Es war Liebe auf den ersten Blick. London hat etwas Unverwechselbares. Einen ganz besonderen Geruch, eine einzigartige Stimmung, eine geschäftiges Treiben auf den Straßen. Moderne Hochhäuser neben traditionellen Eckpubs aus Backsteinen. Es zeigt mir immer wieder, dass das eine das andere nicht ausschließen muss. Meine London-Liebe zeigt sich an Second-Hand-Läden, kostenlosen Museen, Tea Time mit Scones und Clotted Cream und in den Gegensätzen, die nicht nur sich, sondern auch mich anziehen. Vor zehn Jahren habe ich drei Monate in dieser Stadt gelebt. Bei diesem Besuch wollte ich all die Orte besuchen und euch vorstellen, die mich damals geprägt haben und die ich so geliebt habe.

Insider Tipps London

Anreise: Wenn ihr mit dem Flugzeug nach London fliegt, dann habe ich schon den ersten Tipp für euch: Packt euren Reisepass ein. Mit dem kommt ihr viel schneller durch die automatische Passkontrolle und ihr müsst nicht anstehen.

Little Bangladesch und Vintage Shops – Brick Lane

Eine meiner Lieblingsstraßen ist die Brick Lane im Osten von London. Hier habe ich mein Vorliebe für „Indisches“ Essen entdeckt und das ein oder andere Vintage-Teil erstanden, das noch heute in meinem Kleiderschrank hängt. Was ich damals für „Indisches“ Essen hielt, ist eigentlich die Küche aus Bangladesch, die jedoch der Indischen Küche sehr ähnlich ist. Neben ein paar neuen Designerläden und coolen Hipster-Cafés prägen die Brick Lane Bangladeshi Restaurants und Second-Hand-Läden. Vor allem in der kleinen Seitenstraße, der Cheshire Street, reiht sich ein Second-Hand-Laden an den nächsten. Auch nicht verpassen – den Vintage Market.

Meine Tipps:

Second Hand Brick Lane

Vintage Basement, 7 Cheshire St, London E2 6ED

Vintage Brick Lane

House Of Vintage, 4 Cheshire St, London E2 6EH

Schokoladenladen Brick Lane

Dark Sugars, 141 Brick Ln, London E1 6SB

Second Hand London

Grab the Hanger, 28 Cheshire St, London E2 6EH

Blumenladen: Grace & Thorn, The Old Truman Brewery, 91 Brick Ln, London E1 6QL

Staunen, Shoppen, essen – Old Spiterfields Market

Nur ein paar hundert Meter weiter, neben der schnuckeligen Lamb Street, die mich immer an das „alte“ London erinnert mit ihren kleinen Häuschen und wie es damals einmal ausgesehen hat, liegt der Old Spiterfields Market. Kommt auf jeden Fall mit Hunger hier her, denn das Essensangebot ist der Hammer! Der Old Spiterfields Market ist in einem großen Innenhof. In den Außengebäuden befinden sich Restaurants und Shops und im überdachten Hof ein Flohmarkt und unzählige Food Trucks und Imbiss Buden.

Food Old Spiterfields Market

Mein Highlight war der äthiopische Imbiss. Ich liebe äthiopische Küche und vereint mit dem 100 % vegan-Schild wurde dies mein auserkorener Mittagsimbiss. In London scheint es bei den Food Trucks auch üblich zu sein, jedes Gericht einmal als fertige Portion auszustellen. Einerseits super hilfreich, weil man sieht, was man bestellt und bekommt. Andererseits natürlich auch schade, dass alle Ausstellungsportionen am Abend weggeschmissen werden.

Auf dem Flohmarkt findet ihr alles, was das Herz begehrt und richtig coole Sachen. Ich hätte hier auch einfach ein paar Stunden sitzen und das Treiben beobachten können.

Old Spiterfields Market

Ich war wieder mit meinem HUAWEI P10 Plus unterwegs, mein wertvoller und täglicher Kamerabegleiter.

Old Spiterfields Market Flohmarkt

Das HUAWEI P10 Plus ist mit der Leica Dual-Kamera 2.0 ausgestattet, mit der euch ganz einfach der Bokeh-Effekt gelingt. Bokeh-Effekt heißt, der Vordergrund ist scharf und der Hintergrund ist unscharf. Dieser Effekt ist perfekt für den Flohmarkt, wo unglaublich viele Sachen stehen und man den Fokus durch die Schärfe auf ein Teil setzen kann.

Jacke Weltkarten Print

Hier habe ich die Jacke im Fokus! Ich war kurz davor sie mir zu kaufen, weil sie einfach wie die Faust aufs Auge zu mir passt.

