Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Lilies Diary | 08. November 2017

Scroll to top

Top

64 Kommentare

Günstig die Welt entdecken – unsere 7 Spartipps beim Reisen

Gastautoren

Meine Freunde gucken mich immer mit ganz großen Augen an, wenn ich sage: „Ich bin dann mal wieder weg.“ Egal, ob kurz übers Wochenende oder länger für ein paar Wochen, immer höre ich eine Frage: „Wie kannst du dir das denn leisten immer unterwegs zu sein?“ Denn: Ich habe weder im Lotto gewonnen, noch einen großen Batzen Geld geerbt und meine Eltern sind auch nicht steinreich.

Das mit dem Reisen, das finanziere ich mir ganz brav selbst – Euro für Euro. Das ist zwar nicht immer so ganz einfach, aber es funktioniert. Schließlich plane ich zurück von einem Trip schon wieder den nächsten. Wie das geht? Ganz einfach, dazu habe mir einen Sieben-Punkte-Sparplan parat gelegt – für vor und während der Reise. Und hier kommt er – Bitteschön!

Hier unser Video, wie man schon vor der Reise ordentlich Geld zurücklegen kann:

Spartipps beim Reisen - Pancakes

Spartipps beim Reisen: 1. Flexibel sein

Ich bin ja eher der spontane Typ. Rucksack packen und ab die Post. Was mir dabei zu Gute kommt: Es gibt oft Last Minute-Schnäppchen in Sachen Flug, Bahnticket oder Unterkunft. Da nutze ich die Gunst der Stunde – und buche. Meist finden sich solche Angebote circa zwei Wochen bevor es wirklich losgeht. Sprich: Genug Zeit zu planen, sich einzustimmen und zu packen. Übrigens: Von Vorteil ist es auch, wenn man sich nicht auf konkrete Reisedaten festlegt. Ein paar Tage Spielraum und es ist oft deutlich günstiger. Gute Nachrichten aber auch für alle, die es gern etwas „geplanter“ mögen: Längere, größere Reisen organisiere ich natürlich etwas weiter im Voraus. Stichwort: Frühbucherrabatt. Wer super früh bucht, der spart nämlich auch.

Spartipps beim Reisen: 2. Mehrbett- statt Einzelzimmer

Da sind wir uns sicher einig: Ein Einzelzimmer mag zwar bequemer, entspannter und irgendwie luxuriöser sein, aber braucht man wirklich sein eigenes Zimmer und eigenes Bad, wenn man sowieso den ganzen Tag unterwegs ist? Ein Mehrbettzimmer hat schließlich auch etwas. Hier kommt man gleich mit den anderen Reisenden im Hostel in Kontakt – und spart sich on top noch den einen oder anderen Euro, der sich gut in etwas anderes investieren lässt. Nichtsdestotrotz: Ohropax nicht vergessen. Schließlich könnte einer der Zimmernachbarn nachts nicht ganz so lustige Geräusche von sich geben. An alle Girls: Es gibt oft auch reine Mädchen-Dorms im Angebot vieler Hostels. So für das gute Gefühl.

Spartipps beim Reisen: 3. Free City Tours

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber wenn ich einer neuen Stadt unterwegs bin, will ich neben dem ganzen Standard-Sightseeing auch die spannendsten Ecken kennenlernen. Die tollsten Cafés, die besten Clubs, das leckerste Essen, die coolsten Streetart-Werke, die interessantesten Shops und und und. Die beste Möglichkeit dazu: Free City Tours. Die etwas anderen Stadtführungen werden inzwischen in vielen Metropolen dieser Welt angeboten und sind alles andere als das Abhaken der klassischen Sightseeing-Spots. Bei den Free City Tours wird eine andere Perspektive geboten – Hintergrundwissen und Lokal-Know-how gibt’s on top. By the way: Das Wörtchen „free“ steht übrigens dafür, dass die Touren an sich kostenlos sind. Aber wer danach eine kleine Spende machen will, darf das natürlich tun.

free-city-tours

In vielen Städten der Welt gibt es inzwischen Free City Tours. Ich hatte beispielsweise schon das Vergnügen in Valetta auf Malta an einer solchen Tour teilzunehmen.

Spartipps beim Reisen: 4. Local Food

Ich liebe Essen. Und so verwundert es nicht, dass bei meinen Reisen ein Großteil des Budgets für allerlei Leckereien draufgeht. Aber auch hier kann man sparen. Und so kaufe ich Snacks in Supermärkten, nutze die Küchen in Hostels zum Kochen (auch mit anderen Reisenden) und futtere mich – beispielsweise in Asien – quer durch die Straßenstände. Bei Letzterem keine Angst: Klar hört man die schlimmsten Magen-Darm-Geschichten durch schlechtes Essen von der Straße – aber hey: No risk, no fun. Und ganz ehrlich: Ich hatte noch nie etwas dergleichen. Ich schwör!

lokal-food

Trau dich! Das Local Food in Ländern wie in Thailand mag zwar manchmal einen nicht so ganz sicheren Eindruck machen, aber es schmeckt – und wie!

Spartipps beim Reisen: 5. Verkehrsmittel

Es mag nicht jedermanns Ding sein – aber ich mag es im Bus zu sitzen. Und so gondle ich dank des tollen Fernbus-Angebots in unseren Breitengraden seit Kurzem kreuz und quer durch Deutschland und Europa. Dabei kann ich nicht nur ein bisschen was von der Natur und dem Land sehen, sondern auch viel Geld sparen. Schließlich muss es nicht immer der teure Zug oder Flug sein – warum nimmt man sich nicht mal etwas mehr Zeit beim Verreisen?

spartipps-beim-reisen-bus

Ein Hoch auf unseren Busfahrer! Egal wo, egal wohin: Busfahren ist meist eines der günstigsten Verkehrsmittel. Zum Sparen auf Reisen also unerlässlich!

Spartipps beim Reisen: 6. Verhandeln

Von der einen oder anderen Reise möchte man seinen Lieben auch etwas mitbringen – aber viel Geld gibt die Reisekasse nicht mehr her. Keine Sorge – mit etwas Verhandlungsgeschick gehört das Souvenir bald dir. Denn: In vielen Ländern existieren keine fixen Preise und das bedeutet: Handeln, was das Zeug hält! Auf Märkten in Asien, Südamerika und Co wird so gern von Touristen schon mal das Doppelte, Drei- oder Vierfache verlangt. Das heißt: Nicht den erstgenannten Preis akzeptieren und sich übers Ohr hauen lassen. Hier ist etwas Mut gefragt, aber je öfter man sich traut, desto selbstsicherer wird man – und dann gibt’s Geschenke, Taxifahrten, Snacks und sogar Unterkünfte für weniger, viel weniger Geld.

