Packliste für den Surfurlaub: Diesen Sommer war ich eine Woche lang Surfen an der Algarve in Portugal und wenn ich eins gelernt habe, ist es, dass einfach loslegen mit Surfbrett in Mini-Bikini zwar die coolste, doch nicht die vernünftigste Variante ist. Um das Wellenreiten so reibungslos wie möglich verlaufen zu lassen, habe ich für euch eine riesige Surf Packliste zusammengestellt:

surf-packliste-algarve

1. Zink-Sonnencreme auf die Packliste schreiben

Immer wieder unterschätzt man sie: die Sonne. Egal, ob natürlicher Teint, oder schon braun vom vorigen Urlaub, speziell fürs Surfen angefertigte Sonnencreme muss schon sein. Da ist nämlich Zink als extra Schutz drinnen. Diese Creme bekommst du nie ganz eingeschmiert, was heißt, dass du wie ein gestreifter Indianer übers Wasser gleitest :)

Zusätzlich kannst du dir eine Schildmütze oder ähnliches anschaffen, um das Gesicht gegen die Sonne zu schützen. Mit einem überhitzten Kopf kannst du nicht klar denken beim Surfen!

2. Wetsuit

Je nachdem, während welcher Saison du surfst und wo (durch verschiedene ozeanischen Strömungen kann das Wasser sogar im Sommer arschkalt sein), trägt man einen kurz- oder langärmiges/beiniges Wetsuit in unterschiedlichen Dicken.

3. Biologisch abbaubare Seife

Du kannst dich natürlich auch jederzeit einen Wetsuit ausleihen. Hier solltest du nur dran denken, dass die Leute, die sich vorher schon den Wetsuit ausgeliehen haben, keine Zeit und Lust hatten während dem Wellenreiten zum pinkeln rauszugehen. In diesem Fall könntest du dann vielleicht eine biologisch abbaubare Seife zur kleinen Handwäsche im Meer mitbringen.

4. Bikini

Wer es ein bisschen lässiger mag, (bitte nur, wenn du schon einigermaßen erfahren bist, um unnötiges Schrammenleid zu vermeiden) surft in Bikini. Sieht leider geil aus!

bikinis

5. Surf Evolution T-Shirt

Genauso wie es auf diesem T-Shirt erklärt wird, habe ich mir die Evolution der Menschen vorgestellt. Einmal in weiß und einmal in blau!

6. Ein anziebares Umziehkabinenhandtuch

Das klingt erst mal komisch, ist aber ganz praktisch. Auf dem Strand gibt es nun mal oft wenige Möglichkeiten, sich ganz gemütlich umzuziehen, ohne, dass es einer mitbekommt. Deswegen ist eine anziehbare Umziehkabinenhandtuch perfekt um dich vor Ort zum Surfer-Girl oder  -Dude um zu verwandeln.

7. Surfbrett ausleihen oder auf die Packliste schreiben

Ziemlich essentiell: ein Surfbrett

Für Anfänger: ein größeres Softbrett

Für Fortgeschrittene: ein kleineres Hardbrett

8. Wachs für das Surfbrett

Wir Menschen entwickeln heutzutage leider nicht genug Hornhaut mehr, um von alleine auf dem Surfbrett Griff mit den Füßen zu haben. Speziell angefertigtes Surfwachs sollte dafür sorgen, dass du schön „griffig“ durch die Wellen reiten kannst.

9. Sonnenbrille mit auf der Packliste vergessen

Lass dich von der Sonne nicht blenden. Bring eine Sonnenbrille mit!

10. Kuschelpulli/Hoodie gegen Abkühlung

Abkühlung ist tödlich! Nach dem Surfen hat dein Körper so viel Energie sprich Wärme verbraucht, dass er ein wenig Hilfe gebrauchen kann. Zieh dir einen kuscheligen Pulli  oder Hoodie zum Aufwärmen an!

11.Trinkflasche

Zu wenig trinken macht dich fertig wenn du Sport machst, also auch wenn du surfst. Deswegen lohnt es sich eine so schöne Trinkflasche dabei zu haben, dass du sie immer wieder angucken musst und so auch nie vergisst zu trinken.

12. Tragbares Radio

Gute Laune ist ein MUST beim Surfen. Und gute Laune bekommst du von geiler Surf-Mucke! Also mitnehmen das Radio!

