20:33 Uhr.

Erst Station war das Barato, gleich um die Ecke von meiner Wohnung. Das Cocktailangebot war einfach unschlagbar gut. Einen Caipi oder eine Pina Colada gab es für 2,50 Euro. Aber nicht nur preislich ein Hit, sondern auch vom Geschmack. Schön süß aber man merkte auch die Alkoholkomponente und dazu gab es noch ein Dracula-Gebiss aus Gummi zum essen. Begrüßt wurde man an der Tür vom Kneipen-Hund, der einen mit zum Tisch begleitet hat. Vom Publikum her, ist das Barato eine wirklich bunte Mischung. Pärchen, Freundinnen, Gothics und Punks. Alle Gattungen vertreten und fleißig am essen und trinken.






Essbares Gebiss. Lecker!







Ich hätte hier bleiben sollen. Es gab nicht nur 350 verschiedene Cocktails, sondern auch Shooter für 1,80 Euro und Bier vom Fass für 99 Cent. Aber ich wollte ja versuchen eine Rausch für 10 Euro in unterschiedlichen Kneipen mit unterschiedlichen Getränken zu erreichen. Also ging es weiter…














21:29 Uhr.
Die Promille vom Cocktail hat der arschkalte Wind schnell wieder aus dem Kopf und Körper geblasen. Ich habe mir einen scheiß Abend mit scheiß Wetter ausgesucht und bekomme gleich eine erste Pechsträhne. Den Glühwein für 1 Euro an der einen Kneipe gibt es nicht mehr seit gestern. Deswegen irre ich erst einmal ein bisschen planlos durch Friedrichshain, bis alle meine Glieder so eingefroren sind, das ich mir bei Curry 66 ein Berliner Kindel für 1,50 Euro gönne. Außerplanmäßig! Für das Bier war eigentlich nur 1 Euro eingerechnet.




21:51 Uhr.
Ein paar Straßen weiter geht es zum Inder. Die machen nicht nur geiles Essen, sondern haben auch unglaubliche Weinpreise. Den guten Französischen Landwein gibt es schon für 2,50 Euro. Aber dementsprechend schmeckt er auch. Scheiße! Es hat geschmeckt wie ein Spritzer Wein mit einem halben Liter Wasser verdünnt. Ich glaube die Inder waren sauer, weil ich nur trinken und nichts essen wollte…







Aber es gab Diskofeeling zum Wein







…und ein bisschen indisches Flair gab es auch noch.







Lieber hier essen anstatt Wein trinken!







22:45
Der außer planmäßige letzte Stopp war wieder beim Inder Asra, um einen Longdrink für 2,50 Euro zu trinken. Meine Wahl viel auf Mango-Bacardi und hatte alles was ich wollte – unglaublich viel Bacardi. Dieses eine Getränk hat Gefühlte 2 Promille in sich. Ein wahrer Zaubertrank.







23:55 Uhr.
So habe ich meinen letzten Euro nicht für einen Glühwein ausgegeben, sondern für einen Hot Blondie beim Burger King. Experiment erfolgreich. Man kann sich/ ich kann mich für 10 Euro problemlos betrinken. Am nächsten Morgen gab es sogar keinen Schädel. Dafür Sodbrennen…

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*