Ich mag den Winter. Vor Kurzem habe ich sogar beschlossen, dass ich den Winter etwas mehr mag, als den Sommer. Und ich kann euch auch schon gleich sagen, wo man die kalte Jahreszeit am besten verbringt. Wir schicken euch sogar dorthin: ins StrandGut Hotel St. Peter Ording!

Denn, wenn nicht auf der Skipiste, oder Zuhause teetrinkend mit der Decke eingemummelt, dann ist das wertvollste, was man sich im Winter gönnen kann, ein Besuch im StrandGut Resort St. Peter Ording! Letzten Winter habe ich mich dort verwöhnen lassen, dieses Jahr seid ihr dran. Und so entspannt könnte euer Besuch aussehen:      PR_Aussenansicht_StrandGut1_Snapseed-w700

Ein perfekter Tag im StrandGut Resort beginnt ausgeschlafen und mit selbst gemachten Pancakes im Hotelrestaurant Deichkind. Danach wird sich in aller Ruhe dick eingemummelt, ein selbst gebrühter Tee aus der Teelounge mitgenommen und raus geht’s an die frische Luft. Einmal durchwehen bitte. Als Kind vom Deich ist das für mich pures Lebensgefühl. Am liebsten wünsche ich mir dazu sogar schlechtes Wetter. Dann hat man den kilometerlangen und -breiten Strand von St. Peter Ording ganz für sich allein: Nur ein paar Kiter gleiten über die tosenden Wellen und es bietet sich gar ein Naturschauspiel. Eine Szenerie für tiefgründige Gespräche tut sich auf. Hin und wieder aber driften die Gedanken zur Vorfreude auf die Sauna ab. Wenn sich die Wintersonne dann doch hinaustraut und die Nasenspitze kitzelt, versammelt sich ganz Hamburg mit Hund im Ort und flaniert über die einzige Seebrücke der Nordsee, die ganze 1,1 Kilometer lang ist. Nach dem ausgiebigen Spaziergang zum Gedanken freikriegen erholt man sich erneut bei einem Tee (oder Punsch…) und genießt von der Hotelterrasse aus die Aussicht auf die schwankenden, gelbgrünen Dünengräser. Dann endlich steht der zweite beste Teil des Tages an: ein Besuch in der Dünen-Therme. 3 Stunden darf man mindestens einplanen. Bei 5 Saunen und Dampfbädern ist für jeden was dabei. Am besten finde ich aber eh den Teil danach, wenn ich unter den Meerwasserfall, in die Eisgrotte oder zum Relaxen in den Strandkorb darf. Nach dieser absoluten Entspannung geht es aufs Ruhezimmer mit Meerblick. Danach geht der lazy day genau so auf dem Zimmer weiter. Jetzt ist Zeit, das zu tun, wofür man sonst keine Muße hat: Einfach mal nichts tun und sinnlos in Zeitschriften blättern, während man in wohliges Licht eingetaucht ist und draußen die Wellen der Nordsee rauschen hört. Am Abend schleicht man noch mal ans reichliche Büffet und genießt die entspannte Atmosphäre im Deichkind. Ein rundum erholsamer, genussreicher und vollkommen erfüllter Tag geht zu Ende – wohlig und zufrieden schläft man zum Meeresrauschen ein.

Und ihr könnt heute einen Aufenthalt genau an diesem tollen Ort, im StrandGut Resort St. Peter Ording, gewinnen. Wir verlosen einer Übernachtung für zwei Personen inkl. Frühstück! Was ihr dafür tun müsste? Verratet uns, was ihr so ganz besonders und toll an der Nordsee findet. Oder ein schönes Zitat zur Nordsee. Zeit habt ihr bis morgen um 24 Uhr.

Ich wünsche euch viel Glück und würde mich wirklich sehr freuen, wenn ihr den Artikel teilt und meine Facebookseite liked HIER! DANKEEEEEE!!!!! Morgen geht das nächste Türchen auf und es geht wieder um ein warmes Getränk! ;)

Hier geht´s zu meinem ausführlichen Bericht über den letzten Aufenthalt im StrandGut Resort.

Gesa_entdeckt-w700

Fußstapfen_bearb-w700

Meer_tosend_bearb-w700

StPeterOrding StrangutResort

Vielen Dank ans StrandGut Resort St. Peter Ording für die Unterstützung.

129 Kommentare

  1. Die Nordsee ist meine Heimat, da ich fast ein Inselkind bin. Ich verbringe jeden Sommer ein paar Wochen auf Helgoland und das beste ist die frische Luft :)

  2. Ich liebe an der Nordsee….
    – die unendliche Weite
    – den Geruch
    – die Leuchttürme
    – das Gefühl der Unbeschwertheit
    – eine Wattwanderung
    – die Seehundbänke
    – lange Spaziergänge
    – Ausflüge mit dem Fahrrad
    – oder einfach nur am Strand chillen

  3. ich war einmal an der nordsee,vor ungefaähr 2o jahren als kleiner steppke-von damals weiß ich bis heute,dass wir an hamburg vorbeigefahren sind->was ich als kind aus dem tiefsten süden unfassbar fand:eine stadt voller hamburger??GENIAL :D

  4. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, das Wetter, Ebbe und Flut, der Wind aber auch die Leute. Es ist einfach immer wieder schön.

