugend und auch eine große Zeit meines Erwachsenenlebens im Stall bei den Pferden verbracht. Mit einer Leidenschaft die ich danach kaum wieder so intensiv gefunden habe….

    Die Brücke zu den Werten die Du da schlägst finde ich sehr spannend!!

    Liebe Grüße,
    Gaby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*