Urlaub im Bregenzerwald: Wenn es irgendwo eine heile Welt gibt, dann bin ich mir sicher, dass es der Bregenzerwald ist. Hier findet man eine Natur vor, die von den Menschen geachtet wird. Menschen gehen zum Tischler und nicht zu Ikea und Produkte, die nicht aus der Region kommen, werden im Supermarkt verachtet. Auch wer dachte, dass jeder Mensch in den Bergen in Holzhäusern mit Balkon auf dem Geranien wachsen wohnt, wird hier eines Besseren belehrt. Hier stehen kleine architektonische Wunderwerke. Der Bregenzerwald hat mich überrascht. So richtig. Aber nicht nur das: Auch verzaubert und begeistert.

Deswegen freue ich mich auch so sehr, dass ich einem Gewinner heute ermöglichen kann, eine Reise in den Bregenzerwald zu machen.

Der Gewinner bekommt einen Wertgutschein in Höhe von € 200,- + Bregenzerwald Broschüren. Damit kann er sich dann eine Unterkunft vom Bregenzerwald Tourismus empfehlen lassen oder selbst eine suchen. Falls der Aufenthalt mehr kostet, werden die 200 € einfach abgezogen und den Rest müsste der Gewinner selbst bezahlen.

Was ihr dafür tun müsst?

Lest meine 7 Tipps für den Bregenzerwald ganz aufmerksam durch. Am Ende des Text gibt es eine Frage!

Bregenz-Landschaft

Urlaub im Bregenzerwald – Bus fahren

Ja, im Bregenzerwald müsst ihr Bus fahren! Wenn Gäste länger als drei Tage bleiben, bekommen sie eine Bregenzerwald Gästekarte, mit der sie die Bergbahnen und Busse umsonst fahren können. Ich empfehle euch die Linie 25 und 29 zu fahren, dann werdet ihr nämlich ganz schön staunen.

Im Dorf Krumbach musste sich die Gemeinde vor ein paar Jahren überlegen, was sie mit den Bushaltestellen macht. Neue mussten her. Sie hätten ja einfach die gleichen Häuschen nehmen können, die überall im Bregenzerwald stehen. Das wollte sie aber irgendwie nicht so recht und riefen das Projekt BUS:STOPP ins Leben. Sieben weltweite Künstler mit der Affinität zur Skulptur sollten völlig frei Bushaltestellen entwerfen. Hört sich erst einmal etwas öde an. Was dabei rauskam ist wirklich der Knaller! Da ragt an einem Berg in Bregenzerwald plötzlich eine Skulptur aus dünnen, weißen Stahlstangen in den Himmel. Völlig deplatziert und deswegen auch ein absoluter Hingucker.

Ich habe für euch mal an jeder Bushaltestelle gewartet. Bevor ihr das Video anschaut, in dem ihr die Auflösung seht, ratet doch erst einmal aus welchem Land der Architekt dieser Bushaltestelle kommt. Mit dabei sind: Chile, Spanien, Belgien, China, Norwegen, Russland und Japan.

Bushaltestelle

Bushaltestelle-Krumbach

 

 Urlaub im Bregenzerwald – Besuch in der Juppenwerkstatt in Riefensberg

In der was? Na in der Juppenwerkstatt. Juppe wird die elegante Tracht der Bregenzerwälderin genannt und die ist wirklich elegant. Ein schwarzes Kleid, das in bis zu 500 Falten gelegt ist, dazu ein mit Gold und Silber besticktes Mieder, die passende Bluse, ein Gürtel, Schmuck und der Hut. Hier hat mein kleines Modedesigner-Herz (für alle die es nicht wissen, ich habe ein Modedesign-Diplom) einen großen Sprung gemacht. Das interessanteste an der Mode war für mich nämlich immer die Symbolik und die Bedeutung, die so viel über eine Zeit aussagt.