    Zum Beispiel: ein kühles Bier auf der Terrasse der Strandbar 54° Nord

    einfach genial :)

    Also ich würde mich über den Gewinn freuen

  5. Wenn man sein Leben lang im Voralpenbayern aufgewachsen ist dann hat die Nordsee einfach so eine ganz besondere Anziehung… Das flache Land, „Moin“, die Dünen, das Meer, der Wind, die Möwen… So ne unbeschreibliche Weite und dieses Freiheitsgefühl… :-)

  6. Wenn ich an die Nordsee denke bekomme ich einen Kloß im Hals. Denn die Nordsee bedeutet für mich Heimat und die habe ich aufgegeben um mit meiner Liebe in den Bergen zu wohnen. Ich hätte nicht gedacht das man sich nach einer Landschaft so sehnen kann, diese Ruhe, Weite und Unbeschwertheit.
    Es würde mir sehr viel bedeuten die Nacht ,vor allem in diesem Hotel zu Gewinnen.

  7. Ich bin gern am Strand und die Nordsee gehört zu meiner Niederlande-Liebe einfach dazu. Ein langer Spaziergang an der Nordsee bringt mich auf andere Gedanken und ist immer sehr erholend.

    LG Katharina

  8. Die Weite des Watts!
    Man glaubt es erst, wenn man es mit eigenen Augen gesehen hat. Und auch erst dann kann man sich darin verlieben. Ich glaube, das war auch das erste Mal das ich dachte: Winter ist ja gar nicht so schlimm. Und es muss auch nicht immer ein Palmenstrand sein. Denn nach einer Barfuß Watt Wanderung in die Sauna zu gehen ist doch mit das Beste was es gibt. Und danach noch leckeren, frischen Fisch. <3

    Ganz liebe Grüße,
    Lina

  9. Ich war als Kind oft mit meinen Eltern an der Nordsee – und das waren einfach die allerschönsten Urlaube. Rauher Wind, salzige Luft, unglaublich schöne weite Landschaft. Und nach einem laaangen Strandspaziergang in die Ferienwohnung, Kamin an und Tee kochen. Ich kann mir nach wie vor nichts schöneres vorstellen und würde jede Karibikinsel jederzeit dagegen eintauschen. In St. Peter Ording war ich auch schonmal – da haben wir eine Wattwanderung gemacht – bis ich mit meinem Stiefel so tief im Watt stecken blieb, dass mich ein Mann wieder herausziehen musste (der Stiefel blieb natürlich drin) An viel anderes kann ich mich aber nicht mehr erinnern – und deshalb würde ich sooo gerne mal wieder dort hin

  10. Ich liebe einfach alles, was die Nordsee so einzigartig macht:
    Das Glitzern auf dem Wasser, den Wind, die Brandung, Möwen, den Ruf des Austernfischers, die wunderschönen Strände, Strandspaziergänge, barfuß über das Watt zu laufen und die Füße im Watt zu verbuddeln, Dünen, Krabbenkutter, Scholle Büsumer Art, Krabbenbrötchen, Leuchttürme. und vor allem diese wunderbare Stille bei meinen Spaziergängen <3

  11. St. Peter Ording ist mir ans Herz gewachsen, weil ich mir dort schon als Kind den Wind um die Nase habe wehen lassen – und er sich immer noch genauso atemberaubend anfühlt wie damals.

  12. Ich find das klare, direkte Wetter toll. Wenn es Regnet, regnet es so richtig, und nach einer Stunde is Schluss. Wenn es stürmt dann so das es einem die Jacke auszieht. Die endlose friedliche Weiter, immer wieder ein Traum!!

    LG Barbara

  13. Nordsee

    Weite, Ruhe, Wellen, Frische, Möwengeschrei, Halligen, Schafe, Grünes Gras, Strände, Einsamkeit, Schiffe, Ebbe und Flut, Freiheit, Seehunde, Leuchtturm, Deich, Muscheln, Sturmflut, Insel, Festland,…. und vieles mehr!
    Hier komme ich zur Ruhe!

  14. Puh, das kann ich gar nicht so wirklich beantworten, da ich noch nie an der Nordsee gewesen bin. Ich würd aber so wahnsinnig gern mal hin, da ich ein Bild von superschönen Stränden, ewigen Weiten, rauhem Wetter und vollster Entspannung im Kopf hab & davon würd ich mich gern überzeugen!

  15. Ich bin in St. Peter-Ording aufgewachsen und liebe diesen Ort wie keinen anderen.

    Leider sind meine Eltern auf dramatische Art und Weise ums Leben gekommen und ich lebe seither woanders.

    Aber jetzt wird es dringend Zeit, wieder in die Heimat zu fahren und mein geliebtes Meer wiederzusehen!

  16. Es sind nicht nur die Erinnerungen an Urlaube aus Kindertagen, sondern vielmehr das Phänomen, dass wenn ich am Strand stehe, aufs Wasser gucke, den Wind spüre,…egal bei welchem Wetter, es fällt schlagartig aller Ballast von mir ab. Alle Sorgen, Ängste scheinen gar nicht mehr so schlimm. Ich fühle mich dort so frei und werde einfach
    ich. Deshalb liebe ich die Nordsee!!