Old Spiterfields Market London

Brücken-Hopping über die Themse

Wenn ich eine Stadt gut finde, dann hat sie definitiv einen Fluss und viele Brücken. Durch London fließt die Themse und an Brücken mangelt es definitiv nicht. Eine besonders schöne Sicht habt ihr von der London Bridge, der Millenium Bridge und der Lambeth Bridge aus. An manchen Stellen und bei niedrigem Wasserstand könnt ihr sogar auf einem Stück „Strand“ mit Kies zum Fluss runter und wenn die Miniwellen von einem Schiff anrollen, könnte man fast den Eindruck bekommen, man wäre am Meer. Fast.

Themse London

Vor allem bei Nacht empfehle ich euch die Lambeth Bridge. Von hier aus seht ihr am besten das rot leuchtende London Eye.

London bei Nacht

Kunst für alle – Tate Modern

Von der Millenium Bridge aus kommt ihr direkt zum Tate Modern. Das Kunstmuseum hat freien Eintritt für viele Ausstellungen und ist ein absolut faszinierendes Gebäude. Eine weitere Sache, die ich an London liebe – so viele Museen sind umsonst. Jedes Mal, wenn ich in London in einem Kunstmuseum bin, treffe ich auf so viele Schulklassen. Die Jugendlichen bekommen dadurch einen viel besseren Zugang und ein größeres Verständnis für Kunst. Mal ganz ehrlich, wie oft seid ihr in eurer Schulzeit im Kunstmuseum gewesen? Ich vielleicht einmal am Wandertag. Im Tate Modern hängen auch richtig coole Klassiker. Ein Monet, Gerhard Richter, Jackson Pollock, Dali …  I love it! Auf dem dritten Level gibt es eine Art Balkon mit fantastischer Aussicht auf die Themse. Dürft ihr nicht verpassen!

Joseph Beuys

Joseph Beuys

Tate Modern London

Spaziergang entlang der Themse.

Eine wirklich schöne Strecke, auf der auch immer etwas los ist, befindet sich zwischen Tate Modern und der Lambeth Bridge. Kaum eine Stadt hat bessere Straßenmusikanten als London und auch sonst sind die Menschen wirklich kreativ. Auf meinem Spaziergang begegne ich einem Seifenblasen-Mann der jedes Kind glücklich macht, einem Sandkünstler, der gerade ein Gesicht im Sand modelliert und komme am London Eye vorbei. Außerdem gibt es eine tolle Sicht auf den Big Ben und das Parlament.

Seifenblasen

Es war gar nicht so einfach die Seifenblasen einzufangen.

London Reisetipps

Wunderschöner Blick auf die Themse, Big Ben und das Parlament.

Westminster

Eine Zeitreise durch die Mode – Viktoria & Albert Museum

Also ich vor zehn Jahren in London lebte, habe ich Modedesign studiert und war mindestens vier Mal im Victoria & Albert Museum. Hier könntet ihr eine ganze Woche verbringen. Es gibt Skulpturen und Gemälde von den unterschiedlichsten Kontinenten und Zeiten. Außerdem eine Modeausstellung, die mich jedes Mal begeistert. Es ist eine Art Reise durch die Geschichte der Mode.

V&A Mode Museum

Hier sieht man Kleidungsstücke, die man oft nur aus Filmen oder Büchern kennt. Es beginnt mit einem circa 3 Meter breiten Kleid aus dem Jahre 1780. “Wie konnten sich die Frauen damals darin bewegen?“, schießt es mir durch den Kopf.

Modegeschichte

Im Schaufenster daneben trägt die Puppe eine Korsage, die der Taille einen maximalen Durchmesser von 20 Zentimetern gibt.

Korsage

Ich finde es so spannend, immer wieder zu sehen, wie die technischen Innovationen die Mode beeinflusst haben. Oder auch die Kunst. Die Modeausstellung kann sich jeder Besucher kostenlos anschauen. Darüber hinaus gibt es eine wechselnde Sonderausstellung. Bis 18. Februar zeigt das Victoria & Albert Museum die Werke von Balenciaga, meinem größten Idol. Eine faszinierende Ausstellung über die Arbeit und das Denken von diesem Modeschöpfer.

Im Museum muss man beim Fotografieren immer darauf achten, dass nicht zu viele Spiegelungen in der Scheibe zu sehen sind. Dann können die Fotos wirklich gut werden.

gestrickter Badeanzug

Auch hier eignet sich der Bokeh-Effekt für das Motiv, weil der Hintergrund sehr unruhig ist.

Internet Mode

Die Mode und das Internet!

