Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Lilies Diary | 01. Mai 2017

Scroll to top

Top

13 Kommentare

Meran Sehenswürdigkeiten – meine 7 Highlights in der Region

Christine

Es gibt Orte, da kann man immer und immer und immer wieder hinfahren. Am besten im Frühling, Sommer, Herbst und Winter. So ein Ort ist das Meraner Land in Südtirol. Hier gibt es so viel zu entdecken, dass mir nie langweilig wird. Schon vier Mal war ich in dieser ganz besonderen Region in Italien und möchte euch meine Meran Sehenswürdigkeiten zeigen. Die schönsten Bergseen, die coolste Alm, ein unvergessliches Erlebnis und vieles, vieles mehr!

hochmuth-suedtirol-aussicht

Meran Sehenswürdigkeiten: Schafsabtrieb im Schnastal

Es war wirklich etwas ganz Besonderes und so schnell werde ich diesen Tag nicht vergessen. Früh um 9 Uhr ging es los, Richtung Schnalstal. Einmal im Jahr, meistens das erste oder zweite Wochenende im September, werden die Schafe von der Alm ins Dorf getrieben. Bei der Viehscheid, also wenn die Kühe ins Dorf kommen, war ich schon einmal dabei. Doch wie sieht das bei den Schafen aus? Ein absolutes Highlight ist schon mal, dass man erst einmal mit der Schnalstaler Gletscherbahn auf 3.000 Meter fährt und dann mit den Schafen ins Tal wandern darf. Von der Gletscherbahn geht es noch ca. 20 Minuten bergab zur Schöne Aussicht Hütte. Hier sieht man schon von oben, wie die Schafe aus dem Ötztal Richtung Hütte laufen. Ganz schön schnell und ganz schön laut. Vor der Hütte machen sie eine Rast und als wir ankamen, hat sich schon eine Menschentraube um ein paar Schafe gebildet. Ich konnte es kaum glauben, aber da sind gerade wirklich ein paar Lämmchen geboren worden, die noch gar nicht auf den Beinen stehen konnten und wackelig durch die Gegend schwankten. Das war so süß! Mein Herz ist davon geschmolzen und ich hatte wirklich Pipi in den Augen, so gerührt war ich von diesem Moment. Der Hirte hat den Kopf des kleinen Lämmchen immer wieder zwischen die Beine der Mutter gesteckt, damit es endlich trinkt. Das kleine Ding war aber viel zu neugierig und wollte alles erkunden.

kleines-lamm

Der Abtrieb wäre für die Kleinen zu aufregend und lang gewesen, deswegen wurden alle Neugeborenen plus Mütter mit dem Hänger abgeholt und ins Tal gefahren. Auf dem Weg wurden schon ein paar geboren, die dann liebevoll von den Hirten und Hirtinnen bis zur Hütte getragen wurden, denn erst hier konnte ein Auto hinfahren. Das war schon alles so aufregend, dass ich unbedingt eine Stärkung gebraucht habe. Die Hütte Schöne Aussicht ist bekannt für seine Knödel. Hier regiert der Knödel-König Paul und was soll ich sagen – es sind wirklich die besten Knödel, die ich die ganze Woche gegessen habe. Nicht nur die deftigen, sondern auch die süßen Marillenknödel.

schafsherde-schnalstal

Wer absolut Knödel addicted ist, der sollte unbedingt einmal im Tal beim Restaurant „Zur goldenen Rose“ vorbei schauen. Dort gibt es ein ganzes Knödelmenü!

suessesten-schafe-der-welt

Nach der Stärkung ging es weiter. Die Schafe sind schon ein Stück ohne uns gegangen, haben aber noch mal eine Pause gemacht, um zu grasen. Und dann kam das große Finale. Die Hunde und Hirten haben die ganze Herde wieder zusammen getrieben und sie sind alle gemeinsam ins Tal marschiert. Es gab eine kurze Verzögerung. Die Schafe warten irritiert: Ein Bauer hat ein Stück vom Weg umgegraben und so haben die Schafe den Weg nicht mehr erkannt und sind erst einmal alle stehen geblieben und haben verwirrt gemäht.