  17. Da ich wie Storm fühle, lasse ich ihn antworten:

    Hin gen Norden zieht die Möwe,
    Hin gen Norden zieht mein Herz;
    Fliegen beide aus mitsammen,
    Fliegen beide heimatwärts.

  18. Nachdem ich gerade erst auf den Malediven war und es mir derzeit unglaublich schwer fällt wieder hier anzukommen, brauche ich glaub ich mal das volle Meeres-Kontrastprogramm. Mich so richtig von der kalten Nordsee-Luft durchpusten lassen, aufs Meer starren, feststellen das Deutschland doch mind. genauso schön ist wie die Malediven ;) und danach mit roter Nase nen heissen Kakao trinken. St. Peter Ording kannte ich bisher nur im Sommer und das Strandgut-Hotel steht schon lange auf meiner Liste. Das wär was! LG/ Nadine

  19. Als Rheinland-Pfälzerin sieht man tagtäglich…na, was wohl? Weinberge. Keine Frage, auch Weinberge können schön anzuschauen sein. Aber es geht nichts über den freien Ausblick, den einem die hügelige Landschaft sonst versperrt. Da steht man auf einem am Meer, hört nur das Rauschen, weit und breit keine Ablenkung. Es ist der Moment an dem man denkt, man sei angekommen. Dort, wo es sich lohnt einfach mal nur in den Horizont zu sehen, sich nur auf sich selbst zu konzentrieren und die Seele baumeln zu lassen. Das ist für mich absolutes Nordsee-Feeling und deshalb zieht es mich immer wieder dorthin. Und jetzt muss ich nur noch meinem Göttergatten beibringen, dass die Nordsee auch ihn zu einem einer Pause überreden kann.

  20. Meer am Morgen

    Herrlich schäumende Salzflut
    im Morgenlicht,
    die tiefen Bläuen
    in weißen Stürzen auskämmend,
    hin
    über grünere Seichten
    zur Küste stürmend –
    aus – rollend dich nun,
    die Felsen hochauf umleuchtend!
    Metallgrün
    stehen die runden rauschenden Büsche
    vor deinen fernher schwärzlichen Böen,
    und rötlich milchige Wolken
    strecken sich lang
    in den zärtesten Himmel
    darüber.

    Christian Morgenstern (1871 – 1914)

  21. ans meer fahre ich immer dann, wenn ich mal wieder meine gedanken ordnen muss oder einfach eine aufmunterung brauche. meist genügt es die füße ins wasser zu stecken und tief durch zu atmen. und meer, das ist für mich die nordsee. die bringt einen ganz schnell wieder auf den boden der tatsachen und ruckzuck bricht man die dinge wieder aufs wesentliche runter. leider muss ich abends immer wieder nach hause fahren. wäre schön, wenn ich einfach mal einen tag länger bleiben könnte.

  22. Ich war schon so lange nicht mehr da, es wird echt mal wieder Zeit.
    Am tollsten finde ich die Gezeiten, die man ja an der Ostsee nicht (oder nicht so?) hat und das Watt !

  23. Seit ich mich bei „Gegen den Wind“ in Ralf Bauer verliebt habe (ja, dazu stehe ich!), liebe ich auch die Nordsee: Der Winde gegen den man sich wunderbar lehnen kann ohne hinzufallen, die salzige Luft und natürlich der endlose Strand an dem man den ganzen Tag entlangspaziert. Dann kehrt man völlig unterkühlt in einem Cafe ein, trinkt heißen Tee und ist einfach sehr zufrieden. Was will man mehr. Außer vielleicht Ralf Bauer in St. Peter Ording treffen.

  24. Nordsee
    Erholung pur, der Wind bläst die den Kopf frei unendliche Weite der blick auf Wellen und Meer läßt mich zur Ruhe kommen
    Es gibt nichts besseres als den Alltag zu entfliehen und Tage am Meer zu verbringen
    Lg Gabi

  25. Mein Herz schlägt nordisch-frisch, schon immer. Ich liebe die Nordsee am meisten, wenn sie etwas rau ist, wenn es stürmt und wenn die Strände mit nur wenigen Spaziergängern gefüllt sind. Und ich bin ihr am meisten verfallen, wenn sie eine Insel umschlingt. Befinde ich mich darauf, brauche ich nur stundenlang umherlaufen und irgendwann lösen sich alle Festlands-Probleme in Luft auf.

    Die Nordsee finde ich so toll, dass ich auch alles dafür tue, dass andere möglichst viel von ihr erfahren:

    – Ich hole Menschen zu einem Workshop auf Nordsee-Inseln. (Bloggen mit Herz)
    – Ich berichte auf meinem Blog wortkonfetti.de regelmäßig über Watt, Wellen und alles, was das Nordsee-Treiben schöner macht.
    – Ich nehme die Menschen via Instagram mit auf die Schaukel von St. Peter-Ording (http://instagram.com/p/r9awz_INFs/?modal=true)
    und und und!

