Ich habe sie alle ausgelassen, die großen Metropolen in Australien, von denen immer alle sprechen. Melbourne, Sydney, Perth, Adelaide… Mein Weg hat mich nach Queensland in die kleinen, noch nicht so bekannten Orte an der Küste geführt, wie Port Douglas bei Cairns. Port Douglas hat einen herrlichen Strand, Berge und den ältesten Regenwald der Welt, den Daintree-Nationalpark vor der Haustür. Gleich drei Gründe diesem Ort einen Besuch abzustatten. Ich habe aber noch viel mehr Gründe gesammelt:

Christine-Neder-Great-barrier-reef-australien

1. Das Great Barrier Reef besuchen

Schon so viel habe ich vom Great Barrier Reef gehört und wenn man dann da ist, ist doch alles anders, als man denkt. Ganz ehrlich, wenn man so über den Ozean schippert, dann fällt einem gar nicht so richtig auf, welch ein Naturspektakel da unter einem im Meer liegt. Erst wenn man die Schnorchelbrille aufsetzt und zum ersten Mal den Kopf unter Wasser steckt, weiß man, warum alle vom Great Barrier Reef schwärmen. Aber Vorsicht, nicht den Mund offen stehen lassen vor Begeisterung. Ich habe Tagestour mit Poseidon gebucht. Auf diesem Boot kann man Schnorchel und Tauchen, je nach belieben und steuert drei Spots an, bei denen man je 60-90 Minuten Zeit hat zum Schnorcheln. Die Versorgung war echt super an Board. Es ist aber weniger für Besucher geeignet, die beim Schnorcheln Hilfe brauchen oder einen Guide wollen. Reinspringen und Losschnorcheln ist die Devise und einfach auf eigene Faust entdecken. Ich war wirklich schon sehr verwöhnt, was die Unterwasserwelt angeht von meiner Reise auf die Malediven. Ich habe im Great Barrier Reef nicht so viele Fische gesehen, dafür ein echtes Prachtexemplar, eine Maori Wrasse, die total zutraulich war. Was mich total begeistert hat – die unterschiedlichen Korallen und ihre Formen und Oberflächenstruktur. Das Great Barrier Reef ist das Wahrzeichen von Queensland und wusstet ihr, dass es zu den sieben Weltwundern gehört. Aber keine Angst, ihr müsst nicht unbedingt nach Port Douglas gehen, um das Great Barrier Reef zu besuchen. Das ist 2300 km lang. ;)

Christine-and-Maider-Great-Barrier-Reef

Mehr Infos: www.poseidon-cruises.com.au

Scnorcheln-Great-Barrier-Reef

Das Great Barrier Reef

Great-Barrier-Reef-Schnorcheln

2. Palmenparadies und Picknickspot in Port Douglas

Diesen Tipp hat mir die nette Bedienung im Peppers Beach Club verraten. Dort bin ich jeden Morgen zum Frühstück hingegangen, weil es einfach ein wunderschöner Ort ist und man direkt auf einen Pool mit Sandstrand schaut. Ich habe sie gefragt, was man denn unbedingt in Port Douglas gemacht haben muss und was ihr Lieblingsplatz ist. Die Antwort kam wie aus der Pistole geschossen – der Anzac Park neben dem Leuchtturm. Sie meint, dass viele den Park gar nicht finden, weil er etwas versteckt liegt. Es ist wirklich nur ein winziger Park, also erwartet nicht zu viel, aber es ist wirklich wunderschön, weil man im Schatten der Palmen auf das Meer schauen und die Schiffe beobachten kann, die in den Hafen ein- und ausfahren. Die beste Zeit um hier herzukommen ist 16 Uhr. Da steht das Licht wunderbar.

Palemparadies

Der Anzac Park

Park-in-Port-Douglas

Mehr Infos: Pepper Beach Club 

Pepper-Beach-Club

3. Ab in den Dschungel

Nur ein paar Kilometer von Port Douglas entfernt, befindet sich der älteste Regenwald der Welt. Hier gibt es so viele unterschiedliche Pflanzenformen und Farben, dass man allein vor einem Baum 30 Minuten stehen und einfach nur gucken könnte. Wer ein wirkliches Dschungelerlebnis haben möchte, der sollte sich Zeit nehmen und eine Wanderung machen. Ich habe die Daintree Dreaming Day Tour mitgemacht. Im Informationszentrum Kuku Yalanji gibt es auch geführte Wanderungen.

Dschungel-Christine-Neder

Fotos: madebymaider.com

Christine-Neder-Mossmann-Gorge

4. Das süßeste Café in Queensland

Ich habe mich verliebt, auf den ersten Blick, ohne wenn und aber. Betty’s Bohemian Beach Cafe an der Hauptstaße von Port Douglas, der Macrossan Street, ist das schönste Café, das ich je gesehen haben. Auf der einen Seite steht ein langer Holztisch, der mit Muscheln in Gläsern und einem großen Blumenbouquet dekoriert ist. Auf der anderen Seite stehen kleine Tische mit gehäckelten Tischdecken, orientalischen Kisschen und Traumfängern an der Wand. Die Liebe zum Detail ist hier einfach an jeder Ecke zu sehen und ich wollte hier nicht nur einen Kaffee trinken, sondern am liebsten bleiben und wohnen. Wirklich wunderschön. Das Frühstück sah auch fantastisch aus.