Spartipps beim Reisen: 7. Handgepäck

Wie heißt es so schön: Weniger ist mehr! Das gilt für vieles – auch für das Gepäck. Hier kommen die Vorteile:

  1. Ein Flug nur mit Handgepäck kostet echt einen ganzen Batzen weniger Geld – denn: Viele Airlines lassen sich die Mitnahme von aufgegebenen Koffer ordentlich bezahlen.
  2. Du hast nicht so viel zu schleppen.Ein Koffer mit 10 Kilogramm lässt sich schließlich um einiges leichter tragen als einer mit 25 Kilogramm und mehr.
  3. Zehn Shirts, acht Hosen, vier Röcke und fünf Kleider – und das für drei Tage Kurzurlaub in Spanien. Mal ehrlich, brauchst du das wirklich? Kurzum: Du kannst nicht so viel mitnehmen. Das erleichtert dir auch die Auswahl deiner Outfits vor Ort.

gepaeck

Wer braucht schon 25 Kilogramm Gepäck? Keiner – deshalb einfach mal nur mit Handgepäck auf Reisen gehen!

Ganz klar: Man kann natürlich noch auf vielen weiteren Wegen jede Menge Geld beim und fürs Reisen sparen. Wichtig ist nur eines: Reist, geht raus und entdeckt die Welt. Mit viel und mit wenig Geld. Es lohnt sich – immer!

sonnenuntergang-fuss

Es muss nicht immer das Restaurant am besten Platz der Stadt sein. Einfach mal ein paar Erdbeeren und ein Bierchen reichen schon aus – einfach abschalten und genießen.


Die Gastautorin:

Reisetipps Bali-Julia-Autorenfoto

Hi, ich bin die Julia. Texterin, Wahl-Würzburgerin und von ganzem Herzen Weltenbummlerin. Ganz ehrlich: Keine Ahnung, wann ich mich mit dem Reisefieber infiziert habe – aber ich schleppe das nun schon seit einigen Jahren mit mir rum. Kaum bin ich von einem Trip zu Hause angekommen, muss ich wieder los. Ein echter Teufelskreis. Nachdem ich die letzten drei Jahre brav gearbeitet habe, wird es nun höchste Zeit für ein neues, großes Abenteuer – das bedeutet: bye bye Würzburg, hello Welt. Sprich: Ich hänge meinen Texterjob an den Nagel, packe meinen Backpack und mache die große, weite Welt unsicher. Naja, erstmal nur Spanien. Aber who knows … Denn: Da draußen warten viele Abenteuer!


HIER KOMMT CHRISTINES ARTIKEL ZUM AUFFÜLLEN DER URLAUBSKASSE:

Die Urlaubskasse füllt sich nicht von alleine und so habe ich mir gedacht, dass ich euch heute meine Spartipps präsentiere, damit ihr auch im nächsten Jahr entspannt in den Urlaub fahren könnt. Natürlich gibt es die Tipps für Zuhause: Lieber mal beim günstigen Spar-Markt einkaufen, anstatt immer die teuren Produkte zu kaufen. Pauschalreisen sollte man sowieso außen vor lassen und sich Hin- und Rückfahrt lieber selbst organisieren. Couchsurfing ist natürlich vor Ort eine Option. Auch bei der Hotelbuchung gibt es viel zu beachten: Wie waren die Gästebewertungen? Gibt es beispielsweise in der Nähe einen Supermarkt oder eine Bushaltestelle? Dann würde der teure Mietwagen auch wegfallen. Ist mein Reiseziel vielleicht sowieso schon etwas über meinem Budget? Du solltest viele Reiseanbieter vergleichen: Expedia, Urlaubspiraten, Couchsurfing… und dich dann für das günstige und für dich beste Angebot entscheiden. Auch Mitfahrgelegenheiten tun der Urlaubskasse gut. Bei der Buchungszeit drauf achten, dass es nicht in den Ferien der Kinder liegt. Das könnte nämlich teuer werden. Auch Feiertage zum Verreisen meiden! Da würde ich den Sommerurlaub lieber etwas nach hinten verschieben. Aber auch abgesehen von diesen ganzen Tipps, kannst du schon zuhause eine Menge Geld für den Urlaub sparen! Hier kommen meine Spartipps.


Geld sparen für den Urlaub: Ich zeige euch die schönsten Orte dieser Welt, mache euch fast täglich heiß, so dass ihr am liebsten sofort eure Koffer packen und losbrausen wollt, aber habe euch noch nie Tipps gegeben, wie man im Alltag Geld sparen kann für den Urlaub. Damit wird es aber höchste Zeit. Ich kann von mir behaupten, dass ich ein unglaublich sparsamer Mensch bin und mir so auch im Studium schon die ein oder andere Reise finanzieren konnte. Wenn ihr euren Alltag ein bisschen umstellt und Dinge anders angeht, dann füllt sich auch eure Urlaubskasse schneller. Hier meine „Geld sparen für den Urlaub“-Tipps:

Geld sparen

Mit ein paar Tricks für den Urlaub sparen: Shopping-Verbot

Mal ganz ehrlich. Wir haben alle genug Klamotten im Schrank hängen und können da eine Menge Geld sparen. Wenn wir uns was kaufen dann nur, weil wir denken, der neue Pulli würde uns jetzt glücklich machen und man muss sich ja was Gutes tun, ab und zu. Oder ihr habt eine Hose bei einer Freundin gesehen und denkt ihr müsst die auch unbedingt haben. Schwachsinn. Klamotten machen auf Dauer nicht glücklich. Ihr werdet auch nie euren Enkeln von dem geilen Mantel erzählen, den ihr euch 2015 gekauft habt. Aber vielleicht von der Reise, die ihr gemacht habt, weil ihr auf den Mantel verzichtet und lieber das Geld gespart habt. Für die 80 Euro, die der Pulli kosten würde, könnt ihr 2-3 Tage in Thailand leben. So muss man denken, dann spart man auch gerne. Und wenn ihr doch wirklich, wirklich mal neue Klamotten kauft, dann rate ich euch lieber mehr auszugeben und etwas Gutes zu kaufen, das ihr vielleicht 4-5 Jahre tragen könnt. Oder schaut bei Second Hand Shops vorbei. Online kann ich den Kleiderkreisel empfehlen.