    Ich bin gespannt, ob das maritime Glück auf meiner Seite ist. Wäre ein wunderbares Vorweihnachtsgeschenk!

    Ahoi, Sandra

  26. Das beste ist der Wind, dank dem man nach einem Strandspaziergang mit freigepustetem Kopf und roten Wangen ins Warme zurückkommt. Ein Wochenende Nordsee wäre jetzt das Größte!

  27. Ich mag am meisten an der Nordsee, dass was mir mein Freund davon erzählt. Ich war nur als kleines Kind 1 mal an der Nordsee. Mein Freund ist in seiner Kindheit jedes Jahr da hoch gefahren & er schwärmt davon, von der Natur, der Stille, der Harmonie. Ja wenn das Geld passen würde, würden wir sogar da hoch ziehen. Aber im Moment sieht es mit dem Geld leider sehr schlecht aus.
    Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn ich meinem Freund nach über 10 Jahren den Traum der Nordsee schenken darf.

  28. Ich war vor ein paar Jahren dort, an der Nordsee an sich in den anderen Orten fand ich es enttäuschend, jedoch in St. Peter Ording war alles komplett anders, man hat sich garnicht gefühlt wie in Deutschland, es sah alles viel schöner aus, die ewig lange Brücke führte zu tollen Landschaften mit Flüssen und Grasdünen, man fühlte sich nahezu in einer Wüste mit Seeen. Das sah so toll aus! Da will ich wieder hin!!

  29. Für mich trifft dieses Gedicht von Gerrit Engelke (1890 – 1918)
    besonders gut das Thema Nordsee:

    Am Meerufer

    Und Welle kommt und Welle flieht,
    Und der Wind stürzt sein Lied,
    Schaumwasser spielt an deine Schuhe
    Knie nieder, Wandrer, ruhe.

    Es wälzt das Meer zur Sonne hin,
    Und aller Himmel blüht darin.
    Mit welcher Welle willst du treiben?
    Es wird nicht immer Mittag bleiben.

    Es braust ein Meer zur Ewigkeit,
    In Glanz und Macht und Schweigezeit,
    Und niemand weiß wie weit –
    Und einmal kommst du dort zur Ruh,
    Lebenswandrer, Du.

  30. Das Licht! Die Weite! Das Rauschen der Wellen! Die Rauheit! Die Naturgewalt von Ebbe und Flut! Die steife Brise! Das man sich nach einem Tag an der Nordsee sauber, aufgeladen und aufgeräumt fühlt.

  31. Hallo !
    Ich liebe die Nordsee !!!!!!
    Meine Eltern haben immer in Oldenswort Urlaub gemacht, ganz in der Nähe von St. Peter Ording.
    Leider kann ich mir keinen Urlaub mehr leisten….1999 war der Letzte :-(
    Meine Tochter(22) ist sehr krank und nur zu Hause.
    Dieses Jahr ist ihr Seelenhund gestorben und vor ein paar Wochen unsere 2 Katzen:-(
    Ich selbst bin auch krank, geschieden und bekomme Rente.

    Es wäre soooo schön zu gewinnen .

    Liebe Grüße
    Martina

  32. Nordsee bedeutet für mich – Heimat.
    Auch wenn ich nicht direkt an der Nordsee geboren bin, habe ich immer das Gefühl, nach Hause zu kommen, wenn ich dort bin.
    Ich liebe die Nordsee!

  33. Ich liebe es, im Watt zB vor Neuwerk nach Krebsen und Würmern wühlen, Vögel beobachten u bestimmen (vA beim Vogelkiek), Mupfeln sammeln ❤ *Biologe hat gesprochen*

  34. Ich liebe die See , denn sie ist Natur pur . Rauh ungebändigt . Nichts auf der Welt kommt dem Wind im Haar die Luft auf der Haut und dem Salz auf der Zinge auch nur im entferntesten nah.es gibt nichts vergleichbares.nirgendwo kann Mann so herrlich entspannen und auftanken

  35. Was ich an der Nordsee schön finde…
    Ich mag die Weite, den Blick in die Ferne und den Geruch des Meeres.
    Ich war zwar noch nie da, aber so stelle ich mir die Nordsee vor.
    Viele Bilder sprechen eine schöne Geschichte.
    Herzlichst
    Okashi

  36. Schöner als Hermann Allmers in seinem Gedicht „Strandlust“ kann ich es kaum beschreiben:

    „Gern bin ich allein an des Meeres Strand,
    Wenn der Sturmwind heult und die See geht hohl,
    Wenn die Wogen mit Macht rollen zu Land,
    O wie wird mir so kühn und so wonnig und wohl!

    Die segelnde Möwe, sie rufen ihren Gruß
    Hoch oben aus jagenden Wolken herab;
    Die schäumende Woge, sie leckt meinen Fuß,
    Als wüssten sie beide, wie gern ich sie hab‘.

    Und der Sturm, der lustig das Haar mir zaust,
    Und die Möw‘ und die Wolke, die droben zieht,
    Und das Meer, das da vor mir brandet und braust,
    Sie lehren mich alle manch herrliches Lied.