schafsabtrieb

Schafe sind einfach tolle Tiere. Ich habe neulich einen Artikel gelesen über zwei Frauen, die mit Schafen zusammenleben. Sie lieben ihre bedachte Art. Was für einige vielleicht etwas dümmlich wirkt, ist eigentlich wohl überlegtes Nachdenken.

snalstal-schafsabtrieb

Unten im Tal angekommen werden die Schafe nach Farbe sortiert, der Bauer holt sie ab und die Hirten bekommen ein Fest. Es war so ein toller Ausflug und ich kann es nur jedem empfehlen, einmal so einen Schafsabtrieb mitzumachen. Einzigartig grandios!

schafsabtrieb-snalstal

Meran Sehenswürdigkeiten: Der Spa im Miramonti

Über dem Tal schwimmen – das geht nur im Spa vom Boutique Hotel Miramonti. Schon letztes Jahr durfte ich hier drei Tage nächtigen und ich kann euch sagen: Sobald ihr den Eingangsbereich betretet, seid ihr sprachlos. Diese Aussicht ist der Hammer!!!

miramonti-hotellobby

Seit ein paar Monaten hat das Hotel auch noch einen absolut abgefahrenen Spa-Bereich angebaut. Es gibt ein schwebendes Salzwasserbecken, in dem man über das Tal schauen kann und wenn man sich treiben lässt Unterwassermusik hört.

spa-miramonti

Über dem Pool gibt es noch eine Sauna, die mitten in den Wald gebaut ist, und daneben einen Whirlpool. Und das Aller-, Allerschönste – ihr müsst nicht unbedingt Hotelgast sein, um dieses Erlebnis zu haben. Obwohl ich das Miramoti nur jedem empfehlen kann. Es gibt aber auch einen Daypass mit Handtuch, Badelatschen und Bademantel. Mit dem könnt ihr euch den ganzen Tag über Meran treiben lassen und die Aussicht genießen.

miramonti-poolbecken

Ich war einfach so hin und weg, wie fotogen diese Spa-Landschaft ist, dass ich eine Stunde hysterisch rumgerannt bin und Fotos gemacht habe. Aber ich glaube, das Ergebnis lässt sich sehen. ;)

miramonti-spa

Meran Sehenswürdigkeiten: Der Meraner Höhenweg

Es war mein erstes Mal und ich würde es immer, immer wieder tun. Meine erste mehrtägige Wandertour ging nach Meran und dort bin ich den bekannten Höhenweg gelaufen. Fünf Tage ging es auf und ab, wie ja der Name HÖHENweg schon verrät, mit den schönsten Ausblicken ins Tal und Natur pur. Ich hätte nie gedacht, dass mich Wandern so glücklich machen würde und dass mir diese fünf Tage so viel weiterbringen würden. Das Tolle am Meraner Höhenweg ist, dass man zu fast jeder Zeit ein- und wieder aussteigen kann, indem man eine Gondel nach oben oder unten nimmt. Wenn man das erste Mal so lange am Stück läuft, gibt es einem etwas Sicherheit, dass, falls man es doch irgendwie nicht schaffen würde, man nicht in den Bergen festsitzt. Den wirklich super ausführlichen Beitrag mit genauer Beschreibung der Strecke findet ihr in meinem Post „Der Meraner Höhenweg – Wandern in der schönsten Natur

aussicht-tal-meran

Meran Sehenswürdigkeiten: Wanderung zu den Spronser See

Der Meraner Höhenweg geht um den Texel Naturpark herum. Inmitten dieser Landschaft liegt die höchste Seenplatte in Europa – die Spronser Seen. Schon damals während ich den Meraner Höhenweg gegangen bin, wäre ich zu gerne an den Seen vorbei gelaufen. Aber manchmal muss man sich auch einen Ausflug aufheben, denn Vorfreude ist die schönste Freude. Wer die Tour plant, sollte auf jeden Fall früh starten und einigermaßen fit sein.