Mit ein paar Tricks für den Urlaub sparen: Angebote vergleichen und geduldig sein

Ihr kennt sie, diese Tage, an denen ihr etwas Wunderschönes seht, und es sofort haben wollt? Nix da! Wartet ab! 1. Um zu überprüfen, ob ihr das Kleidungsstück oder das Dekoaccessoire oder was auch immer wirklich haben wollt und 2. um zu schauen, wo ihr es vielleicht billiger bekommen könnt. Manche Dinge sind einfach online so viel preiswerter als im Laden, beispielsweise Kontaktlinsen. Bei Klamotten ist es natürlich ratsam zu warten, bis die Saison vorbei ist und sie erst dann zu kaufen. Das heißt aber auch, dass ihr die Sachen vielleicht erst ein Jahr später anziehen könnt. Nichts für Trendsetter, die immer das Neuste haben wollen, aber super Tipp für Sparfüchse. Das gilt nicht nur für Klamotten, sondern auch für Events. Kauft eure Deko für Halloween am besten nach Halloween für das kommende Jahr. Oder die Weihnachtsdeko im Januar. Hier ein paar spezielle Tipps: Bei Media Markt bekommt man immer den Amazon Preis, wenn das Produkt direkt von Amazon Deutschland verkauft wird. Ähnliches gilt für Fielmann. Wenn ihr günstigere Kontaktlinsen online findet, druckt das Angebot aus und nehmt es mit in die Filiale. So bekommt ihr die Kontaktlinsen noch weitere 10% günstiger.

Mit ein paar Tricks für den Urlaub sparen: Kochen statt Essen gehen

Ich muss sagen, in Berlin ist es schon fast günstiger beim Inder um die Ecke essen zu gehen, als sich selber etwas zu kochen. Aber auch nur fast und nur in Berlin. In anderen Städten kann ich mit 100 % Überzeugung sagen, dass man Geld spart, wenn man sich selbst an den Herd stellt. Ihr braucht auch nicht mal ein Kochbuch, denn die Welt der Food-Blogs da draußen ist groß. Schaut einfach mal bei meinen Lieblingen vorbei. Vera, mit ihren nicest things, Virginia von Zucker, Zimt und Liebe,  Susann und Yannic von Kopfkraut. Hier könnt ihr euch ein Rezept aussuchen, Einkaufsliste schreiben, Zutaten besorgen und loskochen. Ich habe mich manchmal monatelang von Nudeln mit Pesto und Sandwiches ernährt. Das kann ich aber auf keinen Fall empfehlen. Ernährt euch gesund und abwechslungsreich und vielleicht habt ihr auch mal Lust Foodsharing auszuprobieren? Da gibt es Lebensmittel umsonst. Alle Infos dazu im Post: „Essen teilen via Foodsharing„.

Mit ein paar Tricks für den Urlaub sparen: Verträge checken

Ich weiß, ich glaube es gibt keine undankbarere Arbeit als diese, aber ihr könnt damit wirklich sparen. Checkt jedes Jahr, wenn eure Verträge und Versicherungen ablaufen, ob es nicht irgendwo ein günstigeres Angebot gibt. Vor allem bei Handyverträgen, die man meist für 2 Jahre abschließt, tut sich in den zwei Jahren einiges. Aber auch beim Strom, der Haftpflichtversicherung, Autoversicherung, Festnetz- und Internetanbieter…

Mit ein paar Tricks für den Urlaub sparen: Transportkosten gering halten

Wenn ihr in Deutschland rumreist und flexibel seid, könnt ihr jede Menge Geld sparen. Ich habe früher immer Dienste wie blablacar.de und Mitfahrgelegenheit genutzt. Außerdem gibt es jetzt ganz neu und wirklich spottbillig die Fernbusse. Ihr fahrt gerne Bahn? Ich auch und es muss nicht immer teuer sein. Schaut doch mal bei ltur. Da gibt es ganz oft 27 Euro Tickets. Ein kleiner Tipp: Ich gebe nicht die Strecke Berlin – Schweinfurt, sondern Berlin – München an, weil es viel wahrscheinlicher ist, dass ich dafür ein 27 Euro ticket finde. Auf halber Strecke steige ich dann aus und nehme ab Bamberg noch mal den Zug nach Schweinfurt für 6 Euro. Ist immer noch halb so teuer wie die normale Strecke Berlin – Schweinfurt. Also trickst ein bisschen mit Ankunft- und Zielort. Wenn man Zeit hat, dann kann man auch easy das Quer-durchs-Land Ticket von der Bahn nehmen.

Mit ein paar Tricks für den Urlaub sparen: Bargeld dabei haben

Hört sich irgendwie lächerlich an, aber glaubt mir. Wer überwiegend mit Bargeld zahlt, der verliert nicht so schnell die Kontrolle über seine Finanzen und geht bewusster und sparsamer mit seinem Geld um. Deswegen lasst doch mal eine Monat die Karte stecken und zahlt nur mit Bargeld.

Mit ein paar Tricks für den Urlaub sparen: Nie wieder Coffee to go

Habt ihr schon mal ausgerechnet wie viel Geld ihr im Monat spart, wenn ihr euch keinen Coffee to go beim Bäcker mitnehmt? Nehmen wir mal an ihr geht 20x im Monat auf die Arbeit oder in die Uni und kauft jeden Tag einen Kaffee für sagen wir mal 2,50 €. Das sind in einem Monat 50 Euro. Und im Jahr 600 Euro. Irre oder? Investiert lieber einmal in einen super Kaffeebecher wie diesen HIER und macht euch einen Kaffee to go zu Hause.

Mit ein paar Tricks für den Urlaub sparen: Basteln statt kaufen

Ihr wollt mal wieder einen neuen Schrank oder irgendwas in eurer Wohnung ändern? Das heißt nicht, dass ihr dafür euch unbedingt was kaufen oder viel Geld ausgeben müsst. Einen Schrank neu Anstreichen und das Zimmer sieht schon wieder ganz anders aus. Oder schaut doch mal was Gesa für ein paar Euro für eine Wanddeko gezaubert hat „Dekoidee ohne Hammer und Bohrer„. Ich stöbere total gerne bei ebay Kleinanzeigen rum. Da findet man manchmal wahre Schätze für wenig Geld.

Mit ein paar Tricks für den Urlaub sparen: Die Bibliothek wieder entdecken

Ihr wollt ein neues Buch? E-Book? Brettspiel? Hörbuch? Filme leihen? Dann entdeckt doch mal wieder die Bibliothek. Anja hat neulich einen wunderbaren Post dazu geschrieben – „Liebesbrief an die Stadtbibliothek„. Hier gibt es so viel für wenig Geld, doch leider ist diese Institution ein bisschen in Vergessenheit geraten.

Ich hoffe ich konnte euch ein paar Inspirationen geben. Was haltet ihr davon, wenn wir mal zusammen eine kleine Challenge machen? Wir gründen eine Facebook-Gruppe und sparen alle zusammen einen Monat. In die Gruppe kann jeder seine Tipps schreiben und am Ende auch, was bei rum gekommen ist.

