Der Weg ist das Ziel. Dass dieses Motto sich durch meine ganze Coaching Reise ziehen wird, wusste ich während der Zugfahrt noch nicht. Aber ich hatte eine Vermutung. Meine Anreise mit der Bahn vom Züricher Flughafen nach Pontresina war der perfekte Einstieg in das Wochenende. Drei Stunden fuhr ich durch das Schweizer Winterwonderland, über das Landwasserviadukt und durch Kehrtunnel entlang auf einer der wenigen Zugstrecken, die zum UNESCO Weltkulturerbe zählen. Pontresina liegt nur 6 Kilometer von St. Moritz entfernt, in einem Seitental des Engadins.

Schon vom Zug aus sehe ich majestätisch erhaben am Fuße des Berges mein Domizil für die nächsten Tage – das Grand Hotel Kronenhof. Hier bekommt mein Gefühl, ganz weit weg von Zuhause zu sein, den letzten Schliff. Raus aus dem Hipster Berlin mit Industrielampen und Betonböden, rein in ein Grandhotel, das man so nur aus Filmen kennt. „Grand Hotel Budapest“ in der Schweiz. Den ersten sprachlosen Moment hatte ich gleich beim Betreten der Lobby. Ein prunkvoller Kronleuchter wacht über dem Eingangsbereich, darunter spielt ein Pianist am Flügel zum Afternoon Tea und aus den großen Panoramafenstern sieht man die umliegende Bergwelt.

Schweiz Christine Neder Grand Hotel Kronenhof

Wer das Grand Hotel Kronenhof betritt, taucht ein in ein historisches Gebäude und kann sich mit ein bisschen Fantasie gut vorstellen, wie sich die Damen damals nach dem Frühstück in den Salon Blue zurückzogen, um zu stricken, und die Herren im Salon Roseg ihre Zigarren pafften. Im Jahre 1848 wurde das Gebäude, damals noch als Gasthaus Rössli, errichtet und versprüht immer noch so viel Charme und Gemütlichkeit.

Blauer Salon Grand Hotel Kronenhof

Zwar ist beim Interior die Zeit stehen geblieben, jedoch nicht beim Angebot, welches das Grand Hotel Kronenhof seinen Gästen bietet. Beispielsweise dürfen die Hotelgäste jeden Mittwoch schon eine Stunde früher auf die Piste. Noch interessanter – und der Grund für meine Reise – ist aber das Mental Coaching-Angebot. Zu unterschiedlichen Terminen im Jahr kommt der Schweizer Psychologe und Bergführer Thomas Theurillat für mehrere Tage nach Pontresina und bietet den Gästen in seinem Coaching an, sie auf eine ganz besondere Reise zu begleiten. Die Reise zu mehr Klarheit, Erfolg und Zufriedenheit im Leben. Ich möchte euch auch meinen Blog ans Herz legen:

Entweder beginnt man mit einem einstündigen „Clarity Chat“, bucht einen halben Tag den „Solution Walk“ oder gönnt sich den „Crown Day“ – eine ganztägige, individuelle Analyse. Seit drei Saisons bietet das Grand Hotel Kronenhof die Mental Coaching Reise an und hat mit Thomas Theurillat einen ganz besonderen Coach gefunden. Er liebt es, die Menschen ans Ziel zu führen. Jahrelang hat er das als Bergführer gemacht und nach seinem Psychologiestudium damit begonnen, auch Kunden mental an ihre Ziel zu führen. Sein Konzept: Raus in die Natur. Am besten weg von Zuhause, in eine andere Umgebung – für einen anderen Blick.

Natureisklettern Pontresina Grand Hotel Kronenhof

„Wenn man über sich selbst nachdenkt, hilft ein guter Ort und eine zweite Person.“

Ich hatte die Gelegenheit, mit Thomas einen „Solution Walk“ zu machen und mehr Klarheit über meine Visionen und Zukunftsträume zu bekommen. Wir packten uns warm ein, ich sollte mein Handy und einen Notizblock mitnehmen und los ging der Winterspaziergang in das Roseg Tal. Begonnen hat alles mit einer Frage:

„Christine, weißt du, was das für ein besonderes Tor am Grand Hotel Kronenhof ist? Wenn wir da hindurch gehen, dann sind wir in der Zukunft. Dann schreiben wir das Jahr 2020. Wie geht es dir dann?

Auf diese Frage folgte ein 90-minütiger Spaziergang und eine 90-minütige Tea Time in der Lobby. Ich werde euch nicht alle Einzelheiten dieses Gesprächs mitgeben können, aber sehr gerne meine 7 besonderen Aha-Momente, die mir geholfen haben.