bergpanorama-sponser-seen

Mit der Gondel geht es vom Dorf Tirol hoch zum Hochmuth. Hier startet die Wanderung. Wer schwindelfrei und trittsicher ist, kann einen wunderschönen Rundweg machen. An einer Stelle gibt es eine Scharte, die eben nur für schwindelfreie und trittsicherer Wanderer geeignet ist. Wir sind über den Bockerhütte entlang eines Wasserfalls bis zur Oberkaserhütte gelaufen. Dort befindet sich schon der erste See. Nach dem Aufstieg über die Bockerhütte war ich ganz schön fertig. Oben haben wir aber erfahren, dass wir eigentlich noch mal eine Stunde hoch müssen, um noch mehr zu sehen. Das haben wir auch gemacht und es hat sich gelohnt! Was für eine Aussicht.

aussicht-sponser-seen

Meine Empfehlung ist, für die Tour zwei Tage und eine Übernachtung auf der Oberkaseralm einzuplanen. So kann man am ersten Tag bis dort hin laufen und am zweiten Tag noch mal ganz nach oben, bis zum Joch um den ultimativen Überblick über die Seen zu bekommen.

sponser-seen

Meran Sehenswürdigkeiten: Sommerfrische in Hafling

Bei meinem letzten Aufenthalt in Meran habe ich zum erste Mal von der Sommerfrische gehört. Michaela und Christian haben sich ein Häuschen in Hafling gekauft, das oberhalb von Meran am Berghang liegt. Hier machen sie Sommerfrische. Sommerfrische? Im Sommer ist es in Meran so heiß, dass einige Familien ein kleines Häuschen in den Bergen haben, wo es viel frischer und angenehmer ist. Michaela und Christian haben kein Häuschen, sondern ein ganzes Haus, das sie nicht nur selber nutzen, sondern auch vermieten. Sie haben all ihre Liebe in das denkmalgeschützte Sommerdomizil gesteckt und man spürt es.

chalet-in-hafling

Das alte Kartenhäuschen im Garten haben sie auch erhalten. Hier kann man sogar im Regen sitzen und das Umland genießen. Der Garten ist sowieso der Hammer. Ob in der Hängematte liegen, ein Lagerfeuer machen oder frische Kräuter aus dem eigenen Garten ernten – es wurde an alles gedacht. Einen Sandkasten gibt es auch. Morgens kommt der Bäcker vorbei und bringt frische Brötchen und die Eier im Kühlschrank sind von wirklich freilaufenden Hühnern.

chalet-leckplatt

Wenn man ankommt, bekommt man einen Korb voller Köstlichkeiten. Frische Äpfel von ihren Bäumen, Köstlichkeiten aus der Region und selbstgemachte Marmelade, Sirup und Wein. Ja auch einen Weinberg haben die beiden. Wenn man vom Dorf Hafling mit der Seilbahn zum Hochmuth fährt, sieht man den Weinberg sogar.

chalet-in-hafling

Wer nicht nur die Sommerfrische genießen will, sondern auch einen kleinen Eindruck gewinnen möchte, wie es sich in Meran so lebt, der ist hier goldrichtig. Michaela und Christian bieten jeden Gästen an, sie auf ihrem Hof zu besuchen. Hier bekommt man so viel gezeigt und erklärt. Neben dem Hof stehen die Apfelfelder, die Hühner laufen dazwischen umher und Hofhund Leyla, die sich etwas in Boris verliebt hat, hütet das Ganze. Wusstet ihr beispielsweise, dass von einem Apfel maschinell 70 Fotos gemacht werden, die analysieren, ob er kleine Wurmlöcher, Dellen oder Druckstellen hat und ihn dann in verschiedene Qualitätskategorien schiebt. Eigentlich schon irre. Ist der Apfel ein paar Zentimeter zu groß, ist er für den Verkauf schon uninteressant. Die Menschen wollen nur perfekte Äpfel ohne einen grünen Streifen oder eine kleine Macke. Verrückt. Seit ich bei den beiden war, muss ich ständig im Supermarkt vor den Äpfel an sie denken. Wir haben nämlich auch am eigenen Leib erfahren, wie anstrengend so eine Ernte ist und überhaupt wie viel Arbeit dahinter steckt. Der Vater von Christian läuft drei Monate im Herbst und Winter durch die Bäume und schneidet sie wieder. Wenn man Äpfel anbaut, braucht man wirklich Leidenschaft.