Café-Port-Douglas-hasting-street

Die Traumfänger kann man sich als Andenken mitnehmen

Deko-Tisch

Café-Australien

5.Shoppen in Port Douglas

Immer wenn ich auf Reisen bin, bekomme ich Shopping Laune, weil ich in fremden Städten immer so viele tolle Läden entdecke. In Port Douglas kann ich wirklich nur empfehlen einmal die Macrossan Street entlang zu flanieren. Meine Lieblinge: Einen tollen Klamottenladen gibt es neben dem Bettty’s Bohemien Café, twig, ein Einrichtungsladen der ganz viele mediterrane Sachen hat und Ahoytrader, mein absoluter Lieblingsladen. Es ist eine Kombination aus Café und Shop. Der Shop ist herzallerliebst eingerichtet mit Kleidung, aber auch tollen Büchern und Dekoartikeln. Ich hätte mir fast ein wunderschönes Olivenholzbrett gekauft, wenn ich nicht eh schon 8 Kilo zu viel gehabt hätte. Also ist meine Wahl auf ein Buch gefallen, dessen Titel einfach wie die Faust aufs Auge gepasst hat . „Wonderlust“. Ich freue mich schon so darauf, das Buch zu lesen.

Mehr Infos: ahoytrader.com

Café-Port-Douglas

6. Essen in Port Douglas

Das ist einfach der absolute Hammer. Jeder Abend war eine kleine Geschmacksexplosion. Folgende Restaurants habe ich getestet und kann ich empfehlen:

2Fish: Hier hatte ich die beste Portion „Fish&Fish“ seit langem. Auch Fans von Krustentieren werden hier ein Paradies vorfinden. Das Restaurant ist seht schön und stylisch eingerichtet mit einer Terrasse zum Draußen essen. Ihr müsst unbedingt einen Lemon Lime Bitter bestellen, mein neues Lieblingsgetränk.

Salsa Bar & Grill: Ein ganz tolles Restaurant am Meer in dem es East-Meets-West-Küchenkreationen gibt. Hier könnt ihr den traditionellen Berramundi Fisch probieren, der in Queensland auf fast jeder Speisekarte steht und hier mit indischen Samosa serviert wird. Hier hat übrigends auch schon Bill Clinton gespeist.

Zinc: Dieses Restaurant hat es in sich. Spitzen Essen und eine unvergessliche Toilette. Hier könnt ihr beim Händewaschen auf eine Aquarium mit Fischen und kleinen Korallenriff schauen. Zum Nachtisch könnt ihr einen der vielen Torten probieren oder nebenan in die Eisdiele schlendern.

Chilly’s: Biergartenatmosphäre mit italienischen Köstlichkeiten gibt es im Chilly’s. Hier sitzt man unter Palmen. Besonders lecker ist die Vorspeisenplatte und aus dem Cocktailmenue der Apple Squeeze.

Nicht getestet, aber ganz viel davon gehört, das Nautilus, ein Restaurant im Dschungel.

7. Blick über den Traumstrand in Port Douglas

Schon früh am Morgen ist am Four Mile Beach in Port Douglas so einiges los. Spaziergänger, Jogger, Walker, Schwimmer und Sonnenanbeter treffen sich hier schon um sieben Uhr morgens, um den Tag zu beginnen.

Christine-Neder-five-Mile

Neben dem Strand führt ein Weg zu einem Berg hinauf, nämlich zum Flag Staff Hill Lookout. Die Schweißperlen auf der Stirn lohnen sich. Ihr werdet einen fantastischen Ausblick auf den Strand haben, die Steinfelsen, auf denen Fischer geduldig sitzen und warten und die Vegetation. Einfach traumhaft schön!

Aussicht-five-mile-Beach

Blick auf den Strand

Christine-Neder-Port-Douglas-Queensland

8. Eine Sunset Cruise an der Küste von Port Douglas entlang

Ich liebe es während die Sonne untergeht auf dem Meer zu sein. Vom Port Douglas Hafen startet jeden Tag um 17 Uhr die Sailaway Sunset Cruise. Auf einem Katamaran shippern die Sunsetliebhaber mit einem Wein in der Hand und ein paar Häppchen an Board dem Sonnenuntergang entgegen. Der ist wirklich sehr, sehr spektakulär, weil die Sonne nicht einfach im Meer verschwinden, sondern hinter den Bergen und dem Palmenwald. Ein herrliches Schattenspiel zeichnet sich ab und ihr werdet es nicht glauben, ein Delfinrücken kam auch noch aus dem Wasser raus. Wahnsinn.

Christine-Neder

Mehr Infos: sailawayportdouglas.com

Delfine-Port-Douglas

Ein Delfine!

Sonnenuntergang-Australien-Port-Douglas

Übernachtung:

Ich habe drei Nächte in einem Appartment im Mantra Aqueous on Port
Port Douglas übernachten. In den kleinen Wohnungen kann man nicht nur schlafen, sondern auch kochen. Mein Zimmer hatte einen Balkon und sogar einen Whirlpool. Außerdem Blick auf die vier Pools. Wirklich schöne und sehr zentrale Unterkunft. Frühstück gibt es nicht, aber da lege ich euch den Pepper Beach Club, der nur 230 Meter entfernt ist ans Herz.

Port-Douglas-Strand

Vielen Dank an Visit Queensland für die Unterstützung

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*