Kunst Mode

Die Mode und die Kunst!

Kunstwerk Mode

So viele Modedesigner haben sich von Balenciaga inspirieren lassen.

Design und Mode V&A

Gleich gegenüber vom V&A Museum liegt das Naturkundemuseum, das ich auch sehr empfehlen kann.

Skizze Balenciaga

Posh, posher, Chelsea

Das in diesem Viertel ein Jaguar, ein Porsche und ein Maserati hintereinander parken ist völlig normal. Chelsea ist das Viertel der Reichen und der Shopping-Fans. Hier gibt es zahlreiche Shops von Tiffany bis zum traditionellen Marks & Spencer Laden. Wenn ihr shoppen wollt, folgt der Kings Road.

Richtig idyllisch geht es in der Pavillion Road zu. Fast schon dörflich ist das Gefühl, wenn man erst am Metzgerladen und dann an der Käserei und der Bäckerei vorbei läuft, die alle ganz zuckersüß eingerichtet sind. In der Pavillion Road kann ich euch das Restaurant Wulf and Lamb empfehlen. Hier gibt es weder Wölfe, noch Lämmer auf dem Teller, dafür aber 100 % vegane Burger, Burritos, Salate und Kuchen.

Super Burger im Restaurant Wulf and Lamb.

Wuld and Lamb

Berlin am Kanal – Camden Market

Ich glaube, größer kann der Kontrast kaum sein, wenn man von Chelsea direkt zum Camden Market fährt. Aber ich liebe es. Die Kontraste. In Camden weht ein anderer Wind. Es ist ein Gewusel und Gedränge. Wenn man aus der U-Bahn kommt, sieht man erst mal überall Shops mit schrecklichen Souvenirs und versteht gar nicht, warum man hier unbedingt hin muss. Wenn ihr ein Stückchen weiter Richtung Kanal lauft, kommt ihr zum echten Camden Market. Es ist nicht wirklich ein Markt, sondern ein ganzes Areal mit verwinkelten Gässchen. Und es gibt soviel zu entdecken. Neben allerhand Kunsthandwerk gibt es auch hier ein kulinarisches Angebot vom Feinsten, wo wirklich kein Wunsch unerfüllt bleibt. Handmade, glutenfree, vegan. Lasst euch treiben, nehmt euch Zeit und bringt Hunger mit.

London Themse

Das waren meine persönlichen Lieblingsorte in London. Unter dem Artikel werdet ihr noch viel mehr finden. Lasst euch inspirieren und eine wunderschöne Zeit!

Auf Pinterest merken:

Insidertipps London

London Sightseeing

Ein letzter Fototipp: Schaut immer mal, wie sich das Motiv in Schwarz-Weiß macht. Wenn starke Kontraste im Motiv sind, kann das richtig gut aussehen. Bei meinem HUAWEI P10 Plus hab ich eine extra Linse für S/W Aufnahmen mit 20 MP. Der Monochromsensor liefert detail- und kontrastreiche Fotos im klassischen Schwarz-Weiß-Stil.

London schwarz weiß

Dieser Post ist in Kooperation mit HUAWEI entstanden!


London, die Stadt der Fish & Chips Tüten, der unzähligen Pubs, der roten Doppeldeckerbusse und der Menschen mit dem wohl besten Akzent der Welt. Ein Wochenende in London bedeutet: viel Geld, wenig Zeit und, vergleichsweise zu anderen europäischen Metropolen, viel Stress. Damit ihr aber euren London Trip ganz entspannt auf euch zulassen kommt, haben wir euch ein bisschen von der Planung abgenommen und die besten London Insider Tipp zusammen gesucht.

Anne nimmt euch im Blogpost mit durch ihr fabelhaftes Wochenende in London und danach werdet ihr noch 5 x 5 London Geheimtipps und außergewöhnliche London Sehenswürdigkeiten von echten Insidern findet! Wir wünschen euch viel Spaß mit unseren London Tipps und eine gute Reise!

London November

Hier eine kurze Übersicht unserer London Insidertipps:

Kleiner London Insider Tipp vorab: Wenn ihr London auf eigene Faust erkunden möchtet, dann könnt hier vorab schon Metrotickets kaufen oder – noch etwas cooler – die Metropole bei einer Fahrradtour erkunden!

Mit dem Sightseeing Pass London bekommt ihr ihr vielen Highlights in London bevorzugten Eintritt. Das spart auf jeden Fall schon mal eine Menge Zeit! Etwas günstiger ist der 3 Tage LONDON PASS zu dem ihr noch ein Reisehandbuch dazu bekommt. So habt ihr direkt schon mal die London Sehenswürdigkeiten abgehakt.