HIER GEHT ES ZUR GRUPPE

 

Wenn ihr noch mehr Tipps habt, dann könnt ihr die natürlich schon mal unter den Post schreiben.

Vielen Dank und viel Erfolg! Toi, toi, toi meine lieben Sparfüchse!

Kommentare

  1. Julia

    Super Tipps :). Danke dafür! Ich wäre auf jeden Fall bei der Facebook-Gruppe dabei!

  2. Bin dabei! Oberflächlich gesehen lebe ich schon ziemlich sparsam, gehe eigentlich fast nie essen, als Wiener rümpfe ich sowieso die Nase über Coffee to go, Kleidung habe ich auch nicht wirklich viel. Aber da sind da diese spontanen Onlinekäufe – va Bücher. Aber da ich mir vor zwei Monaten vorgenommen habe, mehr lokal als online zu kaufen, habe ich das jetzt schon ziemlich eingeschränkt und es fallen auch die spontanen online Lustkäufe ziemlich weg, weil ich dann vielleicht zu faul bin, das vor Ort zu suchen.
    Ja und viel Geld geht für Essen drauf – früher habe ich mich auch hauptsächlich von Nudeln ernährt, aber seit zwei, drei Jahren achte ich doch auch eine gesunde, ausgewognene Ernährung und da geht dann doch einiges drauf. Aber das ist eben mein persönlicher Luxux. :)

  3. Ramona

    Hallöchen, finde die Idee super! Sich mit ein paar Leuten austauschen zu können motiviert sicher auch nochmal ein wenig mehr. Vielleicht schaffe ich es dieses Jahr dann auch mal wieder, einen etwas „größeren“ Urlaub anzugehen :-)

  4. Wieder mal ein toller Beitrag, liebe Christine! Mein Tipp zum Geld sparen: weniger Events/Partys besuchen, aber diese dafür bewusster aussuchen und voll auskosten. Nur noch Sachen machen, auf die man wirklich 100prozentig Bock hat. Für so ein gespartes Festivalwochenende kann man dann auch schon mal schön in den Urlaub fahren ;-)

    LG
    René

  5. Sparen ist immer gut. Ich wäre dabei!

  6. Torsten

    Hey ,ich finde es ja allerliebst das du dir gedanken machst wie wir in unseren hart verdienten Urlaub geld sparen können ,ich denke aber aus meiner erfahrung das dann der urlaub keinen spss mehr macht wenn man ständig darauf achten muss ,wie man noch preiswerter alles gestalten kann ,sorry aber das ist nicht mein ding :( LG

    • Christine

      Also ich kann aus Erfahrung sagen, dass ein sparsamer Urlaub immer noch besser ist als gar kein Urlaub

  7. Josefine

    Also ich bin dabei bei der facebookgruppe, find ich ne gute Idee.

  8. Doris

    Hi,
    habe dich erst seit kurzem abonniert. Bin zwar selbst schon älteres Semester, doch bin auch darauf angewiesen sparsam zu leben.

    Manche Bäckerein bieten Backwaren zum halben Preis vom Vortag an. Leute, die gerne Brot essen, können für den halben Preis einkaufen Außerdem ist das Brot auch bekömmlicher, wenn es nicht ganz so frisch ist.

    Liebe Grüße
    Doris

    • Christine

      Danke für den Tipp

  9. Astrid

    Huhu,

    ich würde zwar gern für den Urlaub sparen, muss aber auch ansonsten mein Geld zusammenhalten (geringes Einkommen, zwei Kinder, mehr oder weniger alleinerziehend). Ich wäre bei einer Facebookgruppe dabei! :-)

    Lieben Gruß,
    Astrid

    • Liebe Astrid,
      ich kenne die Situation aus der Vergangenheit. Ich war auch alleinerziehende Mutter zweier Kinder und musste auf mein Geld achten. Ich habe mir immer Urlaub in Ungarn am Plattensee geleistet. Super preiswert, super schön und die Kinder waren glücklich. Dort findest Du immer noch private preisgünstige Unterkünfte. Für uns war das egal, hauptsache wir waren zusammen und konnten unsere Zeit zusammen verbringen. Vielleicht ist das was für Euch.

      Liebe Grüße Barbara

  10. Gute Tipps, danke! Vorallem immer mit Bargeld zu zahlen, das probiere ich gleich mal aus! :-) Ich würde mich an der Facebook Gruppe beteiligen !

  11. Ines

    Einen Tipp den ich mir angewöhnt habe, nennt sich „Dauerauftrag“ ;) Ich lass zu Beginn des Monats, nachdem alle Fixkosten beglichen sind, fest einen bestimmten Betrag auf mein Urlaubs-Konto überweisen. Dann komm ich schon gar nicht in Versuchung das Geld während des Monats anderweitig auszugeben. Deine Tipps werden mir in Zukunft sicher dabei helfen mit dem Rest aufm Konto noch besser aus zu kommen ;)

    • Christine

      Gute Idee!

  12. Danke für die Denkanstöße!
    Freue mich, wenn so eine Gruppe entsteht!
    LG Adina

    PS: finde deinen Blog super!

    • Christine

      Danke :)

  13. Christina

    richtig gute und doch so einfache idee, das mit dem bargeld. werd das diesen monat mal so ausprobieren.

  14. Wäre auch bei einer Facebookgruppe dabei!

  15. Seitdem ich das Reisen für mich entdeckt habe, lebe ich so sparsam wie möglich. Klar gönne ich mir hier und da etwas, aber großteils schließe ich mein Geld sofort weg, um da gar nicht ranzugehen.

  16. Victoria

    Tolle Ideen!

    Ich habe außerdem noch ein Marmeladeglas, bei der ich jeden Monat 50 Euro reingebe, da komm ich auch nicht in Versuchung es für irgendwas unnützes wie Kleidung usw. auszugeben. Und das Kleingeld aus der Brieftasche gib ich da auch gleich rein, da kommen im Monat auch so ca. 30 Euro raus.

    Lg Victoria

  17. Super Artikel, wirklich hilfreich. Danke dafür!
    Bei der Facebook-Gruppe wäre ich auch dabei.

    LG Vanessa

  18. Hi, hatte unlängst erstmals einen wirklich sehr tollen Artikel über Backpacker gelesen, die Jahre lang im Urlaub sind und ihr altes Leben aufgegeben haben. Gibt ganz tolle Tipps, wie man sich den Dauer-Urlaub finanzieren kann. Deine sind ebenfalls sehr hilfreich und können echt ein nettes Sümmchen zusammenbringen. LG, Steffi

    • Benni

      Teilst du den Link mit uns? :-)

  19. Ich trage nur noch reduzierte Kleidung und meist von Marken wie Esprit, Geox und Olymp. Und dann sind mir 50% nicht genug, ich suche nach 70% reduzierten Teilen. Und die findet man tatsächlich. Ich glaub mit meiner Strategie fahr ich besser als mit jedem Second Hand Laden. Dann gibt Galeria Kaufhof noch Payback Punkte. In einer Großstadt ist es natürlich leichter immer mal wieder was bei Rabattschlachten abzugreifen, als auf dem Land wo man erst weitere Anfahrtswege hat.
    Kaffee trinken ist am günstigsten, wenn man auf Kapseln und Pads verzichtet und den gebrühten Bohnenkaffee trinkt wie früher. Da Kosten dann 500g 4 Euro.