apfelernte

Das Chalet Leckplatt ist ein wunderschöner Ort, an dem man so viel Kraft tanken kann und Christian und Michaela die nettesten Gastgeber der Welt. Einmal haben sie abends sogar für uns gekocht. Es war soooo gut. Die Rezepte habe ich mir gleich mal geklaut und die könnt ihr hier nachkochen:

Rezept Äpfelkiachl aus dem Buch „Die Küche in Südtirol“ von Anneliese Kompatscher:

Zutaten:

  • 3 – 4 gute, würzige Äpfel
  • Zucker, Rum, Zitronensaft

Für den Tunkteig: 

  • 125 g gesiebtes Mehl
  • 1/8 Liter Weißwein
  • 2 EL zerlassene Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Spritzer Schnaps
  • 2 Eier
  • Fett zum Backen
  • Zimt und Zucker

Für den Backteig Mehl und Weißwein glattrühren, dann Butter, Salz, Schnaps und Eidotter untermengen. 1 – 2 Stunden an einem warmen Ort stehen lassen. Die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in fingerdicke Scheiben schneiden. Mit Zucker bestreuen, mit Rum und Zitronensaft beträufeln und 1/2 Stunde mit einem Teller beschwert stehen lassen.

Die Apfelscheiben trocknen. Eiweiß zu steifem Schnee schlagen und unter den Teig heben. Die Apfelscheiben einzeln durch den Teig ziehen, in sehr heißem Fett schwimmend ausbacken, abtropfen lassen und mit Zimt und Zucker bestreut servieren.

Steinpilzcarpaccio: … nach Belieben roh oder leicht angebraten. Ich bevorzuge kurz angebraten in Olivenöl. Die Steinpilze nur ganz leicht waschen, sie dürfen nicht zu nass werden, am besten nur abtupfen, dünn aufschneiden und anbraten. Auf einen Teller mit Parmesankäse-Spänen belegen und mit Flockensalz, gutem Olivenöl, Pfeffer aus der Mühle, etwas Zitronensaft und Petersilie anrichten. Vegan – ohne Parmesan.

Risotto: Carnaroli Reis kaufen (ist der Beste) und in Zwiebel und Öl kurz anbraten. Mit Weißwein aufgießen. Würzen, ständig mit Suppe aufgießen und rühren bis er fertig ist. Vor dem Servieren noch Parmesankäse und etwas Mascarpone unterrühren. So wird er noch cremiger. Mit jeder Sauce servieren wie Pfifferlingsauce oder Radicchio … je nach Saison.

Kartoffelteig: Mehlige Kartoffel gar kochen, trocknen lassen und abkühlen lassen. Dann schälen und durch die Presse drücken. 1 kg Kartoffeln und ca 300 g Mehl (je nach Kartoffelart), 4 Eigelb, Salz und Muskat zusammen kneten. Dann den Teig ausrollen, ausstechen und die abgekühlte Füllung hineingeben. Zusammenklappen, zudrücken und mit der Gabel noch rumstechen für die Form.

Füllung nach Belieben. Bei uns war es Mangold, Lauch, Pfifferlinge, Frischkäse-Ricotta, weil das gerade im Garten reif war. Die Kartoffel-Teigtaschen in Salzwasser kurz aufkochen lassen und mit Parmesankäse und geschmolzener, nussiger Butter servieren.