Juppenmieder

Wenn ich ganz ehrlich bin, könnte ich mir die Juppe auch gut in einer etwas abgewanderten Form, aus einem leichten Chiffon und ohne die Bluse in der nächsten Zara-Kollektion vorstellen. Sie ist nämlich wirklich schön und gar nicht so altbacken und opulent, wie man sich eine Tracht vorstellt. Das finde zum Glück nicht nur ich, sondern auch ganz viele junge Bregenzerwälderinnen, welche die Juppe der Oma vom Dachboden holen und wieder tragen.

Juppenwerkstatt

Die Juppenwerkstatt in Riefenberg ist in einem alten Bauernhaus mit einer Glasfront. Das ist schon mal der erste Hingucker, obwohl der Besucher noch nicht mal im Gebäude drin war. Das muss man den Bregenzerwäldern echt lassen. Alles was mit Architektur zu tun hat ist ihr Steckenpferd. 2003 wurde das Museum eröffnet und ein altes Handwerk wieder zum Leben erweckt. Man sieht nämlich nicht nur wie eine Juppe aussieht, sondern auch wie sie hergestellt wird. Viele Bregenzerwälderinnen bestellen hier eine Juppe oder lassen ihre alte auffrischen. Aber Vorsicht. Man geht hier nicht einfach in den Laden und kauft eine Juppe. Man muss circa 1,5 Jahre auf sein Exemplar warten, denn die Herstellung ist wirklich zeitintensiv.

Juppenwerlstatt

Der Stoff wird in der Werkstatt nach einer alten Rezeptur geleimt und anschließend in der Glättmaschine glänzend gemacht. Danach kommt er in die Faltmaschine, die 1900 konstruiert wurde. Davor hat man alles mit der Hand gemacht. Jede einzelne Falte. Das müsst ihr euch mal vorstellen. Man darf aber nur in einem Monat der Luftsternzeichen den Stoff falten! Nach dem Falten muss er erst einmal für ein halbes Jahr im Schrank aushängen, bevor ihn die Schneiderin bekommt und noch einmal unzählige Stunden dasitzt, das Mieder bestickt und und und. Also kein Wunder, dass die einfachste Juppe schon 3.000 Euro kostet. In der Werkstatt könnt ihr euch den Arbeitsprozess anschauen und vor allem lernen, was die Details an der Juppe bedeuten. Warum hat sie ein blaues Band auf dem Rock? Warum hat die Haube 12 weiße Punkte? Warum trägt man das kurze Jäckchen über dem Mieder? Das verrate ich euch jetzt aber nicht alles, sondern das müsst ihr selber rausfinden.

Infos: Juppenwerkstatt Riefensberg, www.juppenwerkstatt.at

Juppe

 Urlaub im Bregenzerwald – Eine kulinarischen Wanderung

Es ist einfach eine wunderbare Kombination – Essen und Wandern. Ich habe schon viel von kulinarischen Wanderungen gehört und im Bregenzerwald durfte ich nun endlich selber einmal an einer teilnehmen. Zum Frühstück ging es mit der Gondel auf den Berg, dann drei Stunden durch wunderschöne Natur zum Mittagessen und zum Nachtisch wieder ins Tal.

Natur-Bregenzerwald

Es hat mir so gut gefallen, dass ich einen eigenen Post darüber geschrieben habe, den findet ihr hier „Eine kulinarische Wanderung durch den Bregenzerwald“.

Bregenzerwald-Christine-Neder

Urlaub im Bregenzerwald – Natur hautnah miterleben

Wer das Anwesen von Familie Metzler besucht, der staunt erst einmal. Ein Gebäude aus Beton und Glas steht neben einem imposanten Stall mitten im Bregenzerwald. In diesem Stall möchte Familie Metzler Besucher sozusagen hautnah zeigen, wie die Tiere leben, gefüttert und gemolken werden. Möglich macht das die Zuschauergalerie, von der aus man die 14 Kühe und 70 Ziegen im Laufstall beobachten kann. Bei der Führung wird dem Besucher alles erklärt über die Käseproduktion bis zur Fotovoltaik. Wisst ihr beispielsweise, wie viel Käse man aus einem Liter Milch machen kann? Nur 10 Prozent Käse. Die restlichen 90 Prozent sind Molke und die verarbeitet die Familie zu Pflegeprodukten. In die kommen auch noch die rund 30 verschiedenen Heilkräuter, die im hofeigenen Kräutergarten wachsen. Rund 10.000 Besucher kommen jedes Jahr zur Familie Metzler, werden herzlichen empfangen und rundum informiert. Außerdem gibt es eine Verkostung nach der Führung.