Mental Coach Thomas Theurillat

Mental Coaching Reisen: 1. A goal without a plan is just a wish

Irgendwie wusste ich schon immer, wo ich hin will. Aber ich habe nie wirklich verstanden, warum ich mir einen genauen Plan machen soll. Ersten kommt es anders und zweitens als man denkt. Doch Pläne geben einem Sicherheit. Sie weisen uns eine Richtung, so dass wir an den Weggabelungen des Lebens nicht immer von Neuem überlegen müssen, welchen Weg wir einschlagen sollen. Das heißt nicht, dass wir nicht auch mal einen Umweg über eine Panoramaroute gehen können, um eine schönere Aussicht zu genießen oder eine Abkürzung nehmen. Hier gilt auch – der Weg ist das Ziel und je genauer ich ihn kenne, desto einfacher habe ich es im Leben.

Christine Neder Pontresina

Mental Coaching Reisen: 2. Was ist Zufriedenheit?

Zufriedenheit ist genauso wie Glück, ein Gefühl, nach dem alle streben. Doch was ist es genau und wie kann ich es messen? Dafür gibt es eine einfache Formel: Zufriedenheit ist die Wirklichkeit geteilt durch die Ansprüche. Wenn ich das einmal weiß, kann ich in stressigen Momenten oder Situationen, in denen ich unzufrieden bin, analysieren, woran es liegt. Sind meine Ansprüche zu hoch für meine Wirklichkeit? Oder kann ich etwas in der Wirklichkeit verändern, so dass sie besser zu meinen Ansprüchen passt?

Ein gutes Beispiel ist der Wunsch, viel Geld zu verdienen. Wie viel möchte ich haben? Was ist mein Anspruch? Und wie verhält er sich zur Wirklichkeit? Bin ich bereit, dafür meine Wirklichkeit zu verändert und zwölf statt acht Stunden am Tag zu arbeiten, um meinem Wunsch nach mehr Geld zu erfüllen?

Grand Hotel Kronenhof Pool mit Bergblick

Mental Coaching Reisen: 3. Wenn du aus Fehlern lernst, dann nur, sie zu vermeiden

Ich finde es nicht schlimm, Fehler zu machen – man lernt daraus. Aber um wirklich erfolgreich zu sein und im Leben weiterzukommen hilft es nicht, seine Fehler nur zu analysieren. „Nichts falsch machen“ heißt nicht, dass man automatisch besser wird oder gewinnt. Dadurch lernen wir nur, Fehler in Zukunft zu vermeiden. Viel wichtiger ist es, seine Erfolgsstrategie zu erkennen und immer wieder anzuwenden. Deswegen werde ich ab jetzt ein Erfolgstagebuch führen.

Mental Coaching Reisen: 4. Denke groß und weit

Ähnlich wie beim Planen habe ich mich davor gesträubt, groß und weit zu denken. Einfach weil es mir viel zu abstrakt war, mir vorzustellen, wie ich mit 53 Jahren auf mein Leben zurückschauen möchte. Doch das große Ganze ist so wichtig, denn es beeinflusst jeden kleinen Schritt. Eine Frage, die mir sehr geholfen hat: Für was möchtest du bewundert werden, wenn du 53 Jahre alt bist.

Ich war überrascht, wie klar ich es formulieren konnte. Ich möchte dafür bewundert werden, ein Leben geführt zu haben, das mir gefällt. Unabhängig davon was andere Menschen als „normal“ und „so muss es sein“ deklarieren. Ich möchte dafür bewundert werden, mir selbst immer treu zu sein (Be as much person as you can be) und mich für meine Werte einzusetzen. Ich möchte dafür bewundert werden, einen außergewöhnlichen Weg gefunden zu haben Menschen zu inspirieren und ihnen dabei zu helfen, mehr Klarheit für ihr Leben zu bekommen. Und ich möchte dafür bewundert werden, wunderbare Freunde und eine tolle Familie zu haben.

Christine Neder schwanger

Mental Coaching Reisen: 5. Do the right thing not the easy one

Dieser Spruch lässt sich auf so viele Lebensbereiche übertragen. Spontan musste ich an meine Einstellung zu Instagram denken. Der einfachste Weg wäre gewesen – wie fast alle anderen Blogger – einen Bot zu schalten, in Like-Gruppen zu gehen und ab und zu Follower zu kaufen. Doch das ist für mich nicht der richtige Weg. Dafür wird mich, wenn ich 53 Jahre alt bin, keiner bewundern. Sondern dafür, dass ich mir selbst und meinen Prinzipien treu geblieben bin.

Mental Coaching Reisen: 6. Disziplin ist …

sich daran erinnern, was man wirklich will.

Mental Coaching Reisen: 7. Die Wunderfrage

Es ist eine Sache, sich Gedanken darüber zu machen, was man gerne verändern oder erreichen möchte. Was aber genauso wichtig ist – sich überlegen, woran man das merkt. Welche äußeren und inneren Veränderungen treten auf, wenn ein Wunder passiert ist und ich mein Ziel erreicht habe? Wie fühlt es sich an? Wie ändern sich mein Leben? Wann ist das Wunder passiert? Woran merke ist es?