1. Ein Wochenende in London: Partridges Streetfoodmarket, Chelsea

Die Briten sind trinkfreudig, das weiß ich schon lange, und immer wieder mache ich den gleichen Fehler und trinke doch einen Pint zu viel und das diesmal vor allem, weil ich euch beim Wochenende in London zeigen wollte wie das geht mit dem Flirten in London. Nachdem ich mir also den Mund am Abend in vier verschiedenen Pubs fusslig geredet habe, brauchte ich eine Stärkung am Tag danach. Ein Tag in London, an dem man mit Kopfweh und einem flauen Gefühl im Magen aufwacht, kann ganz schnell zu einem wundervollen Tag in einer grandiosen Stadt werden.

Zeitungen Lobby Sloane Square

Am besten beginnt ihr das Wochenende in London mit einem Spaziergang über den Streetfood Markt in Chelsea, der sich direkt vor dem Delikatess-Supermarkt Partridges befindet. Jeden Samstag werden hier von 10 bis 16 Uhr unglaublich gute Spezialitäten verkauft. Von Cookies, über Käse bis hin zu Burgern und natürlich Fish & Chips ist alles dabei.

Spezialpreis London

Kekse in London

2. Ein Wochenende in London: Spaziergang durch den Hyde Park

Von hier aus könnt ihr an eurem Wochenende in London entlang der Sloane Street, der Straße mit den heftigsten Autos, durch den Hyde Park Richtung Themse marschieren. An einem Samstag in London ist natürlich total viel los. Da ist so ein Spaziergang durch den verhältnismäßig, ruhigen Hyde Park ein wahrer Segen. Im Herbst, wenn die Blätter langsam andere Farben annehmen und die Omis dick eingemurmelt mit ihren Pudeln entlang der feuchten Wege im Hyde Park laufen. könnt ihr nach einer langen Nacht in viel zu vielen Pubs, richtig durchatmen.

Anne im Park in London

Boot London

3. Ein Wochenende in London: Tourifahrt auf der Themse


An der Themse angekommen, wenn ihr den flauen Magen vom letzten Pint der letzten Nacht an eurem Wochenende in London verdaut habt und somit bereit für das wohl touristischste Erlebnis in London seid: einer Bootsfahrt über die Themse. Vom Big Ben aus starten die Boote Richtung Chelsea oder der Tower Bridge fast alle 20-40 Minuten. Wo sonst kann man so eine frische Brise in einer Stadt wie London erleben?

Anne auf dem Boot

Hier könnt ihr eine Hop-on-hop-off Bootstour über die Themse buchen!

An der Themse in London

4. Ein Wochenende in London: Jamie’s Italian


Eigentlich kann es an einem Wochenende in London doch gar nicht britischer sein, als im Restaurant von Jamie Oliver oder? Jamie’s Italian ist Jamie Oliver auf italienisch, aber trotzdem vom echtem Jamie. Leider ist er selbst nicht oft da, aber dafür lockt das Restaurant nicht nur mit guter Küche à la Jamie, sondern auch mit einer verdammt guten Deko. Alles wirkt wie bunt zusammengewürfelt, aber irgendwie passt es trotzdem.

5. Ein Wochenende in London: Das perfekte Hotel für das perfekte Wochenende

Wohnen mit Stil? Dann ab in das South Place Hotel. Es ist das wohl best riechendste Hotel in dem ich je geschlafen habe. Außerdem gleicht es eher einer Ausstellung als einem Hotel. Betretet Ihr das Zimmer zum ersten Mal, dann wartet ein Browniestück auf euch und eine vorgeheizte Sauna im Fitnessbereich – ein Traum!

6. Ein Wochenende in London: Stöbern auf dem Flohmarkt


Ein Besuch auf dem Flohmarkt bei einem Wochenende in London gehört genauso dazu, wie die Currywurst in Berlin. London hat eine riesige Auswahl an Flohmärkten, von super kommerziell und touristisch bis hin zu entspannt und relativ günstig. Wer auf touristisch und Massen steht, der sollte den Portobello Road Market in Notting Hill oder die Camden Lock Markets nicht verpassen. Doch es gibt auch die kleinen Märkte, die noch viel schönere Schätze verbergen, wie zum Beispiel der Maltby Street Market, auf dem ihr alles aus dem Sortiment der lokalen Waren bekommt.