Bauernhof

Die Sicherheits- und Hygienebestimmungen sind sehr streng bei Ställen, die für Besucher offen sein sollen, deswegen gibt es kaum vergleichbare Ställe. Ein toller Ausflug für Familien und alle, die immer noch nicht wissen, wie viel Liter Milch eine Ziege gibt. Oder eine Kuh.

Alle Infos wenn ihr den Bauernhof besuchen wollt HIER!

Ziege.Bauernhof

Urlaub im Bregenzerwald – Werkraum Haus plus Umgang

Im Bregenzerwald gibt es keinen IKEA und auch keine Fast Food Ketten. Das sagt so einiges über die Region aus. Nämlich, dass sie ihre regionalen Produkte und ihr Handwerk schätzen. Wer im Bregenzerwald eine Wohnung einrichtet, der geht zum Tischler. Einen wunderschönen Einblick in das Handwerk im Bregenzerwald bekommt man im Werkraum Haus. In einem wunderschönen Gebäude gibt es wechselnde Ausstellungen zu bestimmten Themen und Handwerker können sich ein Schaufenster mieten, um ihre Sachen zu zeigen.

Werkraum

Im Juli 2013 eröffnete das Werkraum Haus in der traditionell handwerklich geprägten Gemeinde Andelsbuch. Geplant hat das hallenartige, mit einer Glasfassade umgebene „Schaufenster für das Handwerk“ der bekannte Schweizer Architekt Peter Zumthor. In den begehbaren Schaufenstern sind Arbeiten von Werkraum Werkstätten zu sehen –  vom Zimmerer bis Polsterer. Ich habe mich auch sehr inspirieren lassen und absolut in einen blauen Stuhl verliebt. An einer Wand im Werkraum findet man Prospekte und Infomaterial vom Handwerker und kann ihn direkt kontaktieren. Eine tolle Sache und auch für Besucher ein beeindruckender Raum.

Umgang-Bregenzerwald

Nur wenige Meter vom Werkhaus entfernt begingt auch der „Umgang Bregenzerwald“. Was das genau ist, erzähle ich euch im Post „Umgang Bregenzerwald“.

Umgang-Weg-Bregenzerwald

Urlaub im Bregenzerwald – Kaffee und Kuchen bei Frau Kaufmann

Hinter dem Label „Frau Kaufmann“ steckt die Bregenzerin Karin Kaufmann, die in den letzten 5 Jahren ein kleines Feinschmecker-Imperium aufgebaut hat. Das hat sie mir schon in den ersten 10 Minuten bewiesen. Ich saß in ihrer Stube und vor mir, der wohl beste Topfenstrudel mit Rhabarber, den ich je gegessen habe. Warum ich mir da so sicher bin? Weil ich weder sonderlich gerne Topfen, noch Rhabarber esse, doch dieser Kuchen war einfach nur köstlich. Jeden Freitag öffnet Karin ihre 300 Jahre alte Stube, die sie vor 5 Jahren renoviert hat. Zwischen 16 und 19 Uhr sind die Gäste herzlich willkommen. Was es für einen Kuchen gibt, ist eine Überraschung. Neben der Stube grenzt Karins Küche an.