  20. Hallo Christine,
    gute Zusammenfassung der Punkte und da mich Food-Sharing brennend interessiert, werde ich mir deinen Artikel dazu gleich auch durchlesen :-)

    Die Tipps verfolge ich eig. auch schon alle und kann vielleicht noch meine Erfahrungen ergänzen:
    Zum Kochen: Gebe ich dir Recht, kochen ist günstiger – aber wenn die Freunde essen gehen, ist es schwer zu sagen, dass man nicht mitkommt. Also ist es hilfreich immer mal wieder Freunde zum Kochen einzuladen und zu Kochabenden anzuregen :-)

    Zum Angebote vergleichen und Geduldig sein:
    Ich habe früher auch viel Geld für sinnloses ausgeben. Jetzt klappt es ganz gut, indem ich mir einrede wie sinnlos vieles ist und das das nur aus Verkaufszwecken alles ganz toll aussieht! Wenn ich jetzt in der Stadt unterwegs bin oder einkaufe mache ich mir Listen, was ich wirklich brauche. Wenn ich etwas sehe und unbedingt kaufen möchte, sage ich mir „erst mal nach hause gehen – wenn du es in einer Woche noch willst, kannst du es kaufen.“ Meist habe ich die Sachen wieder vergessen, aber wenn es etwas gibt was ich die ganze Woche nicht vergessen konnte, wird es gekauft (voraus gesetzt es ist nicht zu! teuer.

    Nebenher dokumentiere ich täglich meine Ein- und Ausgaben um zu prüfen wo sich kleine Beträge zu viel Geld addieren. Da habe ich auch gemerkt, wie teuer der Coffe to go auf Dauer wird. In der Uni habe ich mir daher zu letzte max. täglich 1 Coffe to go gegönnt für 80 Cent und das auch nur bei 3 Tagen die Woche und wenn ich mind. 4 – 5 h in der Uni war und der mitgebrachte Kaffee leer war. ;-)

    LG Svenja

  21. Gabriele

    Super Idee, ich bin auch dabei.

  22. Gefällt mir sehr, die Idee! Vielleicht können wir nach und nach in der Gruppe ja auch noch weitere Spartipps ergänzen?? Bin auch dabei :-)

    • Christine

      Cool, werde sie nächste Woche gründen

  23. Daniela

    Super Idee….ich bin immer für Spartipps. Und ein Austausch dieser Tipps ist ne super Idee. ich wäre dabei :-)

  24. Ich spare auch schon fleißig und finde, man kann im Januar und Februar besonders gut Geld zur Seite legen.. Bei der Facebook-Gruppe würde ich auch mitmachen. Danke für den motivierenden Beitrag!

  25. Ach ja: Hauptsächlich mit Bargeld zu zahlen ist einer meiner Vorsätze für 2015. Bisher ungebrochen (was an Tag 6 tatsächlich keine Kunst darstellt) – ich bleibe aber zuversichtlich!

    • Christine

      Seht gut!

  26. Lieber nicht

    Sind die Fußzehen mit Fotoshop bearbeitet oder natürlich? Das ganze Bild ist für nix

    • Christine

      Das ein Instagram Foto

  27. Carina

    Ich wäre auf jeden Fall auch bei der Gruppe dabei. Bin gespannt ob ich noch was lernen kann:)

    Liebe Grüße,
    Carina

  28. Huhu,

    danke für die netten Anregungen! Bei der Gruppe wäre ich in jedem Fall dabei – mein Liebster und ich sind 2014 Eltern geworden und müssen spaaaaaaren, wo es geht. Keep up the good work!!

  29. yvonne

    Ich bin auch für eine Facebook-Gruppe.
    Sehr hilfreich finde ich noch ein Haushaltsbuch zu führen.

  30. Hi Christine,
    danke für die Tipps, die sind wirklich alle gut! Grade das mit den Verträgen sollte ich mir echt mal wieder „antun“…
    Was mir noch – passend zu ebay & Kleiderkreisel – einfällt: es gibt ja auch Portale wie momox oder rebuy, über die man Bücher, DVDs oder Games loswerden kann. Meist kriegt man da aber nicht viel dafür – je nachdem wie aktuell das zu verkaufende Produkt eben ist. Manche Bücher hab ich schon für 8€ verkauft, andere dagegen nur für 15ct. Ein bisschen was kommt aber immer zusammen und das geht direkt aufs Urlaubs-Konto. ^^

    In die FB-Gruppe mag ich auf jeden Fall auch!

    LG, Chrissi

  31. Super Tipps, da wird mir einfach wieder klar, dass ich einfach den Überblick über meine Finanzen null im Griff habe. Ich kauf nur mit Karte ein, kann nicht im geringsten kochen und kann (eigentlich das totale Frauending? haha) nicht ohne irgendetwas zu kaufen durch die Stadt gehen D:

    Ich habe aber festgestellt, dass die Mitfahrzentralen auch echt super sind, wenn man ein eigenes Auto hat. Wenn das Auto gut gefüllt ist, geht man (wenn man jetzt mal die Abnutzungen und so mit einbezieht) meistens sogar mit einem kleinen Plus aus und fährt so quasi für lau durch D.

    Was sich bei mir in den letzten Monaten als kleine Goldgrube entpuppt hat ist der Dachboden meiner Eltern – die 80er Jahre Klamotten kommen bei ebay und Co so dermaßen gut bei den ganzen Hipster-Kids an! Wahsinn! Und meine Eltern sind froh, wenn das Zeug weg ist. Bei rebuy verkaufe ich immer alte Bücher aus der Uni oder so, wenn man da zeitlich etwas flexibel ist gehen die Preise für die Bücher / CDs / wasauchimmer teilweise auch ordentlich hoch. Wirklich viel kommt dabei leider auch nicht immer rum.

    Für Internet-Kellerkinder, die eh den ganzen Tag vorm Laptop abhängen kann ich entscheiderclub.de empfehlen. Ich bin dem auch total skeptisch gegenüber gestanden, aber es ist wirklich seriös und man kann sich ein paar Euro beim Fernsehen dazuverdienen. Spannend isses nicht, reich wird man davon auch nicht, aber beim Fernsehen oder so nebenbei ganz okay.