[Außerdem auf Lilies Diary: So wirst du Flohmarkt Pro: 10 Tipps zum erfolgreichen Verkauf]

London Eye Panorama

7. Sightseeing leicht gemacht mit dem Turbopass

Ein super Tipp für einen Städtetrip nach London ist übrigens der Sightseeing Pass London. Der Turbopass ist eine perfekte Urlaubsbegleitung für alle, die im Urlaub viel erleben möchten, aber wenig Zeit haben. Er beinhaltet dein Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel, Stadtkarten und freien Eintritt in Museen, Touren und Sehenswürdigkeiten. Das Ticket für die große City Cruise Fluss-Fahrt auf der Themse ist beim London Sightseeing Pass übrigens auch dabei. Außerdem ein Besuch im Tower of London (und das ohne Anstehen!), eine Fahrt mit dem London Eye, ein Besuch in der St. Paul’s Cathedral und auch der Eintritt für Londons höchste Aussichtsplattform: The View from the Shard.

Mehr Infos, Touren für London und den Sightseeing Pass für London gibt es hier:

Na, wer hat Lust auf einen Urlaub in London bekommen? Ich wette, eine Menge von euch. Weiter unten findet ihr Tipps von echten London-Insidern und meine Fotogalerie. Ich hoffe, meine Tipps konnten euch für euren nächsten Londontrip inspirieren!

Mehr Fotos meiner London Insider Tipps: 

Markt in London

Karibisches Essen auf dem Partridges Markt in Chelsea

Oliven in London

Frische Oliven auf dem Partridges Markt

Käse in London

Käse auf dem Partridges Markt

Häuschen London

Entlang der Sloane Street …

Harrods London

Harrods bei Sonnenuntergang

Sonnenuntergang Hyde Park

Sonnenuntergang im Hydepark

Telefonzelle London

Telefonzelle in London

UBahn in London

Metro in London



Hier folgen noch mehr Insidertipps für London:

Die 5×5 Insider Tipps London: London, die Stadt der Musik und des Regens. Aber auch die Stadt der tausend Pubs und drei Millionen Nationalitäten. Es ist der Schmelztiegel Europas und voll mit Coolness und Chic. London kann was. Da bin ich mir ganz sicher. Wer schon einmal ein Wochenende da war, der darf auf gar keinen Fall einen Besuch in einem Pub vergessen. Dort muss man sich auf jeden Fall einen Pint gönnen, also ein Glas Bier oder Ale oder Guinness. Und was gibt es dazu? Natürlich Fish & Chips! Mehr britisches Feeling geht nicht! Die Stadt überwältigt mich immer wieder mit seiner Größe. Um so besser ist es, endlich mal einen kleinen Überblick über die Dinge zu haben, die man bei einem Städtetrip braucht. Wir haben Londoner befragt und eine Liste der besten Pubs, Clubs, Bars, Restaurants und Märkte gemacht. Alles was ihr auf gar keinen Fall in der Stadt verpassen dürft – und das auf einem Blick!

Insider-Tipps-London

1. Insider Tipps London – Die besten Pints und das beste Fish & Chips


Wer nach England reist, der darf genau das nicht vergessen: In einen Pub gehen, ein Pint Bier trinken und dazu Fish & Chips essen. Es geht eigentlich nicht klischeehafter, aber trotzdem gehört es einfach dazu. Pubs findet ihr hier in London an wirklich jeder Ecke. Mittlerweile haben sogar viele Pubs schon ihre eigene kleine Brauerei, Mikrobrauereien, und bieten sogar ihr eigenes Bier an. Nach sechs Monaten Uni in London kann ich sagen, dass ich da schon meine Lieblinge habe.

Insider-Tipps-London-Pubs

  • Dan, 25, Barkeeper: The Gallery ist ein Pub in einer Gegend in London, in der man normalerweise nicht zum Trinken geht. Einfach, weil sie noch sehr unbekannt ist. Aber es gibt hier, neben super vielen Drinks, auch unglaublich gutes Essen! Ein kleiner Geheimtipp von einem echten Barkeeper! Website ⎟ Lageplan
  • Francesca, 24, Einzelhandelskauffrau: In den Golden Union Fish Bar sollte man unbedingt, wenn man Fish & Chips essen möchte. Die sind hier wirklich die allerbesten und super authentisch!  Website ⎟ Lageplan
  • Ben, 29, Barkeeper: Der Hops and Glory Pub ist nicht nur in einer super coolen Gegend, sondern hat auch eine ganze Karte voll Craft Bieren, also Bieren, die direkt im Pub hergestellt werden. Website ⎟ Lageplan 
  • Maria, 29, Doktorantin: Berner’s Tavern ist einer dieser richtig „posh places“ in London. Hier gibt es super gutes Essen, sogar mit einem Michelin Stern, aber trotzdem auch die perfekte Pub Atmosphäre! Sollte man auf jeden Fall einmal machen, wenn man in London ist. Website ⎟ Lageplan 
  • Mein Tipp: Das Blacksmith & Toffeemaker war während meiner Unizeit in London mein zweites zu Hause. Die Preise hier stimmen wirklich und die Atmosphäre ist super. Hier fühlt sich jeder wie im eigenen Wohnzimmer. Website ⎟ Lageplan 