Die neue essklasse

Frau Kaufmann backt nicht nur köstlich, sondern bringt auch vielen Menschen bei, wie man möglichst einfach, aber mit der besten Qualität kocht. Saisonale und regionale Produkte, Fisch aus dem Süsswasser und Fleisch, das im Dorf aufgewachsen, geschlachtet wurde und von Kopf bis Fuß verwendet wird. Zwei bis vier Mal im Monat finden Karins Kochrunden statt. Neben viel Wissen und einem guten Essen in bester Gesellschaft gibt es obendrauf auch noch Kontakte von Bauern, bei denen auch Privatleute ihr Fleisch kaufen können. Und wenn Karin nicht kocht oder Kuchen backt? Dann klebt sie liebevoll Etiketten auf ihre eigenen Produkte. Mit Gewürzen hat sie angefangen. Dann kam Marmelade dazu. Aber keine üblichen Marmeladen, wie Erdbeere oder Himbeere, sondern Holunder- und schwarze Johannisbeere. Mittlerweile kann man in ihrem Shop im Erdgeschoss, die alte Metzgerei, neben Gewürzen und selbstgemachtes auch Küchenutensilien, ausgesuchte besondere Öle und Kuchen- oder Brotmischungen aus ihrer Backmischung namens „Halb-Halb“ kaufen. Halb Wasser halb Milch? Nein. Die halbe Arbeit hat Karin und die halbe Arbeit der Käufer.

Alle Infos: www.fraukaufmann.at

Frau-Kaufmann

Urlaub im Bregenzerwald – Ausflug nach Bregenz

Eigentlich wollte ich mir im Bregenzerwald einen lang ersehnten Wunsch erfüllen und endlich einmal bei einem Sonnenaufgang auf dem Berg stehen. Leider war schon am Tag davor klar, dass das Wetter mir mal wieder einen Strich durch die Rechnung macht. Falls ihr aber Lust habt, empfehle ich euch die Sonnenaufgangswanderung auf die Kanisfluh auf 2.044 Meter.

Bregenz-Sonnenuntergang

Was ist aber genauso schön wie ein Sonnenaufgang? Ein Sonnenuntergang. Den schönsten Sonnenuntergang gibt es direkt in Bregenz, an der Promenade vom Bodensee. Obacht! Bregenz gehört nicht zum Bregenzerwald, aber es lohnt sich auf jeden Fall einen Ausflug in die kleine Stadt direkt am See zu machen. Nicht nur wegen dem Sonnenuntergang. Vom Pfändner aus, dem Hausberg, gibt es eine wunderschöne Aussicht auf Bregenz und den Bodensee, die Bregenzer Festspiele sind weltweit bekannt und das Kunst- und Kulturprogramm enorm vielseitig. Meine persönlichen Tipps findet ihr im Post „7 Dinge, die man in Bregenz gemacht haben sollte“.

Sonnenuntergang-Bregenz

Hotels im Bregenzerwald:

Ich kann euch zwei Hotels wirklich wärmstens empfehlen. Das Hotel Gasthof Krone ist ein Muss für Design- und Kunstliebhaber. Bevor die Besitzer Helene und Dietmar Nussbaumer-Natter ihr Haus vor ein paar Jahren renoviert haben, sind sie auf Studienreise gegangen und haben sich andere Hotels angeschaut. Das Ziel: Das bestmöglichste Zimmer zu gestalten, in dem sich der Gast rundum wohl fühlt. Also bei mir hat ihre Studienreise gefruchtet. Es wurde wirklich an alles gedacht. Und wenn ihr da seid, traut euch ein paar Sachen zu fragen, die euch auffallen. Zum Beispiel, warum ein Stacheldrahtkreis über dem Frühstückstisch hängt? Das Haus hat so viele kleine, tolle Geschichten und im Dorf befindet sich auch das Frauenmuseum: Das Frauenmuseum Hittisau ist das erste und einzige Frauenmuseum Österreichs. Es ist auch weltweit das einzige im ländlichen Raum. Es wurde im Jahr 2000 auf Initiative von Elisabeth Stöckler gegründet und hat seither über dreißig Ausstellungen zu frauenrelevanten Themen gezeigt.

Wer es richtig urig mag, der ist in Schwarzenberg richtig. Das Hotel liegt im traditionellsten Dorf des Bregenzerwaldes. Der über 250 Jahre alte Gasthof Hirschen im Bregenzerwälder Barock bietet eine perfekte Stimmung für Liebhaber von Architektur, Romantik und Nostalgie.