    • Christine

      Die 80er Klamotten könntest du auch mir andrehen ;)

  32. Trotz all der Tipps dauert mir das immer zu lange :D bei den ganzen schönen Berichten hier kann ich es gar nicht erwarten wieder unterwegs zu sein.

    • Christine

      Ja, geduldig muss man schon ein bisschen sein :(

  33. Man könnte meinen hier schreibt ein Schwabe ;-) Aber leider ist ja alles wahr – man muß es nur einsehen. Auch ich versuche soviel wie möglich zu sparen um so lange wie möglich (aber trotzdem noch einen schönen) Urlaub zu verleben. Und gerne teile ich die Infos mit allen die es lesen wollen ;-)

    • Christine

      Also ich komme aus Bayern ;)

    • Sandra

      Also ich lebe im Schwabenländle und hier gibt es noch einiges mehr an Sparmöglichkeiten : )

      Internet:
      – Facebook-Gruppen wie Schwarzes Brett Stuttgart (oder Tübingen, Esslingen, Ludwigsburg, etc.) > Hier habe ich 1 Expedit-Regal 4×4 für ne Flasche Sekt, eins 4×4 für 3 Packungen Marshmellows und eins 5×5 für gratis bekommen und somit mein Stauraumproblem gelöst (Kosten gebraucht getauscht: 15 €, Kosten bei IKEA neu: 250 €) + den vormaligen Besitzern geholfen, da sie es nicht zum Sperrmüll bringen mussten.
      – Facebook-Gruppen wie Stuttgarter helfen Stuttgartern (u. Ä.) > Hier hab ich 2 Stehlampen gegen 2 Überraschungseier getauscht (Kosten gebraucht getauscht: unter 2 €, Kosten bei IKEA neu: 30 €) + ein Kind mit Ü-Eiern glücklich gemacht.

      Billig an Lebensmittel kommen:
      – El Palito in Stuttgart bietet Lebensmittel von Foodsharing gegen freiwillige Spende in beliebiger Höhe > Man kann sich ne ganze Tüte Frischobst/Gemüse mitnehmen und zahlen so viel man möchte (1 – unendlich €) So etwas sollte es überall geben!
      – Balkonkästen und Fensterbretter nutzen! Da kann man so gut wie alles anpflanzen. Ich hab immer Petersilie, Tomaten, Radischen, Erdbeeren und Schnittlauch daheim (zumindest während der Saison). Schließt euch mit Freunden zusammen (Du pflanzt Erbsen, ich pflanz Paprika und wir teilen dann)
      – Feldverkauf: Es gibt viele Bauernhöfe, die direkt ab Feld verkaufen (ist mir besonders am Randgebiet von Städten aufgefallen, gibt auch häufig Erdbeer-Felder oder Maisfelder wo das gehandhabt wird). Du fährst mit deinem Fahrrad hin, sagst dort Bescheid das du da bist, erntest was du haben willst, bezahlst (viel weniger als im Laden) und dann guten Appetit : )

      Übernachtung:
      – Couchsurfing = gratis übernachten
      – AirBNB = (meist) günstig übernachten

      Fortbewegung (egal ob als Fahrer oder Mitfahrer):
      – Blablacar.de (.fr, .it, … viele Länder haben das jetzt schon)
      – Mitfahrgelegenheit.de

      Du hast zu viel Platz, dann:
      – AirBNB = Gegen Geld ein Zimmer kurzzeitig anbieten

      Für alle Städte in denen es beliebte Großevents gibt, wie z. B. München (Oktoberfest), Stuttgart (Cannstatter Wasen, Frühlingsfest)
      01. Schließe dich während dieser Zeit mit deinen Freunden A und B zusammen.
      02. A und B leben für die Oktoberfest-Zeit bei dir auf dem Sofa
      03. A und B vermieten Ihre Wohnung temporär an Oktoberfestbegeisterte. (alles was kaputt gehen kann in den Keller oder mit zu dir)
      04. Nach der Zeitspanne pennt jeder wieder bei sich und das Geld für die Vermietung wird geteilt.
      Ich habe Gerüchte gehört, dass man so bis zu 500 € pro Wohnung pro Woche verdienen kann.

      Essen:
      01. Käsespätzle: Du kaufst ne Packung Spätzle und ne Packung Reibekäse, haust das für 15 Minuten in die Pfanne, rührst paar mal um und bist satt. Kosten: 2 €
      02. Maultaschen: Du kaufst ne Packung Maultaschen, machst das mit Wasser und ein Brühewürfel in nen Topf, lässt kochen bis es weich ist und bist satt. Kosten: 2 €
      03. Geröstete Maultaschen: Du folgst Rezept Nr. 2, schneidest die fertigen Maultaschen in Streifen, tust es in eine Pfanne und haust ein Ei drüber. Jetzt hast du 2 Mahlzeiten, einmal Maultaschenbrühe (ich empfehle Backerbsen dazu) und geröstete Maultaschen. Kosten: 3 €

      Bonus-Punkte sammeln:
      – Deutschlandcard: Ich kaufe sowieso meistens bei Edeka, da das um meine Ecke ist und tanken tu ich bei Esso, weil das auch gleich in der Nähe ist. Dann gibt’s dazu noch Bonus-Coupons (5-fach Punkte für Ihren Einkauf über 25 € u. Ä.). Manche Online-Shops (z. B. Bonprix) bieten auch Punkte, daher vorher auf der Website von Deutschlandcard schauen, bevor man etwas bestellt. Von den gesammelten Punkten (pro 1 € oder 2 € Einkauf 1 Punkt, 1 Punkt = 1 Cent) hab ich nach 1 Jahr sammeln schon 2x mein Auto voll getankt (gute 100 € gespart/geschenkt gekriegt).
      – Payback: Hier genau das gleiche, nur dauert Punkte sammeln bei mir viel länger mit Payback. Seit kurzem gibt’s ja auch bei Rewe Punkte dafür.