Und beim Nachtisch war noch die selbstgemachte Marmelade dabei und das hausgemachte Apfelmus (nur reiner Apfel, sonst nichts)!

ferienwohnung-hafling

Meran Sehenswürdigkeiten: Frühstück unter Palmen

Ich kann mich noch an mein erstes Mal Meran erinnern. Es war vor fast vier Jahren. Damals kam mir das alles etwas komisch vor. Ich bin in den Bergen und sitze unter Palmen, wie soll das gehen? Jetzt weiß ich es als absoluten Luxus zu schätzen. Den schönsten Palmengarten mit Orangerie gibt es im Ottmangut. Wer möchte, kann hier auch in einer der liebevoll eingerichteten Zimmer übernachten. Ihr müsst aber unbedingt einmal zum Frühstück herkommen. Das besteht nämlich aus drei Gängen und ist zu fast 100 % regional. Martin hat vor sechs Jahren die Pension von der Oma übernommen. Damals war es wirklich noch eine Pension mit Etagenklo und Teppichboden. Wenn man heute das Ottmanngut in Meran betritt, erinnert kaum noch etwas an die alte Pension. Höchstens die alten Balken und ein paar Möbelstücke. Zwei Jahre wurde es umgebaut und jetzt ist es ein wunderschönen Ort der Ruhe und gehört definitiv zu den top Meran Sehenswürdigkeiten.

ottmansgut

Mehr Infos gibt es in meinen Post „Hotel in Meran – warum keine Pension?

Meran Sehenswürdigkeiten: Die coolste Alm in der Region

Ein weiteres Highlight in Meran ist die Gompm Alm. Jedes Jahr im Mai öffnet sie für Mountainbiker, Wanderer und Einheimische und jeden Tag empfängt Helli seine Gäste persönlich. Seit 24 Jahren betreibt er die Alm, die einst seinem Großvater gehörte. Das Brot wird jeden Sonntag im Holzofen gebacken, die Kresse auf dem Salat kommt aus dem hauseigenen Kräutergarten, die Sonnenstühle hat er selbst geschnitzt. Und in ein paar Wochen kommen die Brillenschafe, die älteste Schafrasse Südtirols, wieder hoch auf die Weide. Sie sind inzwischen ein Markenzeichen für die Alm geworden, genauso wie Hellis Hund Crash, ein tapsiger Berner Sennenhund. Alle drei Wochen kreiert Helli eine neue Speisekarte, man kann also immer und immer wieder kommen. Außerdem unterscheidet sich auch die Küche von gewöhnlichen Almhütten. Kulinarische Vielfalt ist für ihn wichtig und alte Rezepte neu auf den Teller zu bringen. So kann es schon mal vorkommen, dass man auf seinen Schlutzer eine Garnele findet. Oder ein Risotto aus Gerste. Hauptsächlich verwendet Helli jedoch saisonale Produkte, die natürlich aus der Region kommen.

Südtirol-Christine-Neder

Der schönste Ort ist die Lounge am Berghang. Hier könnt ihr ein Getränk mit Musik und Panorama genießen.

Meran Sehenswürdigkeiten: zum Abschluss noch ein Kino Besuch

Wie würde ich diesen Film wohl nennen? Vielleicht „From Dusk Till Dawn“? Ja, denn vom Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang würde man hier gerne sitzen und einfach das Panorama genießen. Das Knottnkino ist ein besonders gestalteter Aussichtspunkt im Meraner Land. Auf dem Porphyrfelsen Rotsteinkogel in 1465 Meter bei dem Südtiroler Ort Vöran stehen Kinostühle auf einem Felsen, die jedem Besucher eine einzigartige Aussicht bieten. „Knottn“ bedeutet im Südtiroler Dialekt „Fels“ und auf diesem Fels steht das schönste Naturkino in Südtirol.

knottenkino

Meran Sehenswürdigkeiten: Das beste vegane Essen und eine unvergessliche Nacht

Ich war schon sehr oft vegan Essen, doch was hier im Restaurant Nutris auf den Tisch gezaubert wird, ist einfach grandios! Das Nutris ist Südtirols erstes vegetarisch-veganes Gourmet-Restaurant. Es ist das höchste Anliegen von Koch Arnold Nussbaumer, seine Gäste in eine ganz neue Sinnenwelt zu führen und das hat er sowas von geschafft. Ich hatte Wurzelgemüse auf meinem Teller, von dem ich nicht einmal wusste, dass es so etwas gibt.