    Doch des Lebens erbärmlicher Sorgendrang,
    O wie sinkt er zurück, wie vergess‘ ich ihn,
    Wenn die Wogenmusik und der Sturmgesang
    Durch das hoch aufschauernde Herz mir ziehn!“

  37. An der Nordsee, in Ostfriesland, liebe ich besonders den guten Thiele-Tee… Da werden Kindheitserinnerungen wach. Den Tee in einem Teehus mit Stövchen serviert bekommen. Den Tee in eine Tasse gießen, dazu ganz langsam Sahne hinzu geben, die dann wie Wölckchen in der Tasse nach oben steigen. Dazu leckeres Shortbread essen. Das ist die Nordsee für mich und ich würde sehr gerne mal wieder dort urlauben!

  38. Mein Lieblings Meer ist zwar die Ostsee, aber auch der Nordsee konnte mein Herz gewinnen.
    Das diese Küste irgendwie anders ist, merkt man bereits, wenn man im Zug übers Meer reist.
    Wenn ich an die Nordsee denke kommen mir sofort WWW in den Sinn. Wellen, Wind und Watt. Für jeden Nordfriesen wohl die echte Abkürzung statt dem bekannten World Wide Web.

    Nordsee steht auch für bezaubernde kleine Dörfer und Städte. Wenn man beispielsweise durch Nieblum zieht und urige kleine Häuser mit Reet bedeckt sieht. Geht man hingegen durch Büsum, Husum oder Tönning wird man sich mit Sicherheit in die verschlängelten Hafenanlagen verlieben.

    Meine Lieblingszeit für einen Besuch an der Küste ist der Sommer. Eis, Fischbrötchen, Strand und durch’s Watt wandern sind einfach die zeitlosen Klassiker für einen Nordseebesuch. Um möglichst viel von der Landschaft zu sehen, fahre ich mit Freunden einmal im Jahr eine kleine Fahrradtour. Die Tour wechselt natürlich Jahr zu Jahr Ihren Standort. Wir starteten damals auf Sylt. Für schmales Geld haben wir uns Fahrräder geliehen und sind in Richtung List aufgebrochen. Zurück in Westerland gab es in dann in der urigen Zauberbude Bier und Currywurst.

    Um auch den größten Nordseemuffel von der Küste zu überzeugen, empfehle ich einen Besuch in der Seehundstation Friedrichskoog. Man kann hierbei nur gewinnen. Zum einem unterstützt man eine gute Sache und zum anderen gibt es waschechte Seehunde zu sehen, die einem ein lächeln ins Gesicht zaubern. :)

    Liebe Grüße von der Ostsee!
    Thomas

  39. Ich steh am Strand und Blick auf dir Nordsee und die unendliche Weite. Ein Glücksgefühl macht sich ch breit steigt in mir auf und füllt meinen geaamte

    1. Gesamten Körper aus. Die Sonne kitzel leicht meine Nase. Ein lächeln macht sich breit. Ich höre nur das rauschen der nordsee, die es schafft alle meije sorgen und Ängste hinter mich zu lassen. Ich werde eins mit meiner Umgebung und lasse mich fallen. Spaziere den Strand lang und lasse dabei meine Gedanke treiben. Der Wind pustet alle Probleme weg und macht mich glücklich. Dieser Gefühl ist pures Glück.

  40. Mit Lieblingsköter und Lieblingsmann sich am Strand von St. Peter richtig durchpusten lassen. Bis man die vielen hundert Meter vom Deich zum Wasser geschafft hat ist die Frisur längst im Ar… und die Wangen sind dunkel rot. Aber es lohnt sich. Dann ein wenig am Wasser entlang wandern, sich dabei anschreien, weil man sonst nichts versteht und anschließend mit einem Kaffee Latte und einem Muffin noch mal schön ins Bett legen. Bis zum Nachmittagsspaziergang. Dann geht es wieder los. Vielleicht schaffen wir es bis zu Gosch auf ein Fischbrötchen. Glücklich sind wir allemal.

  41. Die nächste Flut verwischt den Weg im Watt,
    und alles wird auf allen Seiten gleich;
    die kleine Insel aber draußen hat
    die Augen zu; verwirrend kreist der Deich

    um ihre Wohner, die in einen Schlaf
    geboren werden, drin sie viele Welten
    verwechseln, schweigend; denn sie reden selten,
    und jeder Satz ist wie ein Epitaph

    für etwas Angeschwemmtes, Unbekanntes,
    das unerklärt zu ihnen kommt und bleibt.

    -Rainer Maria Rilke- <3

  42. Rauschen, mehr Meer
    gesalzene Haut über den Fischen
    tanzt Seetang, hüpft und schwingt.
    Möwen verweigern
    blinkende Wasserspitzen

    Ich vermisse dich
    Meer
    dich, Salz
    verlöschende Sonnen
    euch, flüchtiggierige Wellen
    gebrochene Siegel der Stille

    -Levrai

    Ich mag dieses Gedicht und ich will so gerne zurück an die Nordsee nach 15 Jahren..