      Stammkunden-Rabatte:
      – Viele Bäcker bieten eine Brotstempelkarte (kaufe 10 Brot, wir schenken dir das 11te)
      – Dönerläden sollten zwar eigentlich vermieden werden, aber wenn man doch mal echt Bock drauf hat, hier gibt’s auch meist Stempelkarten
      – Frisör braucht man nicht unbedingt (vor allem bei langen Haaren fällt es wenig auf). Wenn doch – auch hier gibt’s Stempelkarten
      – Der Elektriker/Automechaniker/Spengler musste in letzter Zeit schon 3x irgendwas bei dir reparieren? Handle einen Rabatt aus, sonst rufst du das nächste mal seine Konkurrenz an ; )

      Wie stoppt man die Verlockung Geld aus zu geben?
      01. lege deine Bankkarte in ein Fach mit lauter hässlichen Fotos von dir, damit du sie wirklich nur rausholst, wenn du sie brauchst (schließlich willst du die dämlichen Fotos nicht ständig sehn^^)
      02. Hole dir am Anfang des Monats ein bestimmtes Budget von der Bank ab, nur in Scheinen.
      03. Jeden Sonntag Abend wirst du alle deine Münzen in eine Spardose. Für die nächste Woche stehen dir nur die verbleibenden Scheine zur Verfügung.
      04. Wenn die Dose voll ist, suche dir ein Urlaubsziel aus und schau was es kostet. Mach die Dose auf, zahle es auf ein SEPARATES Konto ein (Tagesgeld, Sparbuch etc.) und schau ob es schon reicht. Wenn ja > Planung, wenn nein > mach die Dose nochmal voll.

      Ansonsten ein allgemeiner Tipp:
      Such dir Tauschpartner!
      – Du kannst gut singen und Gitarre spielen? Toll! Du spielst an der Geburtstagsparty deiner Frisöse und kriegst dafür einen Haarschnitt.
      – Du wohnst alleine und eine ganzes Brot ist dir zu viel? Toll! Dein Nachbar lebt auch alleine, teile dein Brot mit ihm und profitiere von seinem Scheibenkäse.
      – Du hilfst gerne älteren Menschen? Geh für sie einkaufen, in den meisten Fällen bekommst du das Rückgeld geschenkt. Geh mit ihnen spazieren, fahre sie zu ihren Arztterminen, höre dir ihre Geschichten an. Du profitierst auf persönlicher und finanzieller Ebene.
      – Du hast viel Freizeit? Geh mit Hunden Gassi, suche dir ein Baby zum „sitten“, geb Grundschülern Nachhilfe, es gibt viele Möglichkeiten für flexible „Nebenjobs“
      – Deine Klamotten passen nicht mehr oder gefallen dir nicht mehr? Lade ein paar Freunde oder fremde Leute über Facebook oder Aushang am Supermarkt etc. zu einer „Klamottentauschparty“ zu dir nach Hause ein. Jeder bringt mit, was ihm nicht mehr passt oder nicht mehr gefällt und nimmt von den anderen mit, was ihm passt und gefällt. Den Rest könnt ihr immer noch behalten oder zum Altkleidersammeln geben.
      So lernst du nicht nur viele nette neue Leute kennen, du sparst auch noch Geld.

      Soo, jetzt sind auch die Tipps aus Schwaben erschöpft ^^

      Grüße aus Stuttgart,

      Sandra

      • Christine

        WOW!!! daraus können wir ja einen eigenen Post machen! DANKE :)

  34. „Ihr werdet auch nie euren Enkeln von dem geilen Mantel erzählen, den ihr euch 2015 gekauft habt. Aber vielleicht von der Reise, die ihr gemacht habt, weil ihr auf den Mantel verzichtet und lieber das Geld gespart habt.“

    Dieser Satz ist absolut genial!!!

  35. Hi Christine,

    starker Beitrag, vielen Dank dafür!
    Du hast viele interessante Punkte angesprochen – und sicherlich auch einige wunde Punkte bei vielen.

    Denn „kein Geld haben“ und „kein Geld für etwas haben“ sind nochmal zwei paar Schuhe. Wer die berühmten 80€ für den Kaffee ausgibt, sich aber für 120€ kein Wellness-WE mit der besten Freundin gönnt, der hat ein Prioritäten- aber kein Geldproblem! :)

    lg
    Julia

  36. Dazu gibt es auch ein ganz gutes Buch: >Die Kunst, mit meinem Geld auszukommen< von Hedwig Kellner. Hat nur 158 Seiten, liest sich schnell und einfach und macht Spaß die Tipps umzusetzen. In deinem Artikel stehen ja auch schon ein paar davon drin.

    Bunte Grüße
    Jeannette

  37. Sparefroh

    Meint Tipp: Haushaltsbuch führen, am Jahresbeginn Budgets definieren und einhalten

    Ganz viele weitere tolle Spartipps hole ich mich aus einer der bekanntesten Frauen-Zeitschriften

    Die mit dem weiblichen Vornamen,

    beginnt mit dem zweiten Buchstaben des Alphabets ;-)

    Sonnige Grüße

  38. Leseratte87

    Hallo,

    ich muss zwar nicht unbedingt sparen oder Low-Budget-Reisen, aber je weniger ich für eine Reise zahle, desto öfter kann ich wegfahren ;) Ich war schon in vielen, auch eher unüblichen Reisezielen (Tallinn, Reykjavik oder Tokio beispielsweise) und wollte das auch für „wenig“ Geld machen.
    Hier meine Vorschläge, das Reisen möglichst günstig zu gestalten:

    – die Wahl des Abflughafens ist wichtig, sofern man fliegen will. Ich fliege grundsätzlich nur von Frankfurt am Main, da es der drittgrößte Flughafen in Europa ist. Je größer der Flughafen, desto mehr Angebote, desto mehr Preiskampf unter den Airlines

    – die Wahl des Buchungsportals ist wichtig: Ich habe nach mehrjähriger Reiseerfahrung Expedia für mich auserkoren, weil sie die billigsten Reisen anbieten. Ab-in-den-Urlaub und Co. haben mich überhaupt nicht überzeugt

    – am billigsten ist es meiner Meinung nach, Flug und Hotel gemeinsam als Paket zu buchen als alles einzeln

    – beim Hotel auf Google.Maps checken: Wo ist das Hotel, wie sind die Verkehrsanbindungen? Ein Hotel in der Stadt kann u.U. günstiger sein als ein Hotel, was außerhalb ist, wo man aber jeden Tag in die Zielstadt noch fahren muss

    – die Zeit entscheidet: Im Januar und Februar sind Reisen in die USA günstig, Fernreisen überhaupt, weil viele in diesen Monaten maximal in die (teure) Skifreizeit fahren oder sich erstmal von Weihnachten finanziell erholen müssen. Ok, im Januar oder Februar ist auch in New York kein Sommerwetter, aber dafür bin ich in dieser Zeit schon für sagenhafte 500 Euro zum Big Apple (inklusive Flug, Hotel und Frühstück sowie aller Steuern!) geflogen. Da war mir dann auch das Wetter egal, denn New York hat zu jeder Zeit seinen Reiz. Nebensaisons auch unbedingt beachten, auch da kann man viel Geld sparen

    – unbedingt Feiertage im Reiseland checken, denn erwartungsgemäß gehen dann auch die Preise innerhalb dieses Landes hoch, bzw. auch Weihnachten, Silvester, Pfingsten usw. ausklammern, besonders, wenn man in Europa reist – zum einen sind viele Möglichkeiten schnell vergriffen und die Preise sehr hoch

    – der Buchungszeitraum spielt auch eine entscheidende Rolle: Ich buche Reisen etwa 12 bis 8 Wochen im Voraus, denn da sind die „Pauschalurlauber“ schon weg, die buchen recht früh, aber die Spontanreisenden sind noch in der Planung ihrer Reise. Je näher der gewünschte Abflugstag rückt, desto teurer werden die Preise, es beginnt etwa 6 Wochen vorher, teuer zu werden.