13. Erster Hilf Kit

Falls doch mal einen kleinen Unfall passieren sollte und der Strandwart spurlos verschwunden ist, bringst du einfach dein eigenen Ersten Hilf Kit mit.

14. Flipflops oder Sandalen

Am Strand Barfuß schlendern ist schön, aber manchmal total heiß. Mit diesen Surf Flipflops und  Sandalen  kann nichts mehr schief gehen.

15. Glücksbringer auf die Packliste schreiben

Beten, dass du nicht auf den Felsen kaputt geschlagen wirst, nicht abtreibst auf eine unbewohnte Insel, oder von den Haien gefressen wirst, hilft. Nur dieser Glücksbringer, gibt dir nochmal das extra bisschen Sicherheit;)

16. Lunchkoffer gehört zur Packliste

Wenn du zu wenig Energie hast, schaffst du es nicht länger als 15 Minuten mit den Wellen zu spielen. Essen! Du brauchst Energie! Du musst Bananen essen und Nüsse und Avocado und Dextro. Damit du vor Ort nicht zum ersten, viel zu teuren Dönerladen rennen musst, bringst du deinen eigenen Lunchkoffer einfach mit!

17. Surfhöschen/ Surfer-Shorts

surfhöschen

1. Für IHN: Etro Surfshorts alle Farben 2. Für SIE: LTB Surfhöschen jeans

3. Für SIE: BUFFALO Surfhöschen schwarz  4. Für IHN: Patagonia Surfshorts blau-grau

5. Für SIE: NEXT Surfhöschen bunt

 

18. Surf-Rucksack

Wo packt man so viel Zeug denn dann bitte hin? In diesen Rucksack oder in diesen Beutel!

19. Go-Prokamera für aufs Brett

Selbstverständlich sollen all deine Heldentricks und geile Wellen, die du reitest, festgelegt werden. Das geht am besten mit der Go-Pro-Kamera.

20. Haargummi

Mit offenen Haaren surfen sieht schon sexy aus, ist aber ziemlich unpraktisch. Bevor du es merkst, sind deine Haare überall, wo du sie nicht haben möchtest. Vor den Augen ist vor allem eine Katastrophe. Deswegen liebe Leute: benutze dein Haargummi!

21. Surf-Gadgets

Damit alle Bescheid wissen, brauchst du natürlich unbedingt ein Schild, wo drauf steht, dass du dann mal Surfen bist, das Bin-Surfen-Schild!

22. Windbreaker gehören auf die Packliste

Bevor ich Surfen war hatte ich noch nie davon gehört, aber meine Surflehrer haben es reingeprügelt:  Windbreaker immer mitnehmen, wenn du surfen gehst. Son Ding, das den Wind stoppt. Wie gesagt, für das Surfen brauchst du nun mal Wind und wenn du danach aus dem Wasser kommst ist der Wind höchstwahrscheinlich immer noch da und kühlt dich ganz schnell ab. Deswegen: breche ihn, den Wind!

windbreaker-(3)

1. G-STAR RAW Winderbreaker schwarz 2. CINQUE Winbreaker rosa

3. Adidas Windbreaker blau-gelb 4. Hilfiger Denim Windbreaker blau

Was würdet ihr nie vergessen, wenn ihr Surfen geht? Haben wir was auf unserer Packliste vergessen? Dann schreibt uns!

4 Kommentare

  1. Zum Surfen in kalten Regionen unbedingt Skiunterwäsche, Mütze und Uggboots fürs Aftersurfing mitnehmen! Oft ist man ja nicht in der „vom Bett aufs Brett Situation“ und auch nicht jeder Surfbulli hat eine Standheizung.
    USB-Stick zum Fotos tauschen, oder ist das oldschool?

  2. Bleib lieber bei den Themen von denen du Ahnung hast. Frühstücksfotos und Tipps wie man am Strand gut aussieht. Davon abgesehen dass die Affiliate-Werbeveranstaltung unglaublich arm ist, sind deine Tipps maximal für die Tonne.

    Surfen im Bikni? Hast du offensichtlich noch nicht gemacht, sonst wüsstest du, dass die von dir vorgestellten Bikinis zum surfen nicht zu gebrauchen sind.

    Tipps und Empfehlungen geben schön und gut – aber nicht wenn man offensichtlich selber komplett keine Ahnung vom Thema hat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*