Was, es ist schon vorbei? Ich habe einmal, vielleicht zweimal mit den Augen geblinzelt und schon bin ich da. Einmal von München nach Auckland in 22 Stunden. Dank eurer 33. Tipps, wie man einen Langstreckenflug übersteht und vor allem einer Steckdose an Board, verging die Zeit „wie im Flug“. Ich habe mir auch einen Masterplan erstellt.

Rundflug-Neuseeland

8:00 Aufstehen
9:00 Joggen gehen. Mein Plan war es mich körperlich auszunocken und mir vor dem Flug solch einen Muskelkater zu verschaffen, dass ich mich 22 Stunden gar nicht bewegen kann.
11:00 Abfahrt zum Flughafen in München
13:30 Abflug mit Singapur Airlines
Die ersten 12 Stunden hatte ich eine Steckdose unter dem Sitz und somit meinen Laptop auf dem Schoß. Ich habe es geschafft drei Posts zu schreiben, ein Video zu schneiden, seit Monaten nicht mehr beantwortete Mails zu beantworten, meine Nachbarn kennen zu lernen (Pärchen aus England, das auf dem Weg nach Melbourn ist, um auf die Hochzeit ihres Sohnes zu gehen und auf dem zweiten Flug einen jungen Dänen, der mir erzählt hat, dass es mehr Deutsche in Australien gibt als Dänen in Dänemark) und den Desktop vom Laptop aufzuräumen. Außerdem gab es zur jeder Mahlzeit einen Film. Erst Before Midnight (wunderschön ehrlich) und dann Goddess (amerikanischer Träumerscheiss). Nach 12 Stunden war in Deutschland gerade die beste Zeit um auszugehen (2 Uhr nachts) in Singapur aber schon Zeit vom Club nach Hause zu gehen (7 Uhr morgens). Ich war leicht fertig, freute mich jedoch sehr über das schnelle und kostenlose Internet am Flughafen Singapur. Ich hatte nur eine Stunde Zeit und kaum saß ich im Flieger nach Auckland, bin ich eingeschlafen und habe 7 Stunden durchgepennt. Zum letzten Flugzeugmahl gab es das neue Album von Tom Odell und The Lumineers und mit ihnen kam endlich die unkontrollierbare Vorfreude. Die Vorfreude auf das angeblich schönste Land auf diesem Planeten. Aber auch die Vorfreude darauf, was ich wohl auf dieser Reise über mich lernen werde. Jede Reise hat für mich etwas mit Veränderung zu tun, seine festgefahrenen Rituale loszulassen und sich auf völlig Neues einzulassen. Um 23:45 kam ich endlich in Auckland an, durfte weitere fünf Stunden im Novotel Flughafenhotel schlafen, bevor es am nächsten Morgen um 7:45 mit dem Flieger weiter nach Dunedin ging.

Novotel-Aukland-Airport

Mein Bett nach 22 Stunden sitzen! WUHU!

Airport-Novotel-Aukland

Regenwaldbar in der Lobby

Frühstück-Neuseeland

Zum Frühstück mein erster Kiwi-Saft

Aukland-Flughafen

Sonnenaufgang über den Flughafen in Auckland

Und hier kommt mein erstes „Neuseeland Videotagebuch“-Video.

Was für eine Neuseeland Anreise. Ich war am Morgen noch so im Dilirium, dass ich aus Versehen in das Flugzeug nach Christchurch steigen wollte. Als meinen Boarding Pass gescannt wurde, ertönte jedoch ein lauter, greller Ton. Es war mir ein bisschen peinlich, aber ich wollte schon immer mal schauen was passiert, wenn man versucht in den falschen Flieger zu steigen. Fazit: Funktioniert nicht! So, jetzt folgen noch ein paar unglaubliche Bilder von meinem ersten Eindruck aus Neuseeland. Als ich nachts gelandet bin, habe ich nur ein paar Lichter gesehen. Jetzt überfliege ich einmal Neuseeland und was soll ich sagen – besser als jeder Herr der Ringe Film!!!

Aukland-Airport

Neuseeland-von-oben

 

Über den Wolken, tam tam …

Neuseeland-Anreise

 Ist das gemalt?!?!?

Neuseeland-Blick-aus-dem-Flugzeug

Und da guckt ein schneebedeckter Vulkan aus der Wolkendecke

Ich bin noch nicht mal wirklich angekommen und schon hin und weg! Ihr dürft euch jetzt jeden Tag auf ein kleines Videotagebuch, einen Tipp, das schönste Foto des Tages und meine unermüdliche Euphorie freuen. Außerdem hier noch ein kleiner Tipp für alle, die bei ihrer Neuseeland Anreise in Dunedin ankommen. Der Flughafen ist circa 30 Autominuten entfernt und es gibt keinen Bus. Ein Taxi kostet um die 100 Dollar. Am besten ihr bucht euch vor eurer Ankunft einen Platz bei supershuttle.co.nz, dann kostet die Fahrt nur um die 30 Dollar.

Vielen Dank an New Zealand für die Unterstützung.

 

9 Kommentare

  1. Hach, was beneide ich dich, dass du die nächsten Tage Neuseeland unsicher machen darfst!
    Ich wünsch dir eine grandiose Zeit, freu mich auf deine Eindrücke und Erlebnisse, um meinen Neuseeland-Bereisenswunsch noch weiter zu stärken ;-)

  2. Yay wünsche dir ganz viel Spaß :D Und ich bin so froh, dass du Dunedin richtig aussprichst. Ich finde das immer ganz furchtbar wenn die das in Neuseeland Dokumentationen falsch aussprechen :D

  3. Wie geil. Ich liebe die Südinsel. Dunedin ist toll. Nicht verpassen, die „steilste Straße der Welt hochzufahren“! Und Queenstown ist eine so wunderschöne Stadt, egal was die Reiseführer vielleicht schreiben. Ich bin von Anfang bis Mitte Dezember auf der Nordinsel unterwegs und kann’s kaum erwarten, wieder da zu sein. Ganz viel Spaß!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*