    – auch der Tag ist entscheidend, wenn man günstig Buchen will: Ist es beispielsweise am Montag zu teuer, einfach (sofern möglich) einen anderen Tag wählen, mit den Daten ein bisschen spielen, das kann viel Geld sparen

    – Bei Kurztrips auf die Flugzeit achten: Oftmals schlagen Buchungsmaschinen Zeiten vor, die blöd sind: Man ist erst sehr spät da und fliegt am Abreisetag früh ab – für oftmals nicht viel Geld kann man diese Zeiten in bessere ändern und hat so mehr vom Urlaub

    – Besonders in Europa kann man viele Städtetrips wunderbar verbinden: Von Wien ist es beispielsweise nicht weit nach Bratislava, von Helsinki kann man mit dem Schiff für einen Tag nach Tallinn in Estland fahren und hat so zwei Ländern zum Preis von einem. Dazu einfach mal eine Landkarte zu Rate ziehen ;)

    – Es gibt öfters Rabattaktionen im Internet, die man eventuell gut nutzen kann

    – Ein ganz spezieller Tipp für Bahnfahrer, der ein bisschen Planung braucht: Es gibt das Europa-Spezial bei der Bahn für sehr wenig Geld, auch für weitere Strecken. Besonders bei Reisen in den Süden gibt es dabei eine Besonderheit, die fast keiner weiß: Ab Grenze gibt es keine Zugbindung mehr, das Ticket ist einen ganzen Monat gültig. Man kann auf dem Weg nach Zagreb von München beispielsweise unterwegs in Wien oder Ljubljana aussteigen, ein paar Tage die Stadt besichtigen und dann weiter fahren. Das gilt allerdings NUR für die Europa-Spezial-Tickets der deutschen Bahn, und auch nicht für alle Länder bzw. Züge. Nachtzüge, Thalis- und TGV-Züge sind davon ausgenommen, bei genaueren Infos einfach mal bei der Bahn nachfragen. Rundfahrten durch das Land sind natürlich ausgenommen und sind nicht erlaubt, genauso wenig wie mit demselben Ticket zurück zu fahren

    • Christine

      Vielen, dank für deine ganzen Tipps!!!!

  39. Hallo Christine, Danke für den Super Blog und die Super Tipps.

  40. Super tolle Tipps! Werde mir die Seite gleich speichern. Wir haben manchmal online vor jedem Urlaub online nach Sparangeboten oder Rabatten gesucht und schon einige Male Glück mit einem Hotels.com Gutschein oder andere Rabatte Geld sparen können. Man muss nur ein bisschen im Netz stöbern :)

    • Christine

      Das stimmt. Mit ein bisschen Zeit findet man tolle Sachen!!!

  41. Tomi

    Hallo Christine,
    Hallo Christina,

    als Student kann man sich nicht viel gönnen, aber wenn man schon Urlaub macht, dann sollte man ihn zu 100% genießen können. Man muss ja nicht gleich immer in den Urlaub Fliegen. Eine nette Alternative wäre es mit dem Reisebus zu reisen, damit kann man auch ordentlich Geld sparen. Übrigens möchte ich euch mal auf Chashback aufmerksam machen. Hierbei erhält Ihr ein teil eures Einkaufswert zurück. Weeconomy ist ein guter Cashback Anbieter, dieser ist in 24 Länder vertreten und wird weiterhin expandieren. Also wenn du mal aus dem Urlaub zurück bist, erwarten dich einige Euros auf deinem Konto.

    Grüße

    tomi

    • Christine

      Oh super! Vielen Dank für den Tipp!

  42. Hi Christine,

    danke für die tolle Zusammenfassung!
    Flexibilität ist zu Recht auf Platz 1 – ich lege mich mittlerweile auf kein Reiseziel mehr fest und kann somit spontan buchen, wenn ein richtig gutes Angebot reinkommt. Im Februar fliege ich dadurch für unter 500 Euro Return nach Neuseeland für 3 Wochen :)

    Du fragst ja nach weiteren Spartipps:
    Wenn man flexibel mit Ort (und optimal auch noch zeitlich) ist, sind Error Fares perfekt. Früher habe ich dafür Dutzende Blogs abonniert, die solche Preisfehler veröffentlichen. Das war mir aber irgendwann zu aufwändig und zeitintensiv.

    Deswegen habe ich http://www.ErrorFareAlerts.com gebaut.
    Hier werden nur Error Fares veröffentlicht, kostenlos und extrem schnell. Abonnieren kann man sich das via E-Mail, App oder Facebook / Twitter. Gerne mal ausprobieren, würde mich freuen :)

    Im Hintergrund läuft eine Software, die verschiedene Webseiten und Reiseanbieter monitort und Preisausreisser erkennt.

    Viele Grüße,
    Antonius

    • Christine

      Danke für den Tipp!!!

  43. John

    Hallo,

    ich weiß auch noch einen Tipp, wie man beim Reisen sparen kann. Wenn man mit dem Flieger verreist und mit dem eigenen Auto zum Airport fahrt, sollte man anstatt einen der Parkplätze in Flughafennähe lieber einen entwas entfernteren Alternativparkplatz in Anspruch nehmen und sich per Shuttle-Bus zum Terminal chauffieren lassen. Dabei kann man bis zu 60 % sparen. Eine Übersicht über Alternativparkplätze an deutschen Airports gibt’s z. B. hier: https://www.parkplatzvergleich.de/

  44. Martin

    Hi,

    Dass mit den Kontaktlinsen finde ich eine super Idee. Ich habe bisher immer nur online direkt bestellt (http://www.lensspirit.de or ein Preisvergleich wie https://www.lenscheck.de), aber vielleicht laesst sich im Laden ja doch noch etwas am Preis machen.

    -Martin

  45. Statt Hostel geht auch TalkTalkBnb: Gratis bei Gastgebern unterkommen. Im Gegenzug soll man mit ihm Deutsch sprechen. Damit habt ihr ein kostenloses Dach überm Kopf, und er einen gratis Sprachkurs mit einem Einheimischen. Das Konzept funktioniert super und die Seite boomt im Moment.

    • Christine

      Coole Idee!

Kommentar abgeben