Karte-Pubs-London

2. Insider Tipps in London – Die besten Restaurants der Stadt


England ist nicht wirklich bekannt für die unglaublich gute Küche. Bis auf Fish & Chips kam bisher verhältnismäßig wenig aus der Stadt. Trotzdem ist die Küche der Stadt immer mehr im Kommen. Hier werden mittlerweile sogar Michelin Sterne verteilt. Wo ihr am besten hingehen solltet, seht ihr hier:

Insider-Tipps-London-Restaurants

  • Valasia, 25, Köchin: Ich arbeite selbst schon lange als Köchin und kann wirklich sagen, dass das La Ville wirklich etwas ganz besonderes ist. Das Restaurant liegt direkt am Wasser, man sitzt quasi in einem Boot. Dazu gibt es hier ein super Frühstück.  Website ⎟ Lageplan 
  • Christian, 36, Licht-Architekt-Designer: Ich habe mich durch alle Japaner der Stadt gefuttert, aber das Tenshi hat immernoch das beste japanische Essen! Außerdem liegt es direkt in Islington, da kann man danach noch entspannt in eine der vielen Bars der Gegend gehen. Website ⎟ Lageplan 
  • David, 27, Doktorand: Das Sake No Hana kann man nicht beschreiben. Sicher ist, dass man wirklich vergisst wo man ist, sobald man den Laden betritt. Ich denke immer direkt, dass ich nach Japan gebeamt wurde. Website ⎟ Lageplan 
  • Sandra, 26, Assistant Manager: Im Princi Restaurant sind wirklich alle Kellner direkt aus Italien. Das gibt es nicht oft in einer Stadt wie London. Hier gibt es noch echtes authentisches, italienisches Essen und sogar gebrochenes Englisch der italienischen Kellner! Website ⎟ Lageplan
  • Mein Tipp: Ich habe ein ganzes Jahr in Asien gelebt und liebe die Küche von dort. Allerdings bin ich seitdem super wählerisch was das angeht. Trotzdem habe ich in London einen Ort gefunden, an dem ich mich wie in Bali fühlen kann, das Banana Tree. Website ⎟ Lageplan 

Karte-Restaurants-London

3. Insider Tipps London – Wo sind die besten Märkte?

London ist mindestens genauso bekannt für seine vielen Märkte, wie Berlin, wenn nicht sogar noch mehr. Hier gibt es wirklich in jedem kleinen Viertel einen Markt. Da müssen es noch nicht einmal die ganz Großen sein, wie zum Beispiel Camden Markets oder der Portobello Road Market, der durch Notting Hill berühmt wurde.

INSIDER-Tipps-Märkte-London

  • Rachel, 27, Werbefachfrau: Exmouth Market ist ein ganz besonderer Markt, denn hier fühlt man sich wie in einem Dorf mitten in London. Man betritt den Markt und wird förmlich von spannender Architektur und den vielen Läden erschlagen. Website ⎟ Lageplan
  • Laura, 29, Werbefachfrau: Der Maltby Street Market ist ein echtes Mekka der lokalen Waren und Küche. Hier bekommt man alles! Von frischen Blumen bis hin zu selbst gemachter Salami. Website ⎟ Lageplan
  • Frank, 27, Deutschlehrer: Ich bin gerade erst frisch von Deutschland nach London gezogen und muss sagen, dass ich den Camden Lock Market immernoch liebe. Hier gibt es einfach alles und auch mit das beste Essen der Stadt! Website ⎟ Lageplan
  • Lisa, 23, Deutschlehrerin: Ich gehe fast jede Woche auf den Borough Market, um auch einmal etwas neues auszuprobieren und nicht immer nur die gleichen Sachen zu essen. Der Markt ist voll mit regionalen Sachen, aber auch internationalen Dingen, die ich noch gar nicht kannte. Website ⎟ Lageplan
  • Mein Tipp: Ich habe für die Uni viele Reportagen zu Notting Hill gemacht und bin da immer wieder über den Portobello Road Market gewandert. Das ist natürlich super touristisch, aber ich find den Markt trotzdem immer wieder schön! Die bunten Häuser erinnern wirklich an den Film „Notting Hill“ und ich wartete ständig darauf, dass Hugh Grant mal aus einem Haus springt. Website ⎟ Lageplan 

Karte-Märkte-London

4. Insider Tipps in London – Wo gibt es die besten Cocktails?


Neben der ausgeprägten Pub Szene hat London auch ein paar echte Insider Bars zu bieten. In der Stadt gibt es ein paar der weltweit zehn besten Bars, aber wo gehen eigentlich echte Londoner ihren Cocktail trinken?