Jetzt kommt die Gewinnfrage:

Was habe ich bei Frau Kaufmann gegessen?

Liked diesen Post und meine LILIES DIARY FACEBOOK SEITE plus hinterlasst ein Kommentar unter diesen Post mit der Antwort! Wundert euch bitte nicht, wenn ihr eueren Kommentar erst einmal nicht seht. Damit ihr nicht voneinander abschreiben könnt, werde ich erst all Kommentare am Freitag den 18.12.2015 um 11 Uhr freischalten und dann auch einen Gewinner losen.

VIEL GLÜCK!!!!

Christine-Neder

Natur

ZiegeDieser Post ist in Kooperation mit austria.info entstanden.

 

39 Kommentare

  1. Hi Christine,
    vielen Dank für diesen schönen Beitrag. Sehr schön fand ich auch die musikalische Untermalung, als Du im Schiff warst. Leider finde ich den Track nicht. Von wem ist der? Ich habe die lyrics gegoogelt.. Aber nix. Nicht aufzutreiben :-(
    Könntest Du mir bitte helfen? Wer ist das?
    Vielen Dank und noch gute Reisen mit erfolgreichen Beiträgen :-)
    Herzliche Grüße
    Dennis

  2. Sehr schöne Gegend, wir fahren immer wieder hin. Am liebsten zu Frau Greber nach Schoppernau, die zum Frühstück selbstgemachte Marmelade und frische Kuhmilch serviert. Und für Vielwanderer ist der kostenlose Bus einfach unerlässlich!

  3. Hey Christine,

    es gab natürlich Topfenstrudel (wenn du es ganz genau wissen willst mit Rhabarber) – wie es sich für einen echten Österreich-Bergurlaub gehört ;-)

  4. Du hast den angeblich besten Topfenstrudel mit Rhabarber gegessen ;)
    Ich würde mich so freuen, wenn ich gewinnen würde, denn mein Freund und ich wandern gerne und es sieht einfach toll auf deinen Bildern aus.

  5. Topfenstrudel mit Rhabarber!! Noch nie gegessen, klingt aber fantastisch. Ich liebe nämlich Topfenstrudel und muss dabei immer an meine Zeit in Wien denken. Und seit einem Jahr mag ich auch Rhabarber, von dem ich 20 Jahre lang dachte, dass ich ihn doof finde.

  6. Topfenstrudel mit Rhabarber

    Ich liebe die Berge – ich bin dieses Jahr schon deinem Tipp gefolgt und nach Klein Tibet gereist. Es war ein Traum. Wäre toll den Gutschein zu gewinnen – der Bregenzer Wald ist nicht so weit von uns entfernt. Daumen drück!!

  7. Liebe Christine,
    also ich esse sowohl gerne Käsekuchen als auch Rhabarberkuchen. Und Du hast bei Frau Kaufmann den „wohl beste Topfenstrudel mit Rhabarber, den ich je gegessen habe“ bekommen.
    Das wäre also auf jeden Fall meine erste Anlaufstelle, wenn ich in der Gegend wäre.

    Liebe Grüße und danke für das schöne Türchen!
    von Christine Hofmann

  8. Liebe Christine,

    Du hast den wohl besten Topfenstrudel mit Rhabarber bei Frau Kaufmann gegessen bzw. genossen :-) .
    Ich liebe den Bregenzer Wald , war als 14-jährige das erste Mal dort mit einer Jungendgruppe und es war wunderschön und bleibt unvergessen. Einfach Natur pur.
    Waschen und Duschen war im Wildwasserbach angesagt, boah war das kalt.
    Dein Blogpost ist wunderschön geschrieben, fühle mich direkt zurückversetzt in
    alte Zeiten, ich war damals in Mellau.

    Liebe Grüße
    TINE

  9. Na, das ist eindeutig der Topfenstrudel mit Rhabarber :) Sieht aber auch verdammt lecker, ja sogar „zum anbeißen“ aus!

    Liebe Grüße aus dem Schwabenland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*