Thomas und ich haben die gleiche Auffassung vom Coaching. Es muss individuell sein, damit es wirklich etwas bringt. Und mir hat es enorm viel gebracht. Er hat ein schönes Beispiel dafür genannt. Wenn ich einen Raum mit 100 Menschen betrete, hat vermutlich jeder ein anderes paar Schuhe an. So individuell wie Schuhe sind, sollte auch ein Coaching sein. Wenn er nicht seine Mental Coaching Reise im Grand Hotel Kronenhof anbietet, arbeitet seine Firma One Day daran, mit ihrer Coaching-Methode einen Lösungsweg für Kunden zu finden, der immer durch die Natur geht. Seine Vision von ONEDAY hatte Thomas auch an einen ganz anderen Ort, weit weg von zu Hause, wo der Blick oft klarer ist – in Kalifornien, vor 10 Jahren.

Er gab mir noch drei Tipps mit auf den Weg, die er von seiner Ausbildung als Bergführer gelernt hat:

  1. Es gibt immer einen Weg.
  2. Mach nicht Probleme von anderen zu deinen Problemen.
  3. Prüfe gut, mit wem du dich verbindest.

Über das Coaching schreiben ist ein bisschen wie über den Geschmack eines Weines zu philosophieren. Jeder hat eine andere Vorstellung davon, was ein fruchtiger Abgang ist oder wie man „die Sonne von der ersten Jahreshälfte“ schmeckt. Am besten ist, man probiert es aus. Das Coaching hat eine ähnliche Entwicklung wie das Krafttraining. Früher sind nur Bodybuilder oder Kranke in den Kraftraum gegangen. Mittlerweile hat sich in den Köpfen der Menschen eingeprägt, dass auch gesunde Menschen sich stärken können. Coaching Reisen sind nichts Anderes. Sie stärken die mentale Gesundheit und ein Coach ist die Beinpresse.

Christine Neder

Mental Coaching Reisen im Grand Hotel Kronenhof

Das Grand Hotel Kronenhof ist der perfekte Ort für die Coaching-Reise. Hier geht es um die Natur und durch das Coaching können die Gäste die Natur anders nutzen und bekommen etwas ganz Besonderes zurück. Aber auch abgesehen davon ist es ein ganz besonderer Ort, den ich euch noch ein bisschen näher vorstellen möchte:

Grand Hotel Kronenhof Christine Neder Schweiz

Blick auf die imposante Corviglia

Grand Hotel Kronenhof in der Schweiz

Das Hochtal Engadin ist eins der höchstgelegenen bewohnten Täler der Schweiz.

Grand Hotel Kronenhof Weinkellern

Als zweites Standbein und vor allem, um die Kriegsjahre zu überleben, gab es einen Weinhandel im Hotel.

Grand Hotel Kronenhof Lobby Christine Neder

170 Jahre Tradition findet man in diesem Gebäude

Schweiz Grand Hotel Kronenhof

Im Winter warten hier 57 Bergbahnen, 350 Kilometer präparierte Pisten, 220 Kilometer beleuchtete Langlaufloipen, 150 Kilometer Winterwanderwege und eine hoteleigene Natureisbahn

Teatime Grand Hotel Kronenhof

 

Jeden Nachmittag wird in der Lobby Afternoon Tea mit Engadiner Nusstorte serviert. Es gibt über 20 Teesorten und es läuft herrliche Pianomusik.

Speisesaal Grand Hotel Kronenhof

Die prunkvollen Gewölbe des Grand Restaurants sind einzigartig.

Kaminzimmer Grand Hotel Kronenhof

Was wäre ein Grandhotel ohne Kaminzimmer.

Coaching Reisen

Mittagessen mit Gletscherblick im Pavillon.

Noch ein Schlusssatz zu meiner Mental Coaching-Reise: Ich sollte nach dem Coaching in einem Satz den Status Quo meiner Situation beschreiben. Interessanterweise fiel mir ziemlich schnell etwas ziemlich Gutes und Passendes ein:

Das Essen ist fertig.

Ich habe für meinen Lebensplan alle Zutaten eingekauft, ich kenne das Rezept, habe fleißig geschnitten, gedämpft und gebraten und jetzt bin ich bereit, zu servieren. Ich habe einen ziemlich großen Topf voll Essen gekocht. Ich kann mir also so viel nehmen, wie ich will, es später auch noch einmal aufwärmen oder einen Teil einfrieren. Alles ist fertig, alles ist im Kopf – ich muss nur loslegen!

Wenn euch das Thema Coaching Reisen interessiert, könnten diese Beiträge spannend für euch sein:

Ein Buch, das mein Leben verändert hat – das Café am Rande der Welt

Auf der Suche nach meinen BIG FIVE FOR LIFE

Coaching – das ist Brainstorming für die Seele | Interview mit Lea Vogel

Mehr Fotos vom Grand Hotel Kronenhof:

1 Kommentar

  1. Das klingt so toll und so intensiv! Ich freue mich schon sehr auf mehr von deiner „Coaching-Reise“ zu lesen. Alles Gute für dich und das Baby!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Total
53
Shares