Insider-Tipps-Bars-London

  • Stefanie, 38, Opernsängerin: Immer wenn ich die Lounge Bohemia betrete habe ich irgendwie Gänsehaut, weil hier drin ein ganz eigenartig schönes und mysteriöses Flair herrscht. Website ⎟ Lageplan
  • Agnes, 29, Business Manager: Der Experimental Cocktail Club ist so versteckt, dass auch ich gefühlte 10,000 Mal daran vorbeigelaufen bin. Wenn man ihn aber erst einmal findet, dann will man nicht mehr weg. Website ⎟ Lageplan
  • Daria, 29, Assistant Manager: Im Happiness Forgets vergisst man alles, bis auf das „Glücklichsein“, so wie die Bar eigentlich heißt. Die Cocktails hier sind einfach der Hammer! Website ⎟ Lageplan
  • Karina, 23, Journalist: Meine Universität ist direkt in Islington und unmittelbar vom Cuba Libre entfernt. Hier bin ich fast jedes Wochenende, weil die Cocktails und auch das Essen einfach richtig gut und sogar günstig sind. Website ⎟ Lageplan
  • Mein Tipp: Das South Place Hotel London hat eine unglaublich stylische Bar und sogar einen kleinen Biergarten, draußen im ersten Stock. Hier kann man auf gemütlichen Couches sitzen, unter bunten Ballons und das sogar im Winter, weil alles beheizt ist. Website ⎟ Lageplan

Karte-Bars-London

5. Insider Tipps in London – Wo geht man am besten feiern?


London ist DIE Musikstadt Europas. Hier sind große Bands wie die Beatles groß geworden, sie haben viele Konzerte gegeben und eine rauchige Atmosphäre in vielen Clubs und Konzerträumen hinterlassen. Gibt es die heute auch noch? Ja!

Insider-Tipps-London-Clubs

  • Sam, 25, Grafikdesigner: The Union Chapel ist eine umgebaute Kirche, die jetzt wirklich als Club benutzt wird. Es ist immernoch Wahnsinn, wenn man den „Club“ betritt und sich dann eigentlich wie in einer normalen Kirche fühlt. Website ⎟ Lageplan
  • Lizzi, 28, Anwältin: Wenn ich die Treppen in den Maddox Club herunter gehe, dann werde ich immer direkt mit der Musik begrüßt, die ich liebe und das alles in einem unheimlich stylisch-elektronischen Flair. Website ⎟ Lageplan
  • Helen, 37, Künstlerin: Ich lebe für den Swing und den Jive und nehme seit neuestem mal wieder Tanzstunden. Wenn ich dann am Wochenende zur Diamond Jive Night gehe, dann kann ich die anderen direkt mit meinen neuen Künsten überwältigen! Die Parties sind aber immer woanders, zum Beispiel im Unicorn. Website ⎟ Lageplan
  • Bryan, 29, Werbefachmann: Ach ja, das Slim Jims Liquor Store – ein typischer Studentenladen mitten im Studentenviertel Islington. Hier bekommt man einen Shot, wenn man seinen BH auszieht und über den Tresen wirft. Die ganze Decke ist schon voll mit BHs! Website ⎟ Lageplan
  • Mein Tipp: Mitten in Shoreditch, DEM Berlin in London, gibt es einen kleinen Laden an einer unscheinbaren Straßenecke: der Cornershop. Während die erste Etage wie eine Bar wirkt mit kleiner Pizzaecke, geht es unten ordentlich zur Sache. Website ⎟ Lageplan

Karte-Clubs-in-London

Allgemeine Infos

  • Anreise: London hat sage und schreibe fünf Flughäfen. Am besten kommt ihr mit EasyJet oder Ryanair jeweils nach Stansted, Luton oder Gatwick. Von da aus müsst ihr mit dem Airportbus in die Stadt fahren, denn alle Flughäfen sind 1 – 1,5 Stunden von der Innenstadt entfernt. Airportbusse, die Angebote zu super Konditionen anbieten, sind zum Beispiel EasyBus oder Terravision.
  • Übernachtung: In London gibt es Hotels, Hostels und Motels an fast jeder Ecke. Häufig allerdings sind diese kaum zu bezahlen. Wenn ihr euch trotzdem mal eine Nacht in einem unglaublich Hotel gönnen wollt, dann müsst ihr ins South Place Hotel, weil:
  1. Die Dekoration einfach die allerbeste ist. In jedem Zimmer gibt es ein anderes Kunstwerk!
  2. Ich noch nie so ein gut riechendes Hotel erlebt habe!
  3. Der Concierge der netteste Mann auf der ganzen Welt ist!