  43. Ich war schon mal – für mich das erste Mal – dort an der Nordsee, aber im Sommer.
    Um die winterliche Stimmung aufzunehmen, wäre es natürlich cool, auch im Winter dahin zu kommen.
    Ich kann mir vorstellen, dass es vom Wetter her rauer sein wird, aber trotzdem ruhiger, weil nicht so viele Personen unterwegs sein werden wie im Sommer, daher wäre das eine sicher ganz tolle Erfahrung für mich.

  44. Was ich besonders schön an der Nordsee finde ist der ewig lange Strand und die frische briese die man abbekommt wenn man am Strand läuft. Die läuchttürme von dennen man undenlich weit ins Meer schauen kann und das Gefühl das man dabei bekommt.

  45. Oh Gott, bei deiner Beschreibung kommt man schon ins Träumen genau so würde ich mir einen Aufhenthalt dort erträumen: eine Mischung aus kühlen Spaziergängen, steifer Nordseebriese und kuschelig warmen Momenten!!

    Ich war nur mal einen kurzen Moment an der Nordsee, ab was mich sofort gebannt hat war natürlich das Meer, der dünenhafte Strand und ganz besonders das endloswirkende Watt……

  46. NORDSEE, MY LOVE. Ich erinnere mich genau an den Tag als ich mich in sie verliebt habe. Als Italienerin war ich hier völlig fremd , soweit im Norden Deutschlands. Frühmorgens machte ich einen Spaziergang am Strand. Und plötzlich war sie da, die Faszination, ein erstes verliebt sein, mein Herzschlag beschleunigt sich und dabei werde ich immer ruhiger. Ich höre den Gesang der Möwen, das Rauschen der Wellen, ich hinterlasse Fußabdrücke im weichen Sand. Dieser Moment hat meine Seele berührt. Und ich wusste diese Liebe hält für immer.

  47. Was ich toll an der Nordsee finde? Abgesehen von der wahnsinns Weite, vom von allem Schlechten befreienden Wind, dem unvergleichlichen Geschmack von Salz auf den Lippen? Abgesehen von den unbeschreiblichen, sich minütlich verändernden Farben des Himmels und den Formen des Sandbodens? Hm… :-) Naja, als Fotografin bin ich ein sehr visuell eingestellter Mensch, dessen Blick zu hause immer gebremst wird. Von Häusern, Bäumen, Menschen. In SPO speziell machen meine Augen Urlaub. Können entspannen. Den Blick schweifen lassen in dieses herrliche Nichts. Ich kann atmen und höre nur Wind, Wellenrauschen, Möwen und vielleicht mal ein trockenes „Moin“. Die Fischbrötchen schmecken besser im Gegenwind und das Herz schlägt gleichmäßig ruhig. Seeluft macht hungrig und müde. Macht frei und glücklich.

    Oder was meintest Du?
    ;-)

  48. Ich mag diese unverwechselbare klare, salzige Luft, die meinen Atemwegen so gut tut. Die wunderschönen Landschaften, mit dem rauen Meer und das alles in Deutschland – herrlich!

  49. Gern bin ich allein an des Nordsee Strande,
    wenn der Sturmwind heult und die See geht hohl,
    wenn die Wogen mit Macht rollen zu Land,
    O wie wird mir so kühn und so wonnig und wohl!

  50. Mein Herzjunge und ich waren noch nie an der Nordsee! Stellen uns aber vor, dass dort egal zu welcher Jahreszeit eine ganz besondere Stimmung herrscht, und die möchten wir nur allzu gern kennenlernen! <3

  51. Die Nordsee ist toll: Sie ist etwas unberechenbarer als die Ostsee, allein schon wegen Ebbe und Flut. Sie ist damit nämlich sogar schön, wenn sie gar nicht da ist. Aber auch sonst gibt es kaum was Schöneres, als im Winter am Meer entlang zu spazieren, den Wind um die Nase und den Duft von mehr in der Nase.

  52. Mit der Nordsee verbinde ich viele Kindheitserinnerungen. Wenn ich an meine vielen Urlaube als Kind an der Nordsee denke, werde ich ganz sentimental. Wir haben sehr viele schöne Zeiten dort verbracht und ich kann mich noch genau an meinen Lieblingsspielzeugladen an der Strandpromenade erinnern oder auch an das Restaurant, in dem wir Kinder immer die Tischsets ausmalen konnten. Ich war fasziniert von dem Leben am Meer und hab den rauen Wind und die Kälte geliebt :)
    Viele Grüße,
    Jana

  53. Direkt ein Zitat oder so wollte ich jetzt nicht raussuchen. ich habe auch nicht viel erinnerungen an die Nordsee da ich diese nur in meiner Kindheit bestaunen durfte. hat sich seit dem nie ergeben.

    ich kann nur eins dazu sagen: Die Tage die ich als kleines Mädchen an der Nordsee war, waren einer der schönsten Tage meines Lebens. So unbeschwert und weit!