noris-essen-suedtirol

In Südtirol gibt es nämlich auch einen Bauern, der gegen das Aussterben von so einigen Karotten- und Kartoffelsorten kämpft. Herr Nussbaumer hat auch beim Kochbuch „Vegan mit Plan“ mitgewirkt, das ich selbst zu Hause habe und wärmstens empfehlen kann.

veganes-menue

Das Restaurant Nutris ist im wunderschönen ALPIANA Resort. Hier kann man sozusagen zwischen Himmel und Erde, unter dem Sternenhimmel schlafen. Es gibt eine Suite mit einem Bett auf der Dachterrasse und einen Ausblick, den man eigentlich gar nicht beschreiben kann …

alpiana-resort-suedtirol

Ich hoffe, meine Tipps haben euch gefallen. Es wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich im Meraner Land war. Wenn ihr noch Meran Sehenswürdigkeiten Tipps habt, dann schreibt sie mir bitte in die Kommentare. Ich freue mich!

Meran Sehenswürdigkeiten

Dieser Post zu den Meran Sehenswürdigkeiten ist in Unterstützung vom Meraner Land entstanden.

Lust auf Südtirol? Dann lass dich doch hier weiter inspirieren:

Bozen Sightseeing Tipps – die schönsten Plätze der südtiroler Perle

7 Gründe Südtirol in Italien zu lieben

Die Südtiroler Küche – 7 Gerichte aus dem Hochpustertal

Die 7 schönsten Wanderungen im Hochpustertal

7 Tipps für einen unvergesslichen Sommer im Hochpustertal

Kommentare

  1. Hallo Christine,

    super schöner Blog den du da hast. Großes Lob. Ich liebe ebenso wie du das Reisen und war schon unzählige male in Südtirol. Meist in Meran und Kaltern.

    Danke für deine schönen Fotos und interessante Einblicke. Das Wellness Hotel Miramonte kannte ich noch gar nicht. Vielleicht weil der Spabereich erst neu ist. Ich liebe exclusive Wellness Hotels und werde es mal demnächst besuchen.

    Viele Grüße und noch weiter viel Spaß beim Reisen und bloggen.

  2. Hey,
    dieses Bild das du in Facebook gepostet hast zum Artikel, da dachte ich mir, den Ausblick hab ich mal schon gesehen mit der Glasfront. Hab dann diesen Artikel gelesen und wusste es dass Hotel MIramonte habe ich letztes Jahr in die engere Wahl genommen. Schließlich bin ich doch nicht hingefahren. Der Artikel macht Lust drauf. Viele Grüße Oli

    • Christine

      Nächstes Mal!!!!! Es ist soooo schön!!!

  3. Rita Theegarten

    Wunderbare Aufnahmen und detaillierte Ausführungen! Danke dafür! Da möchten wir hin!

  4. Katja

    Hi! Sehr cooler Artikel über meine Heimat😍! Aber es heißt nicht Sponser Seen, sondern Spronser Seen😉. Lg

    • Christine

      Das R wurde noch dazu gekauft ;)

  5. Uli

    Was für ein toller Bericht mit wirklich tollen Bildern.
    In Baden Württemberg, meiner Herzensheimat gibt es ähnliche Plätze, diese hier sind aber sicherlich sehr besonders. Diese Orte strahlen eine Ruhe aus, die man für Geld eigentlich nicht kaufen kann.
    Danke für diesen Einblick.

  6. Martin Elsler

    Da gibt’s noch viele Ecken die du bei deinem nächsten Besuch ins Visier nehmen könntest: die Schnauzerstube beim Eggerhof oberhalb von Marling, das Restaurant Oberlechner in Vellau, uriges Törggelen beim Schnalshuber in Algund……

    • Christine

      Ja, der Stoff geht nicht aus!!!

  7. Knapp Karl Heinz

    Ich wäre gern mit Gerlinde Pfannenstill hier !!!!

Kommentar abgeben

Pinterest