[Außerdem auf Lilies Diary: Das South Place Hotel London, besser riechts nimmer]


Mehr Tipps für England findet ihr hier:

Connecticut Reisetipps: meine historische Entdeckungstour in Neu-England

SUMMER HOT SPOTS: Brighton – Großbritanniens beliebteste Stadt am Meer.

7 Dinge, die man im Urlaub in Brighton machen muss

Liverpool Sehenswürdigkeiten: wilde Pubs, schöne Strände & die Beatles

 

MerkenMerken

28 Kommentare

  1. Obwohl ich relativ oft in England bin/war, habe ich es seit langer Zeit nicht mehr nach London geschafft. Das muss sich ändern! Und das Tate Modern ist ein ganz großer, wichtiger Punkt auf meiner Liste …

  2. LONDON <3

    Ich würd so gerne mal ein richtig tolles Konzert in der Royal Albert Hall miterleben! Die Atmosphäre muss großartig sein. Am liebsten Editors oder so. Das wär's!

  3. Wunderschön ist – vor allen Dingen im Sommer – Little Venice. Wie der Name schon sagt errinnert es dort ein bisschen an Venedig. Man kann an kleinen Kanälen entlang bummeln und viele verschiedene Hausboote bewundern. In dem ein oder anderen ist ein kleines Café oder ein kleiner KrimsKrams Laden :) wirklich empfehlenswert!

  4. Ich fliege am 19.juni endlich wieder nach London und kann es kaum erwarten, mir die Harry Potter Exhibition anzusehen. Ein Stadtführer wäre aehe cool :)

      1. Die Harry Potter Tour habe ich auch gemacht. Ist der Wahnsinn, kann ich nur empfehlen! :)
        London ist einfach super und so vielseitig. Fliege in 2 Wochen wieder rüber!!

  5. Hallo ihr Lieben,

    vielen Dank für diesen super Blog-Beitrag über eine der tollsten Städte in Europa!
    Der Maltby Street Market sollte kein Geheimtipp mehr sein und ist wirklich nur weiterzuempfehlen, wie auch viele andere tolle Tipps auf dieser Seite.
    Vielen Dank nochmal!

    Max

  6. Huhu,

    tolle Tipps! Besonders gut gefällt mir der Partridges Streetfoodmarket – das klingt lacker. Mein Geheimtipp für London ist es sich die Gerichtsverhandlungen in den Houses of Parlament anzuschauen. Dort gibt es das volle Program: Richter mit weißer Perücke, goldenen Zepter und co. Lohnt sich und ist kostenlos! :)

    Liebe Grüße

    Lydia

  7. Hey,

    danke für die vielen Tipps.
    Besonders die Fotos haben mir super gefallen. Außerdem gab es noch ein paar nette Hinweise, was ich bei meinem nächsten Londonaufenthalt mal so anschauen kann.

    Gruß
    Patrick

  8. Wirklich gute Übersicht :)
    Und wie ich den Borough Market vermisse. Hier gibts die besten Scotch eggs überhaupt, zumindest sind mir noch keine besseren über den Weg gelaufen ;)

  9. Danke für die tollen Tipps.
    Ich finde es so super, dass du Lesernachfragen so schnell umsetzt und das macht dich und deinen Blog wirklich zu etwas Besonderem!
    Jetzt muss ich wohl bald mal wieder nach London reisen ;)
    Ein aktueller Tipp sind auch die 2 Box Parks in London, wo man herrlich vegan essen kann!
    https://www.boxpark.co.uk

    Ganz liebe Grüße

    Anna

  10. Danke für die tollen Tipps, again what learned!
    Eine Frage noch… würde jetzt meinen Reisepass mitnehmen, aufgrund den endlosen Schlangen bei Ankunft, aber soll ich dann die Flüge mit Reisepass auch oder mit Personalausweis einchecken?

  11. Hi Christin,

    cooler Artikel – da sind sogar ein paar Sachen bei, die ich auch nicht kannte, wie der Exmouth Market!

    Falls es bald wieder nach London geht, solltest du unbedingt mal die „Homeslice“-Pizzerien probieren, definitiv die besten in ganz London :)

    VG, Roman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Total
330
Shares