  54. Raus aus dem grauen Alltag und weg ans Meer!
    Tapetenwechsel, einfach mal entspannen, Entschleunigung, Zeit mal ohne Zeit zu sein, die einzigartige Landschaft, den Strand und vor allem den Blick in die Weite über das Meer zu genießen, das wäre für mich als Dorfkind „mitten aus’m Wald“ echt toll und das passende Weihnachtsgeschenk für meinen lieben Papa, der mich zur Zeit sehr unterstützt :)

  55. Nordsee ist einfach der schönste Urlaubsort da es dort einfach ruhig ist und keine partymeile neben der nächsten gibt , man kann wunderbar spazieren und joggen gehn und die netteren Menschen sind auch dort anzutreffen. Die Natur ist dort einfach wirklich schön und wenn die See mal tobt kann man sich wunderbar einkuscheln und ein schönes Buch lesen oder ein wenig malen- wäre wirklich schön da mal im Winter hin zu kommen!

  56. Ebbe und Flut, Wattwürmer und Möwen, Salz in der Luft und Salz auf der Haut, Dünen und Meer, feiner Sand und steife Brise, Schlick zwischen den Zehen – Nordsee, so gerne würde ich dich mal sehen!

    Viele Grüße
    Ariane

  57. Weil die Nordseeküste der einzige Ort auf der Welt ist, die Körper und Geist wieder aufleben läßt. Vor allem kann man hier so wunderschön entspannen und die Seele baumeln lassen

  58. „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung.“
    Nordsee ist für mich – durchpustet werden von salziger Meeresluft, die meinen Geist klar werden lässt – das Rauschen der Wellen in den Ohren, das meine Seele heilt – die Füße im Sand, der mir das Gefühl gibt, angekommen sein – zu Hause und am Ziel gleichermaßen.

  59. Ich verbinde mit der Nordsee eine tolle Aussicht auf die Landschaft und auf das Meer. Man kann dort mal entspannen und alle Sorgen vergessen. Der Körper und Geist kann mal zur Ruhe kommen. Was mir sonst oft nicht gelingt.

  60. Ich liebe den salzigen Geruch an der Nordsee, der ist so ganz anders als an der Ostsee. Rauer und wilder und sinnlicher. Und ich liebe das Donnern der Wellen auf den Strand, auch das gibt es an der Ostsee nur selten. Ab und zu muss das einfach sein und SPO ist eins meiner Lieblingsziele an der Nordsee!

  61. Weil die Nordsee nicht nur eine toller Ort ist um dort schön Urlaub zu machen und Wind, Wasser und Natur zu genießen, sondern weil es für mich als Asthmatiker und Allergiker keine bessere Luft zum durch- und aufatmen bietet …

    VG,
    Joachim

  62. Für mich bedeutet die Nordsee einfach abschalten und den Alltag ausblenden. Das Geräusch der Wellen, die Kraft des Meeres und das man sich selbst dadurch so klein fühlt; das ist ein besonderes Gefühl, das man nirgendwo anders bekommt.

    Bei meinem letzten Nordseebesuch gab es eine Springflut. Wirklich ein besonderes Erlebnis!!!

  63. Strandlust

    Gern bin ich allein an des Meeres Strand,
    Wenn der Sturmwind heult und die See geht hohl,
    Wenn die Wogen mit Macht rollen zu Land,
    O wie wird mir so kühn und so wonnig und wohl!

    Die segelnde Möwe, sie rufen ihren Gruß
    Hoch oben aus jagenden Wolken herab;
    Die schäumende Woge, sie leckt meinen Fuß,
    Als wüssten sie beide, wie gern ich sie hab’.

    Und der Sturm, der lustig das Haar mir zaust,
    Und die Möw’ und die Wolke, die droben zieht,
    Und das Meer, das da vor mir brandet und braust,
    Sie lehren mich alle manch herrliches Lied.

    Doch des Lebens erbärmlicher Sorgendrang,
    O wie sinkt er zurück, wie vergess’ ich ihn,
    Wenn die Wogenmusik und der Sturmgesang
    Durch das hoch aufschauernde Herz mir ziehn!

    Hermann Allmers (1821 – 1902)

  64. Ganz besonders toll finde ich, dass das Wasser manchmal weg ist.
    Als eingefleischte Mittelmeer und Ostsee-Urlauberin kannte ich es gar nicht, dass das Wasser sich bei Ebbe zurück zieht.
    Klar, von der Schule und Allgemeinbildung her, war es schon bekannt, aber gesehen hatte ich es nie.
    Als ich dann mit 17 an der Nordsee war, habe ich mich erst total aufgeregt, von wegen viel Geld ausgeben und dann ist noch nicht einmal das Wasser da ;)
    Aber irgendwann fand ich es faszinierend.
    Diese Naturkraft ist einfach total spannend und aufregend.
    Bisher war ich nicht noch einmal an der Nordsee, aber an Ebbe und Flut erinnere ich mich gerne

  65. Ebbe und Flut sind so gewaltig und unaufhaltsam wie das Leben. Ein stetiger Neuanfang mit außergewöhnlichen Überraschungen – und wenn man Glück hat, findet man sogar einen kleinen Schatz.

  66. Nordsee! Nirgendwo auf der Welt riecht es so wie hier, nicht mal an der Ostsee. Nach Algen und Fisch und warmen Salzwiesen, wo sich Lämmer ihr leckeres Fleisch anfressen.“
    ―Wolfgang Röhl

  67. Mit der Nordsee verbinde ich immer eine Unterhaltung mit meiner Freundin aus Costa Rica. Als ich sie auf den Kanaren kennen lernte, habe ich ihr von der Nordsee erzählt und das es dort Ebbe und Flut gibt. Sie konnte es gar nicht fassen, dass das Wasser verschwindet und man zu Fuß durchs Watt laufen kann und so gab sie der Nordsee den Namen: „Strange Sea“ :-)

  68. Ich liebe die Dünen, den Wind, die Weite, das Meer, die rauen aber total herzlichen Menschen, die Ruhe und die Reetdachhäuser aber ganz besonders die schönen Erinnerungen an unsere Familienurlaube auf Römö.

  69. Ich liebe die Nordsee, weil sie so stark ist!
    Ich komme von der vergleichsweise zahmen Ostsee und ein ordentlicher Sturm an der Nordsee ist einfach unvergleichlich <3

  70. Ich war dieses Jahr zum ersten Mal an der Nordsee und absolut begeistert von dieser Unbeständigkeit, das Wetter wechselt im Minutentakt und ist daher wie eine tolle Wundertüte auf die man sich einlassen muss. Unglaublich entspannend. Dazu das Watt..ich war trotz Schmuddelwetter im August höchstzufrieden und mag zurück.

  71. Die Nordsee gibt mir ein Gefühl von Ruhe! Ich kann stundenlang dm Strand entlang laufen ohne ein Wort zu sagen. Ich kann ewig die Wellen beobachten und den Wind um die Nase wehen lassen. In Sonne, dicke Wolken, Regen oder Schnee eS zieht einen immer aus dm Zimmer oder der Wohnung um das Schauspiel des Wassers zu bewundern. Schon als Kind war ich dort und werde noch als Seniorin da hinfahren. Jetzt ist es aber soweit das ich diese schöne Erfahrung meiner Tochter zeigen muss.
    Damit sie dies auch zu schätzen lernt und vielleicht auch weitergibt.

    Lieben Gruß

    Jeanette

  72. Das Traurige ist, ich war noch nie an der Nordsee! Dabei würde ich den maritimen Teil Deutschlands solo gerne mal kennenlernen. Die raue Luft, der Meeresduft, ewig lange Strände und dazu der nordische Akzent, es wird Zeit, dass ich mal den Norden Deutschlands kennenlerne!

  73. Ich liebe die Nordsee, weil sie jedesmal meine Seele (und meine Schniefnase) heilt. Auf’s Meer gucken, bringt mich jedesmal zum träumen. Was ich wirklich will, wird dann ganz groß und meine Sorgen werden klein <3

  74. Oh die Nordsee, da würde ich gerne mal wieder hin. Damals als ich meinen 10. Geburtstag im Ferienlager verbracht habe, beim Sandburgenbauwettbewerb leider nur Platz 5 gemacht habe und einmal fast im Sand eingesunken wäre. Das waren irgendwie coole und sonnige 3 Wochen. 2 Tage um diese Erinnerungen aufzubrisen wären also schon enorm.

    Liebe Grüße,
    S

  75. Friedenspfeife

    Weißt Du noch, damals…
    wir beide in St. Peter am Meer.

    Wir liebten uns sehr,
    doch das Leben wurd‘ schwer,
    und wir fuhren nie mehr
    hierher.

    Nun lass es uns wagen.
    Nach Ebbe kommt Flut.
    Spaziergehen.
    Vertragen.

    Und alles wird gut.

  76. An der Nordsee Urlaub zu machen, heißt für mich „die Seele baumeln zu lassen“. Ich liebe den Geruch des Meeres, wie die tosenden Wellen auf mich zuschwappen, wie der Wind meine Haare verwuschelt, die Möwen im Hintergrund schreien und ich ellenlange Spaziergänge am Strand machen kann. Das Wasser gibt mir das Gefühl von Freiheit. Der Wind bläst durch meine Gedanken und lässt mich ganz ruhig werden, lässt mich auf mein Inneres horchen und hilft mir, mich neu zu ordnen. Ganz besonders schön, ist der Besuch auf Inseln. Ich würde sonstwas dafür geben um jetzt dorthin fahren zu können. =)

    Vlg, Steffi

  77. Eigentlich ist der Strand komplett von meinen Kindern umgebuddelt. Drachensteigen, reiten, spazieren…lecker fischbroetchen immer eine Reise wert. Zwischenzeitlich haben wir borkum entdeckt…die Insel unserer träume…gerne würden wir wieder nach SPO zurückkehren.

  78. Ich war noch nie an der Nordsee und möchte das unbedingt ändern, denn ich finde Deutschland hat unglaublich schöne Reiseziele und die möchte ich gerne erkunden. An euren Berichten und Fotos gefällt mir am meisten die Weite und die Ruhe, perfekt zum Erholen jetzt wo ich mitten im Stress meiner Masterarbeit stecke. :)

  79. Ich mag den Wind, das Meer,die Luft, die Menschen, die Ruhe, den Strand, die Einsamkeit, den Sand, das Wetter, die Dünen, die Sonne, den Regen, den Sturm, die Schiffe, die Meeresbewohner, den Himmel, das Licht,den Sand in den Haaren und das Salz auf den Lippen. Es gibt nichts an der Nordsee das ich nicht mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*